Montag, 20. August 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Veranstaltung

Adipositas Fortbildung „Adipologe GGG"

© TTstudio / Fotolia.com

Termine

  • 15. - 17. Juni 2018 / Köln, Deutschland
  • 22. - 24. Juni 2018 / Köln, Deutschland
Die Anfang diesen Jahres gegründete Gesellschaft für Gesundes Gewicht (GGG) bietet in Kooperation mit der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG) einen Weiterbildungskurs für Ärzte zur Behandlung von Adipositas an. Die Teilnehmer der Fortbildung, die an zwei Wochenenden stattfindet, erhalten nach bestandener Prüfung den Titel „Adipologe GGG". Zudem können 40 Fortbildungspunkte erworben werden.

Kursdatum:
Block 1 (Medizin, Ernährung, Sport): Fr. 15.06. 14.00 Uhr bis So. 17.06. 15.45 Uhr
Block 2 (Pharmakologie, Psychologie, Klausur): Fr. 22.06. 14.00 Uhr bis So. 24.06. 14.15 Uhr

Veranstaltungsort:
MAK-Seminar
Brigittengässchen 7,
50667 Köln

Anmeldung unter www.adipologe-ggg.de
Info: info@adipologe-ggg.de
 
 

Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische Untersuchungsmethoden und zielgerichtete Therapien kann das kostspielige Problem des deutschen Rückenleidens gelöst werden.

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen Behandlungskosten und einem erhöhten Sterberisiko verbunden. Ursache für Osteoporose kann ein Vitamin-D-Mangel sein. Aber auch einzelne Diabetes-Medikamente können die Knochengesundheit schwächen. Deshalb sollten Menschen mit Diabetes frühzeitig gezielt auf Osteoporose untersucht und behandelt werden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortbildung „Adipologe GGG""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.