Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Alle News

Juni 2019

Medizin 16. Juni 2019

Psoriasis-Arthritis: IL-17A-Inhibitors Ixekizumab in Vergleichsstudie mit TNF-α-Inhibitor Adalimumab überlegen

Psoriasis-Arthritis: IL-17A-Inhibitors Ixekizumab in Vergleichsstudie mit TNF-α-Inhibitor Adalimumab überlegen
© Christine Langer-Pueschel / Fotolia.com

Die kürzlich publizierte SPIRIT-H2H-Studie ist der weltweit erste abgeschlossene Head-to-Head (H2H)-Vergleich zweier Biologika bei der Psoriasis-Arthritis. In dieser direkten Vergleichsstudie konnte die Überlegenheit des IL-17A-Inhibitors Ixekizumab gegenüber dem TNF-α-Inhibitor Adalimumab bei dem Erreichen des primären Studienziels gezeigt werden. Hierbei handelt es sich erstmalig um einen kombinierten Endpunkt, der sich aus dem gleichzeitigen Erreichen eines ACR50-Ansprechens sowie einer vollständig erscheinungsfreien Haut (PASI 100) an Woche 24...

Medizin 16. Juni 2019

Typ-2-Diabetes: Basalinsulin nach Versagen oraler Antidiabetika

Typ-2-Diabetes: Basalinsulin nach Versagen oraler Antidiabetika
© Andrey Popov - stock.adobe.com

Wenn bei Patienten mit Typ-2-Diabetes eine Veränderung des Lebensstils und orale Antidiabetika (OAD) alleine nicht mehr ausreichen, um individuelle Therapieziele zu erreichen, kann der Einsatz eines Basalinsulins in Erwägung gezogen werden (1). Wie die Hypoglykämierate bei neu auf ein Basalinsulin eingestellten Patienten mit Typ-2-Diabetes möglichst gering gehalten werden kann, erörterten Experten anlässlich des Kongresses der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in Berlin.

Medizin 15. Juni 2019

Rheumatoide Arthritis: Methotrexat weiterhin Goldstandard

Rheumatoide Arthritis: Methotrexat weiterhin Goldstandard
© sebra - stock.adobe.com

Trotz neuer Therapien und Biologika bleibt Methotrexat (MTX) das bevorzugte Erstlinien-Therapeutikum bei rheumatoider Arthritis (RA) und gilt nach wie vor als Goldstandard. Diese Schlüsselposition spiegelt sich auch in den Leitlinien, inklusive der aktuellen der EULAR und des ACR (2-4), die ausdrücklich die DMARD-Monotherapie gegenüber der Kombinationstherapie empfehlen und  MTX als bevorzugtes Erstlinien-DMARD benennen. Zugleich ist Methotrexat seit langem auch in der Kombinationstherapie etabliert. Die Stellung von MTX als Goldstandard begründet sich in seiner...

Medizin 15. Juni 2019

Niereninsuffizienz bei Typ-2-Diabetes: Stärkere Reduktion der HbA1C-Werte unter Sitagliptin als unter Dapagliflozin

Niereninsuffizienz bei Typ-2-Diabetes: Stärkere Reduktion der HbA1C-Werte unter Sitagliptin als unter Dapagliflozin
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Patienten mit Typ-2-Diabetes und einer milden Niereninsuffizienz zeigen eine stärkere Reduktion ihrer HbA1C-Werte unter Sitagliptin im Vergleich zu einer Behandlung mit Dapagliflozin – dies sind die Ergebnisse der kürzlich publizierten CompoSIT-R-Studie, die erstmals im Rahmen des ADA 2018 in Orlando präsentiert wurde (1).

Medizin 14. Juni 2019

Mukoviszidose: Zulassung für Dreifachkombination eingereicht

Mukoviszidose: Zulassung für Dreifachkombination eingereicht
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Die Dreifachkombination bestehend aus dem „Next-Generation-Korrektor“ VX-445 (Elexacaftor), Tezacaftor und Ivacaftor wure für eine Zulassungseinreichung zur Behandlung von Mukoviszidose-Patienten ab 12 Jahren ausgewählt. Die beiden CFTR-Modulatoren Tezacaftor und Ivacaftor sind bereits seit Ende 2018 als Zweifachkombination in Deutschland im Einsatz. Beide Substanzen bilden die Basis für die künftige Dreifachkombination.

Praxismanagement 13. Juni 2019

Geschlechtsangabe auf Formularen: Ab dem 1. Oktober 2019 kommen 2 neue Angaben hinzu

Geschlechtsangabe auf Formularen: Ab dem 1. Oktober 2019 kommen 2 neue Angaben hinzu
© ag visuell - stock.adobe.com

Ab dem 1.Oktober 2019 ändern sich die Angaben zum Geschlecht auf Formularen. Es wird nicht mehr wie bisher „weiblich“ oder „männlich“ angekreuzt; stattdessen werden Kürzel für die jeweilige Geschlechtsform eingetragen, die nun auch die Angaben „divers“ und „unbestimmt“ ermöglichen: W für weiblich, M für männlich, D für divers oder X für unbestimmt.

Gesundheitspolitik 13. Juni 2019

Gesetzliche Krankenkassen mit Minus zu Jahresbeginn

Die gesetzlichen Krankenkassen sind nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zu Jahresbeginn in die roten Zahlen gerutscht. In den ersten drei Monaten 2019 verbuchten sie insgesamt ein Minus von 112 Millionen Euro, wie die Zeitung am Donnerstag berichtete. Nach dem ersten Quartal 2018 war demnach noch ein Überschuss von 416 Millionen Euro genannt worden. Die Verluste seien nun teils Folge von Beitragssenkungen, sie würden aus Rücklagen der Kassen gedeckt. Mehrere Gesetze der großen Koalition für bessere Angebote für die Patienten...

Medizin 13. Juni 2019

Lungenembolie: Ambulante Behandlung bei stabilen Patienten möglich

Lungenembolie: Ambulante Behandlung bei stabilen Patienten möglich
© yodiyim - stock.adobe.com

In Deutschland erleiden immer mehr Menschen eine akute Lungenembolie. Mehr schwerkranke Patienten könnten von einer frühen Auflösung des Lungenthrombus mit einem Medikament profitieren. Für stabile Patienten, die einen Blutgerinnungshemmer erhalten, kommt eine frühe Entlassung in Betracht. 2 große Studien der Universitätsmedizin Mainz empfehlen neue Strategien im Krankenhaus und belegen die Wirksamkeit und Sicherheit der ambulanten Behandlung.

Medizin 13. Juni 2019

Nicht-valvuläres Vorhofflimmern: Vergleichsstudie belegt vorteilhaftes Nutzen-Risiko-Profil von Dabigatran

Nicht-valvuläres Vorhofflimmern: Vergleichsstudie belegt vorteilhaftes Nutzen-Risiko-Profil von Dabigatran
© Michael Schtze / Fotolia.com

Die Ergebnisse einer unabhängigen retrospektiven Vergleichsstudie , die im Januar 2019 im American Journal of Medicine veröffentlicht wurden, zeigten, dass Dabigatran mit einem vorteilhafteren Nutzen-Risiko-Profil assoziiert war als Warfarin und Rivaroxaban. In der Studie wurden die Daten von Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF) der US-amerikanischen Medicare Krankenversicherung analysiert. Sie wurden entweder mit einer Standarddosis von Nicht-Vitamin-K-antagonistischen oralen Antikoagulanzien (NOAK, d.h. Dabigatran, Rivaroxaban oder Apixaban) oder Warfarin...

Medizin 13. Juni 2019

Schäden am Herzmuskel: Ausdauersport erhöht Zahl der Kardiomyozyten im Mausmodell

Schäden am Herzmuskel: Ausdauersport erhöht Zahl der Kardiomyozyten im Mausmodell
© psdesign1 - stock.adobe.com

Säugetierherzen haben eine große Schwäche: Sind sie erst einmal ausgewachsen, können sie kaum noch neue Muskelzellen bilden. Schäden am Herzmuskel – etwa nach einem Infarkt – gelten daher als irreversibel und sind für eine hohe Zahl von Todesfällen verantwortlich. Bei Untersuchungen an Mäusen konnten Wissenschaftler um die Heidelberger Kardiologin Dr. med. Carolin Lerchenmüller nun jedoch zeigen, dass die Zahl neu gebildeter Kardiomyozyten sich durch Ausdauersport deutlich steigern lässt.

Gesundheitspolitik 13. Juni 2019

Häufiger Lieferengpässe bei Medikamenten

In Deutschland häufen sich nach einem Zeitungsbericht im Vergleich zu früheren Jahren Lieferengpässe bei Medikamenten. "Derzeit liegen 226 Meldungen vor, bei denen eine eingeschränkte Verfügbarkeit oder ein Lieferengpass mitgeteilt wurde", sagte eine Sprecherin des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) der Düsseldorfer "Rheinischen Post" am Samstag. Im Jahr 2013 wurden dem in Bonn ansässigen Bundesinstitut demnach nur 40 Mittel mit Lieferproblemen neu gemeldet, 2018 waren es 264. Betroffen sind auch...

Medizin 13. Juni 2019

MS: Phase-II-Studie bestätigt Wirksamkeit des BTK-Inhibitors Evobrutinib

MS: Phase-II-Studie bestätigt Wirksamkeit des BTK-Inhibitors Evobrutinib
© ralwel - stock.adobe.com

Es liegen neue 48-Wochen-Ergebnisse der doppelblinden, randomisierten, placebokontrollierten Phase-II-Studie zu Evobrutinib bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose (MS) vor. Evobrutinib ist der erste orale, hochselektiv wirkende Inhibitor der Brutontyrosinkinase (BTK) mit klinischem Proof-of-Concept bei schubförmiger MS. Die Daten wurden zeitgleich auf der Jahrestagung der American Academy of Neurology (AAN) in Philadelphia (USA) präsentiert und im New England Journal of Medicine (NEJM) veröffentlicht.

Medizin 13. Juni 2019

Niemann-Pick-Krankheit Typ C: Marktzulassung für Miglustat-Präparat

Niemann-Pick-Krankheit Typ C: Marktzulassung für Miglustat-Präparat
© fotomek - stock.adobe.com

Das patentfreie Miglustat-Präparat hat die Marktzulassung zur Therapie der Niemann-Pick-Krankheit Typ C (NP-C), einer sehr seltenen, genetisch bedingten neurodegenerativen Erkrankung, von der EMA erhalten. Miglustat ist ein Arzneistoff, der in der Europäischen Union ausschließlich zur Behandlung der NP-C und zur Behandlung des Morbus Gaucher Typ 1 zugelassen ist, für das Medikament bereits seit März 2017 die Zulassung hat. Es handelt sich bei dem Arzneistoff um einen Iminozucker und ein n-Butyl-Derivat des Moranolins. Rationale für die Behandlung von NP-C...

Gesundheitspolitik 13. Juni 2019

Spahn kündigt Qualitätsmessungen für Krankenhäuser an

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat für das zweite Halbjahr eine Diskussion über die Qualität im Gesundheitswesen angekündigt. "Ich bin mit dem, was wir bis jetzt an Qualitätsmessungen insbesondere im stationären Bereich in den Krankenhäusern haben, nicht zufrieden", sagte Spahn am Mittwoch bei der 15. Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft in Rostock. Diese Messungen müssten dann auch ökonomische Folgen haben. "Wenn die Qualitätsmängel dauerhaft nicht abgestellt werden, werden auch diese Angebote...

Medizin 13. Juni 2019

Typ-2-Diabetes: Frühzeitige Behandlung mit Sitagliptin

Typ-2-Diabetes: Frühzeitige Behandlung mit Sitagliptin
© interstid - stock.adobe.com

Auf der 78. Tagung der American Diabetes Association (ADA) 2018 wurden Ergebnisse zweier Studien präsentiert, die Daten von erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes aus den USA auswerteten. Die retrospektiven Studien untersuchten bei Patienten, deren Metformin-Monotherapie versagt hatte, wie weit diese zum Zeitpunkt der Hinzugabe weiterer Antidiabetika von ihrem HbA1c Zielwert entfernt waren, sowie die Auswirkung einer frühzeitigen Behandlungsintensivierung auf die Blutzuckerkontrolle.

Gesundheitspolitik 13. Juni 2019

Gesundheitsgefahren durch hormonaktive Substanzen

Sie können im Wasser oder in der Nahrung enthalten sein, in Kosmetika, Kinderspielzeug oder Gebrauchsgegenständen: Hormonaktive Substanzen, verkürzt oft „Umwelthormone“ genannt, können auf verschiedenen Wegen in den Körper gelangen. Gemeinsam ist ihnen, dass sie hormonelle Vorgänge im menschlichen Körper imitieren oder stören, weshalb sie auch als endokrine Disruptoren bezeichnet werden. Weil endokrine Disruptoren die Entwicklung und Fruchtbarkeit von Tieren – und sehr wahrscheinlich auch die des Menschen –...

Gesundheitspolitik 12. Juni 2019

VDGH: „IVD-Produkte im Digitalisierungsgesetz berücksichtigen“

Anlässlich des Auftakts zum Innovationsforum „Digitale Gesundheit 2025“ des Bundesministeriums für Gesundheit positionierte sich der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) zu dem geplanten Gesetz für eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale Versorgung-Gesetz). „Das Gesetz setzt wichtige Impulse für eine zügige Digitalisierung der Versorgungsstrukturen und eine bessere Gesundheitsversorgung in Deutschland. Es enthält viele gute Ansätze, wie digitale Gesundheitsanwendungen sicher geprüft und zeitnah in...

Zurück
  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.