Freitag, 24. Mai 2019
Navigation öffnen

Veranstaltung

Jahrestagung 2019 Jahrestagung 2019 Österreichische Kardiologische Gesellschaft - ÖKG

© Sergii-Figurny / Fotolia.com

Termine

  • 29. Mai - 01. Juni 2019 / Salzburg

Kongresszentrum Salzburg
Auerspergstraße 6
5020 Salzburg
mit Beteiligung der Österreichischen Gesellschaft für Herzchirurgie und thorakale Gefäßchirurgie

Organisation:

Tagungspräsidentin
Prim. Univ.­Prof. Dr. Andrea Podczeck­Schweighofer
Sozialmedizinisches Zentrum Süd – Kaiser­Franz­Josef­Spital
Kundratstraße 3, 1100 Wien
E­Mail: andrea.podczeck­schweighofer@wienkav.at

Tagungssekretär
Univ.­Prof. Dr. Bernhard Metzler, M.Sc.
Universitätsklinik für Innere Medizin III, Innsbruck
Abteilung für Kardiologie
Anichstraße 35, 6020 Innsbruck
E­Mail: bernhard.metzler@tirol­kliniken.at

Sekretariat
Edith Tanzl, Ingrid Lackinger
Universitätsklinik für Innere Medizin II, Wien
Abteilung für Kardiologie
Währinger Gürtel 18­20, 1090 Wien
E­Mail: office@atcardio.at
Tel.: (+43/1) 40400­46 140, ­46 180

Medizinische Fachausstellung,
Insertion und Sponsoring

Medizinische Ausstellungs­ und Werbegesellschaft
Freyung 6, 1010 Wien
Sonja Chmella, Karin Malits, Barbara Horak
E­Mail: maw@media.co.at
Tel.: (+43/1) 536 63­32, ­68, ­34


Das könnte Sie auch interessieren

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Jahrestagung 2019 Österreichische Kardiologische Gesellschaft - ÖKG "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.