Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen

Veranstaltung

Jahrestagung 2019 Jahrestagung 2019 Österreichische Kardiologische Gesellschaft - ÖKG

© Sergii-Figurny / Fotolia.com

Termine

  • 29. Mai - 01. Juni 2019 / Salzburg

Kongresszentrum Salzburg
Auerspergstraße 6
5020 Salzburg
mit Beteiligung der Österreichischen Gesellschaft für Herzchirurgie und thorakale Gefäßchirurgie

Organisation:

Tagungspräsidentin
Prim. Univ.­Prof. Dr. Andrea Podczeck­Schweighofer
Sozialmedizinisches Zentrum Süd – Kaiser­Franz­Josef­Spital
Kundratstraße 3, 1100 Wien
E­Mail: andrea.podczeck­schweighofer@wienkav.at

Tagungssekretär
Univ.­Prof. Dr. Bernhard Metzler, M.Sc.
Universitätsklinik für Innere Medizin III, Innsbruck
Abteilung für Kardiologie
Anichstraße 35, 6020 Innsbruck
E­Mail: bernhard.metzler@tirol­kliniken.at

Sekretariat
Edith Tanzl, Ingrid Lackinger
Universitätsklinik für Innere Medizin II, Wien
Abteilung für Kardiologie
Währinger Gürtel 18­20, 1090 Wien
E­Mail: office@atcardio.at
Tel.: (+43/1) 40400­46 140, ­46 180

Medizinische Fachausstellung,
Insertion und Sponsoring

Medizinische Ausstellungs­ und Werbegesellschaft
Freyung 6, 1010 Wien
Sonja Chmella, Karin Malits, Barbara Horak
E­Mail: maw@media.co.at
Tel.: (+43/1) 536 63­32, ­68, ­34


Das könnte Sie auch interessieren

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der „World Brain Day“ widmet sich am 22. Juli dem Thema Migräne. In Deutschland sind etwa 10% der Bevölkerung von Migräne betroffen, Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Doch viele werden nicht diagnostiziert und ärztlich behandelt – sie therapieren sich stattdessen lieber selbst. Nicht selten führt das zu Chronifizierung und neuen Kopfschmerzen, denn Schmerzmedikamente können bei häufiger Einnahme Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Dabei lasse sich durch eine leitliniengerechte und individualisierte Therapie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Jahrestagung 2019 Österreichische Kardiologische Gesellschaft - ÖKG "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.