Dienstag, 9. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME

Alle News

März 2021

Gesundheitspolitik 09. März 2021

Corona-Folgen: Die Hälfte der Deutschen lebt in Angst und Sorge

Das Coronavirus und die Folgen der Krise treffen nahezu jeden: Mehr als die Hälfte der Deutschen verspürt große Angst, ein weiteres Drittel ist immerhin besorgt. Als frei von Angst und Sorge in der Pandemie bezeichnen sich derzeit nur 9% der Menschen. Vor allem Frauen (64%) und Ältere jenseits der 50 (62%) haben mit Ängsten zu kämpfen. Dies sind Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung der pronova BKK im Januar dieses Jahres.

Medizin 08. März 2021

Seltene SARS-CoV-2 Variante B.1.525 erstmals in einer durch CENTOGENE analysierten Probe nachgewiesen

Bei der Vollgenom-Virus-Sequenzierung positiver SARS-CoV-2 Befunde hat CENTOGENE erstmals die neue Variante B.1.525 auch in Deutschland nachgewiesen. Die Variante B.1.525 vereint Merkmale der britischen Variante und den Varianten aus Brasilien und Südafrika, die bisher zum Beispiel in Dänemark, Italien, Nigeria, Norwegen, Kanada, UK und USA festgestellt wurden: Sie ähnelt der englischen Variante B.1.1.7, weist aber zusätzlich die Mutation E484K des Spike-Proteins auf.

Medizin 08. März 2021

Moderate bis schwere COPD: Exazerbationsrate mit neuer fixen Dreifachtherapie senken

Für Patienten mit moderater bis schwerer chronischer obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) steht mit Trixeo Aerosphere® eine neue fixe Dreifachkombination mit den Wirkstoffen Formoterolfumarat (FF), Glycopyrronium (G) und Budesonid (B) zur Erhaltungstherapie zur Verfügung. Mit der Triplettherapie wurde im Vergleich zur dualen Kombinationstherapie LABA/LAMA das Risiko für mittelschwere bzw. schwere Exazerbationen um bis zu 50% gesenkt.

Medizin 08. März 2021

CROI 2021: Hohe Wirksamkeit und dauerhafte Virussuppression mit Bictegravir/Emtricitabin/Tenofovir alafenamid in 4-Jahres-Daten

CROI 2021: Hohe Wirksamkeit und dauerhafte Virussuppression mit Bictegravir/Emtricitabin/Tenofovir alafenamid in 4-Jahres-Daten
© tibor13 - stock.adobe.com

Gilead gab neue Langzeitdaten aus Open-Label-Extensions (OLE) zu zwei Phase-III-Studien (Studie 1489 und Studie 1490) zu Biktarvy® (Bictegravir 50 mg/Emtricitabin 200 mg/Tenofovir Alafenamid 25 mg Tabletten, B/F/TAF) bekannt, die das anhaltende Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil und keine behandlungsbedingte Resistenz mit B/F/TAF zur Behandlung von HIV-1 bei therapienaiven Erwachsenen belegen. Die Daten wurden auf der 28. Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections (virtuelle CROI 2021) vorgestellt.  

Medizin 08. März 2021

COVID-19: CHMP empfiehlt Antikörpertherapie mit Bamlanivimab allein oder in Kombination mit Etesevimab

COVID-19: CHMP empfiehlt Antikörpertherapie mit Bamlanivimab allein oder in Kombination mit Etesevimab
© Corona Borealis - stock.adobe.com

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat ein positives wissenschaftliches Gutachten für den neutralisierenden Antikörper Bamlanivimab sowie für die Kombination der Wirkstoffe Bamlanivimab und Etesevimab zur Behandlung von COVID-19 abgegeben. Das Gutachten unterstützt den Einsatz bei ambulant behandelten Patienten ab 12 Jahren mit bestätigter leichter bis mittelschwerer COVID-19 Infektion, die keinen zusätzlichen Sauerstoff benötigen und bei denen ein hohes Risiko für ein Fortschreiten der...

Medizin 08. März 2021

DiGAs durch Corona stärker akzeptiert: Rheumatologen und ihre Patienten schätzen Videosprechstunden zur Verlaufskontrolle

DiGAs durch Corona stärker akzeptiert: Rheumatologen und ihre Patienten schätzen Videosprechstunden zur Verlaufskontrolle
© gpointstudio - stock.adobe.com

Seit Ausbruch der COVID-19-Pandemie nutzen Patienten und Rheumatologen vermehrt digitale Gesundheitsanwendungen. Wie Autoren der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) in einer aktuellen Studie publiziert haben, hat sich eine positive Einstellung gegenüber digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGAs) während der Pandemie verbreitet. Die Autoren folgern, dass DiGAs in Zukunft eine sinnvolle Rolle beim Management von rheumatologischen Erkrankungen spielen könnten.

Gesundheitspolitik 08. März 2021

Brexit: Praxisgerechte Lösungen und gegenseitige Anerkennung im regulatorischen Bereich vonnöten

Nach Ende der Brexit-Verhandlungen sollte es nun so schnell wie möglich zu einem Abkommen über die gegenseitige Anerkennung behördlicher Maßnahmen, einem Mutual Recognition Agreement (MRA), kommen. Am 1. Januar 2021 trat das Handelsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich vorläufig in Kraft. Die derzeit geltenden Regelungen sind dabei aber nur eine Momentaufnahme.

Gesundheitspolitik 08. März 2021

Familien unter Druck: 49% der Erwerbspersonen mit Kindern schätzen ihre Situation als stark belastend ein

40% der Erwerbspersonen in Deutschland fühlen sich während des zweiten Lockdowns stark oder sogar äußerst belastet. Wenn Kinder im Haushalt leben, sagen das 49%. Damit haben fast genauso viele Beschäftigte, Selbständige und Arbeitslose ihre Gesamtsituation Ende Januar 2021 als stark oder äußerst belastend wahrgenommen wie im ersten Lockdown vom April 2020.

Gesundheitspolitik 07. März 2021

NIPT-Bluttest: Neue Beratungen des Bundestages zu den Bedingungen der Kassenfinanzierung gefordert

Kommt unser Baby gesund zur Welt? Diese Frage ist zentral für werdende Eltern. Ein mögliches Verfahren, um das Risiko für Chromosomenstörungen einzuschätzen, ist der „nicht-invasive pränatale Test“ (NIPT), bei dem bei der Schwangeren ein Bluttest durchgeführt wird. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ist momentan in seinen finalen Überlegungen zu der Frage, für welche Schwangere der Test zur Kassenleistung werden sollte.

Medizin 06. März 2021

STIKO-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein

STIKO-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein
© M.Rode-Foto - stock.adobe.com

Der Chef der Ständigen Impfkommission, Prof. Dr. Thomas Mertens, erwartet nach April ein deutlich höheres Impftempo in Deutschland. Er verstehe den Frust der Menschen über das Impfmanagement, sagte Mertens der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). "Kern des Problems ist aber fraglos der bisher mangelnde Impfstoff. Ich gehe jedoch davon aus, dass im zweiten und dritten Quartal so viel zur Verfügung stehen wird, dass ihn die Zentren nicht mehr verimpfen können", sagte der Vorsitzende der am Robert Koch-Institut angesiedelten Expertengruppe.

Medizin 06. März 2021

Virologe: Teilimmunität könnte Mutationen fördern

Virologe: Teilimmunität könnte Mutationen fördern
© Photocreo Bednarek - stock.adobe.com

Der Chefvirologe am Heidelberger Universitätsklinikum, Hans-Georg Kräusslich, hat Sorge, dass sich in der Phase zwischen Erst- und Zweitimpfung weitere Corona-Varianten bilden könnten. Mit Blick auf die von Bund und Ländern geplanten Lockerungen sagte er der Rhein-Neckar-Zeitung (Samstag): "Besorgniserregend wäre insbesondere, wenn wir in den nächsten Wochen in eine Situation kämen, dass zahlreiche Menschen nach der Erstimpfung einen inkompletten Schutz haben und gleichzeitig sehr viele Infektionen stattfinden. Das wäre eine Brutstätte...

Gesundheitspolitik 06. März 2021

Start-up-Initiative gegen bundesweite Einführung der Luca-App

Die Start-up-Initative "Wir für Digitalisierung" hat sich gegen eine exklusive Einführung der Luca-App zur bundesweiten Kontaktverfolgung in der Corona-Pandemie ausgesprochen. "Eine einheitliche Lösung kann, auch mit Blick auf die Erfahrung mit der Corona-Warn-App, nur zum Scheitern verurteilt sein", erklärte am Freitag Jan Kus, Geschäftsführer der Railslove GmbH, die mit der Recover-App eine konkurrierende Lösung zur Luca-App anbietet.

Gesundheitspolitik 06. März 2021

Bundesrat stimmt Bürger-Nummer zu - Nutzung bleibt freiwillig

Die Steueridentifikationsnummer wird zu einer Art Bürgernummer, die einer Behörde den Zugriff auf schon vorhandene Daten zu einer Person bei einer anderen Behörde erlaubt. Dies gilt allerdings nur dann, wenn der Betroffene dies auch wünscht und ausdrücklich zustimmt. Der Bundesrat verabschiedete am Freitag ein entsprechendes Gesetz, das bei Datenschützern und der Opposition im Bundestag auf massive Kritik gestoßen war. Es soll durch die zweifelsfreie Identifikation der Bürger bürokratischen Aufwand reduzieren.

Gesundheitspolitik 05. März 2021

Tschechien bittet Ausland um Übernahme von Covid-19-Patienten

Tschechien nimmt in der Corona-Krise nach langem Zögern nun doch Hilfsangebote aus dem Ausland an. Man habe Deutschland, Polen und die Schweiz um die Übernahme und Behandlung von mindestens einem Dutzend Covid-19-Patienten gebeten, teilte das Gesundheitsministerium in Prag am Freitagnachmittag mit. Grund sei die Überlastung der Krankenhäuser, sodass die üblichen Behandlungsstandards nicht mehr gewährleistet werden könnten.

Gesundheitspolitik 05. März 2021

Spahn: Corona-Öffnungen an der Grenze des Verantwortbaren

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat erneut zu Vorsicht bei weiteren Lockerungen von Corona-Beschränkungen gemahnt. Die von Bund und Ländern vorgesehenen Öffnungsmöglichkeiten gingen an die Grenze dessen, was unter dem Gesichtspunkt des Gesundheitsschutzes verantwortbar sei, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Keine Öffnungsschritte zu wagen, wäre aber auch kaum verantwortbar gewesen. Wichtig sei deswegen die vereinbarte "Notbremse" für den Fall, dass die Zahl der Neuinfektionen wieder stark ansteigen sollten.

Medizin 05. März 2021

SARS-CoV-2-Mutationen: Immunüberwachung durch T-Killerzellen erschwert

SARS-CoV-2-Mutationen: Immunüberwachung durch T-Killerzellen erschwert
© peterschreiber.media - stock.adobe.com

Die körpereigene Immunantwort spielt beim Verlauf einer SARS-CoV-2 Infektion eine entscheidende Rolle. Neben den Antikörpern sind auch  T-Killerzellen dafür verantwortlich, Viren im Körper aufzuspüren und unschädlich zu machen. WissenschafterInnen zeigten nun, dass SARS-CoV-2 sich durch bestimmte Mutationen für die Immunantwort durch T-Killerzellen unerkennbar machen kann. Die Erkenntnisse liefern für die Weiterentwicklung von Impfungen wichtige Hinweise und wurden im Journal Science Immunology veröffentlicht.

Zurück
  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes
©Halfpoint - stock.adobe.com

Ist der Schlaf vor Mitternacht wirklich der gesündeste? Müssen wir tatsächlich jeden Tag mindestens 2 Liter Wasser trinken? Wachsen nach dem Tode Haare und Nägel weiter? Wissenschaftler aus USA und Deutschland haben eine Reihe von medizinischen Mythen unter die wissenschaftliche Lupe genommen. Ergebnis: Bei vielen populären Empfehlungen, die selbst viele Ärzte weitergeben, handelt es sich in Wahrheit um Märchen.

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • COVID-19: CHMP empfiehlt Antikörpertherapie mit Bamlanivimab allein oder in Kombination mit Etesevimab
  • COVID-19: CHMP empfiehlt Antikörpertherapie mit Bamlanivimab allein oder in Kombination mit Etesevimab