Dienstag, 25. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

Beiträge zum Thema: CED

Mai 2018

Nachhaltige Behandlungskonzepte bei CED

Ein wesentliches Ziel in der Therapie der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Colitis ulcerosa und Morbus Crohn ist für den behandelnden Arzt neben der Remission die endoskopisch bestätigte Mukosaheilung (1). Um das Fortschreiten der Erkrankung zu unterbinden und Komplikationen zu vermeiden, sollte möglichst in einem frühen Krankheitsstadium im „window of opportunity“ (2) eine geeignete Therapie mit guter Wirksamkeit – wie der darmselektiv wirkende α4β7-Integrin-Antagonist Vedolizumab (Entyvio®*) (3) –...

CED: jeder fünfte Betroffene unter 20 Jahren

CED: jeder fünfte Betroffene unter 20 Jahren
© Halfpoint B / Fotolia.com

Jeder fünfte Patient mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) ist unter 20 Jahren (1). Die meisten Neuerkrankungen werden im Alter zwischen 16 und 35 Jahren diagnostiziert (2). Somit erkranken die meisten Patienten bereits in jungen Jahren an CED und leiden während ihres gesamten Lebens an den Symptomen. Heilbar ist die Erkrankung nicht. Zum Welt-CED Tag am 19. Mai finden weltweit Aktivitäten statt, um Aufmerksamkeit auf chronisch entzündliche Darmerkrankungen zu lenken.  

CED: Bei der Diagnostik und Therapie steht ein Perspektivwechsel an

„Big Data“ hält derzeit auch Einzug bei den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED). So gibt es eine regelrechte Datenflut zu Faktoren, die die Pathophysiologie bedingen – vom Genom über das Exposom und das Immunom bis zum Mikrobiom. Die Daten zu bündeln, zu analysieren und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen, um die Diagnostik und Therapie der CED voranzutreiben, ist aktuell eine enorme medizinische Herausforderung, berichtete Prof. Claudio Fiocchi, Cleveland, beim Symposium 210 der Falk Foundation e.V. in Lissabon. Die Lösung der...

April 2018

CED: Der Patient im Fokus der Therapieentscheidungen

Wie lässt sich der einzelne Patient mit einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung bestmöglich behandeln? Mit dieser Frage beschäftigte sich das 29. Interdisziplinäre Symposium „Chronisch entzündliche Darmerkrankungen“ der Falk Foundation e.V., das im Vorfeld des 124. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Mannheim stattfand. Es rankte sich um innovative Konzepte, neue Antworten auf Standardfragen und machte auch vor kritischen Fragestellungen nicht halt. Diskutiert wurden Therapieziele, der richtige Zeitpunkt für...

CED: Vedolizumab im Vergleich – endoskopische Heilung signifikant häufiger erreicht als unter TNF-Antagonisten

Eine wichtige Option in der Therapie chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen(CED) ist der  darmselektiv wirkende α4β7-Integrin-Antagonist Vedolizumab(Entyvio®) (1). Neue Daten zeigen, dass es unter Vedolizumab bei Colitis ulcerosa (CU) und Morbus Crohn (MC) häufiger zu endoskopischer Heilung kommt als unter einer Anti-TNFBehandlung (2,3), was für den Einsatz von Vedolizumab als First-Line-Biologikum nach konventioneller Therapie spricht. Ein wesentliches Ziel in der CED-Therapie ist die Mukosaheilung: Das Erreichen der Symptomfreiheit...

März 2018

CED: Infliximab-Schnelltest ermöglicht direkte Therapie

CED: Infliximab-Schnelltest ermöglicht direkte Therapie
© crevis / Fotolia.com

Pfizer und R-Biopharm haben Anfang des Jahres einen Kooperationsvertrag geschlossen. Mittelpunkt ist der von R-Biopharm entwickelte Infliximab-Schnelltest RIDA®QUICK IFX Monitoring. Mit diesem Schnelltest kann der Arzt die Infliximab-Talspiegel seiner CED-Patienten innerhalb von 20 Minuten direkt in der Praxis überprüfen und die Infliximab-Dosis, wenn nötig, anpassen. Pfizer stellt den RIDA®QUICK IFX Monitoring Test niedergelassenen Gastroenterologen, Internisten und CED-Schwerpunktpraxen vor und zeigt ihnen damit eine innovative...

5 Jahre Fertigpen: leichtere Methotrexat-Selbstapplikation

Im Januar 2013 bot Medac in Deutschland erstmalig Methotrexat (MTX) in der Darreichungsform Fertigpen (metex® PEN ) an, der ab 1. April 2018 auch im AOK-Rabattvertrag enthalten sein wird. Für Ärzte, Praxisteams und Patienten, die bis dato die etablierte Methotrexat-Fertigspritze gewohnt waren, war das ein absolutes Novum. Aktuell verwenden mehr als 45.000 Patienten mit Rheuma, Schuppenflechte und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) einmal wöchentlich den Methotrexat-Autoinjektor – mit steigender Tendenz (1).

Aktuelle Erkenntnisse aus der Mikrobiota-Forschung

Beim Freiburger Symposium der Alfred-Nissle-Gesellschaft e.V. am 24. und 25. November 2017 standen aktuelle Erkenntnisse aus der Mikrobiota-Forschung sowie ihre Bedeutung für jetzige und zukünftige therapeutische Anwendungsgebiete von Probiotika im Mittelpunkt. Die Rolle, die das intestinale Ökosystem bei der Pathogenese diverser Erkrankungen spielt, wird erst in jüngerer Zeit (wieder-)erkannt und mit modernen Methoden untersucht. Die Mikrobiota des Darmes ist demnach nicht nur für gastroenterologische Erkrankungen bedeutsam. Vielmehr werden auch extraintestinale...

Inflammation Summit 2018: 2. interdisziplinäres Fachforum zum Erfahrungsaustausch

Mit dem Inflammation Summit wurde Dermatologen, Rheumatologen und Gastroenterologen ein interdisziplinäres Fachforum zum Erfahrungsaustausch geboten. Anfang Februar 2018 diskutierten zum zweiten Mal in Berlin 240 Ärzte und Referenten über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Erkrankungen und deren Therapien. Neben spannenden Vorträgen zu aktuellen Fragen und praxisnahen Workshops erörterten Ärzte fachübergreifend anspruchsvolle Kasuistiken.

Februar 2018

IL-12/23 – Aktueller Kenntnisstand der Pathogenese des Morbus Crohn

Die intensive Forschung zur Pathogenese immunologischer Erkrankungen in den vergangenen Jahren hat auch eine kontinuierliche Weiterentwicklung potenzieller Behandlungsmöglichkeiten hinsichtlich Selektivität und genauer Ziel- und Wirkstruktur ermöglicht. In der Pathogenese des Morbus Crohn wird angenommen, dass u.a. die Interleukine-12 und -23 eine zentrale Rolle spielen. Die klinische Wirksamkeit von Ustekinumab beruht auf einer Hemmung der Bioaktivität dieser Interleukine.

Morbus Crohn: Vergleichbarkeit von Infliximab-Biosimilar CT-P13 mit Referenz-Infliximab und Adalimumab

Eine Behandlung von MC-Patienten mit dem Infliximab-Biosimilar CT-P13 (Remsima®) ist im klinischen Alltag im Hinblick auf Wirksamkeit, Sicherheit und Immunogenität einer Therapie mit dem Referenz-Infliximab und dem Antikörper Adalimumab vergleichbar. Das ist das Ergebnis der 12-Monatsdaten der prospektiven britischen Beobachtungsstudie PANTS, die aktuell im Rahmen des 13. Kongresses der European Crohn’s and Colitis Organization (ECCO) in Wien, Österreich, vorgestellt wurde (1).

GastroTrials – Datenbank macht komplexe Studien zu Biologika in der CED-Behandlung schnell erfassbar

GastroTrials – Datenbank macht komplexe Studien zu Biologika in der CED-Behandlung schnell erfassbar
© goodluz / Fotolia.com

Ab sofort können sich interessierte Fachkreise über Studien zu Biologika in der Behandlung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen (CED) informieren. Die innovative, von Takeda entwickelte, Studiendatenbank GastroTrials bietet zahlreiche systematisch aufbereitete Studien und Kongress-Abstracts zu allen derzeit in Deutschland zugelassenen Biologika zur Behandlung von Morbus Crohn und/oder Colitis ulcerosa. Die Auswahl der Studien erfolgt durch einen unabhängigen wissenschaftlichen Beirat aus CED-Experten. Die vereinheitlichte Strukturierung der Studien ermöglicht...

Januar 2018

Langzeit-Sicherheit und -Wirksamkeit von Vedolizumab in der Therapie von Colitis ulcerosa und Morbus Crohn

Langzeit-Sicherheit und -Wirksamkeit von Vedolizumab in der Therapie von Colitis ulcerosa und Morbus Crohn
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Für die Behandlung der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Colitis ulcerosa und Morbus Crohn ist eine effektive und generell gut verträgliche Therapie sinnvoll, die frühzeitig und als Langzeit-Anwendung eingesetzt werden kann. Ziel ist es, eine anhaltende Remission und Mukosaheilung zu erreichen sowie die Lebensqualität des Patienten wiederherzustellen (1). Eine wichtige Option in der CED-Therapie ist der darmselektivwirkende α4β7-Integrin-Antagonist Vedolizumab (Entyvio®) (2). Vedolizumab ist in Europa zugelassen für...

Akute Colitis ulcerosa: Mesalazin-Tabletten mit neuer Wirkstärke

Akute Colitis ulcerosa: Mesalazin-Tabletten mit neuer Wirkstärke
© CLIPAREA.com / Fotolia.com

Für Patienten mit akuter Colitis ulcerosa wird die orale Behandlung vereinfacht. Ab dem 15.02.2018 wird das Angebot an Mesalazin-Tabletten um eine neue Wirkstärke erweitert. Ergänzend zur 250mg- und 500mg-Dosierung steht dann die hoch dosierte Salofalk® 1g Tablette zur Verfügung. Die tägliche Dosierung von nur noch 3 x 1 Tablette á 1g statt bisher 3 x 2 Tabletten á 500 mg dürfte sich günstig auf die Therapietreue der Patienten und damit auf den Behandlungserfolg auswirken.

Start einer Langzeit-Follow-up-Studie mit ABX464 zur Behandlung von Colitis ulcerosa

Gerade wurde bekannt, dass das Follow-up-Protokoll für ABX464-102 von der Zulassungsbehörde und der zuständigen Ethikkommission in Belgien genehmigt wurde. Die neue 12-monatige Open-Label-Follow-up-Studie (ABX464-102) wird Patienten aus der laufenden Proof-of-Concept-Studie zur Behandlung von Colitis ulcerosa (ABX464-101) einschließen, die positiv auf die Behandlung mit ABX464 reagieren. Die Genehmigung wurde auf Basis der beobachteten Anwendungssicherheit in präklinischen Langzeitstudien erteilt.

  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen
© natalialeb - stock.adobe.com

Nach einer Studie des Lebensversicherungskonzerns Swiss Life lag der Personalausfall im Jahr 2018 zu 37 Prozent an Krankheiten bedingt durch psychische Belastung am Arbeitsplatz. Zu den häufigsten Gründen der Krankmeldungen zählten Burn-out und Depressionen. „Menschen leben heute in einer Welt von stetiger Erreichbarkeit. Auch am späten Abend nach der eigentlichen Arbeitszeit, am Wochenende oder sogar im Urlaub erreichen sie E-Mails oder Anrufe, sodass sie nicht zur Ruhe kommen. Deshalb fühlen sich immer mehr Menschen körperlich sowie emotional...

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Sie wissen nicht, wie Sie am Arbeitsplatz mit Ihrer Diabeteserkrankung umgehen sollen? Sie bekommen Ihren Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c nicht in den Griff oder leiden zusätzlich unter Depressionen? Sie müssten dringend abnehmen, sich mehr bewegen und gesund ernähren? Dann könnte eine medizinische Rehabilitation die richtige Maßnahme für Sie sein. Was bei der Antragstellung zu beachten ist, erklären Experten.