Sonntag, 19. Mai 2019
Navigation öffnen

SchwerpunktMärz 2019

01. März 2019
Seite 2/4

Anzeige:
Fachinformation

Studiendesign

Diese Zahlen zeigen, dass eine Verletzung des Kreuzbandes für den Sportler „zum Sport“ dazugehört und für den behandelnden Arzt alltäglich ist.

Die vorliegende Studie hat sich mit der Frage beschäftigt, ob es einen Zusammenhang zwischen der Verletzung des (vorderen) Kreuzbandes eines Fußballspielers, seines genutzten Schuhwerks im Spiel und seiner körperlichen Konstitution gibt, oder ob andere Umwelteinflüsse bei der Frage nach dem Grund der Verletzung zu beachten sind.

Anhand eines Fragebogens sind die Verletzungsdaten von Profi- und Amateur-Fußballspielern aufgenommen und ausgewertet, einer kritischen Diskussion unterzogen und Handlungsempfehlungen ausgesprochen worden.  

Die Studie ist eine prospektive, beobachtende Kohortenstudie. Es wurden im Jahr 2010 alle Mannschaften der 1. bis 3. deutschen Bundesliga im Fußball der Herren sowie die 1. und 2. Bundesliga der Frauen zur Teilnahme an dieser Studie eingeladen.

Als Kontrollgruppe wurden alle Teilnehmer des Fußballkurses „Wettkampftraining“ des Hochschulsports Göttingen im Wintersemester 2010/2011 um ihre Teilnahme gebeten.

Für eine statistische Auswertung der Verletzungen und Beschwerden der Spieler sowie zur Ätiologie der Verletzung mussten die Probanden einen ausführlichen Fragebogen beantworten. Die Teilnehmer konnten handschriftlich diesen Fragebogen ausfüllen oder die Daten online in eine Datenbank eingeben.

Voraussetzungen für eine Studienteilnahme

Folgende Bedingungen mussten für das Profil „Profisportler“ erfüllt sein, um in die Studienpopulation aufgenommen zu werden:
  • Eine ligamentäre Kreuzbandverletzung hat vorgelegen.
  • Zum Zeitpunkt der Untersuchung spielte die Person in einer der genannten Ligen bzw. angeschriebenen Mannschaft.
  • Die Verletzung ereignete sich während der Ausübung des Sports „Fußball“.
  • Die Person verfügte über eine hohe Allgemeinsportlichkeit. Diese wurde dahingehend definiert, dass der Proband mindestens 2 Mal pro Woche 90 Minuten Sport betreibt.

Die Spieler wurden aus der Studie ausgeschlossen, wenn sie den Fragebogen nicht vollständig ausgefüllt oder ungültige Angaben getätigt hatten.

Aufbau des Fragebogens

Die gesamte Untersuchung dieser Studie basiert auf einem pseudoanonymen Fragebogen. In diesem Fragebogen konnten die Spieler selbstständig Angaben machen bezüglich
  • ihrer Person (Alter, Gewicht und Geschlecht),
  • der Art des Schuhs (Form, Art und Länge der Stollen, Abnutzungsgrad des Schuhs), den sie zum Zeitpunkt der Verletzung getragen hatten,
  • Art und Zustand des Spieluntergrundes (z.B. Rasen- oder Ascheplatz, trocken oder nass),
  • Art und Zustandekommen sowie anschließende Behandlung der Verletzung (vorderes oder hinteres Kreuzband betroffen, weitere Bänder mit verletzt, Fremd- oder Eigenverschulden, Operation notwendig und Sportfähigkeit wiederhergestellt).  
 

Das könnte Sie auch interessieren

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kniegelenkverletzungen im Profifußball"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.