Donnerstag, 26. April 2018
Navigation öffnen

Patientenbereich

06. März 2017 Warum über 20 Millionen Deutsche gesundheitlich benachteiligt werden

„Versteh‘ ich nicht!“

Gesundheit ist an sich kein wirklich schwieriges Thema. Solange man die Punkte Ernährung und Bewegung beachtet, sowie die gesetzlichen Leistungen zur Prävention von Krankheiten – wie Impfungen und Zahnvorsorge – in Anspruch nimmt, ist schon viel gewonnen.
Und trotzdem: Nicht jeder nutzt diese Chancen.

Die Gesundheits-Typologie spricht hier neben den Gesundheitsbewussten von zwei weiteren Gruppen – den Unentschlossenen und den Desinteressierten bzw. Verweigerern.

Kaum verwunderlich, dass sich in den beiden letzten Gruppen überproportional viele Menschen befinden, mit denen es das Leben nicht so besonders gut gemeint hat. Sozioökonomisch betrachtet! Sie haben deshalb unter anderem einen problematischeren Lebensstil, der sich wiederum negativ auf ihren Gesundheitsstatus auswirkt.

Eigentlich also, wären es genau diese Menschen, die Präventionsleistungen am nötigsten hätten. Genau sie wären es, die priorisiert über das „Warum?“ und das „Wie?“ von Präventionsmaßnahmen aufgeklärt werden müssten – sprich, sie müssten eigentlich mehr tun, um gesund zu bleiben.

Aber: Diese Aufklärung erfolgt nur selten über ein persönliches Gespräch mit einem Arzt.

Und selbst wenn, liegt hier schon das erste Problem: Mehr als die Hälfte der Deutschen hat Schwierigkeiten im Umgang mit Gesundheitsinformationen – so schreibt es die frisch erschienene Broschüre „Gesundheitskompetenz“ des Bundministeriums für Justiz und Verbraucherschutz. 54,3% der deutschen Bevölkerung fällt es schwer, mit Gesundheitsinformationen umzugehen. Sie sind überfordert, wenn es darum geht Informationen einzuordnen und Handlungen für sich abzuleiten.

Ein ausführliches Arztgespräch, das die jeweilige Health Literacy berücksichtigt und Feedbackmechanismen implementiert, wäre hier sehr zielführend. Aber halt! Die „Verweigerer“ gehen ja nicht zum Arzt. Sie sind – wenn überhaupt – über Werbung, persönliche Ansprachen und redaktionelle Beiträge erreichbar.

Und hier kommen wir zum Hauptproblem.

Denn 7,5 Millionen Menschen in Deutschland zwischen 18-64 Jahren, sind funktionale Analphabeten, wie die leo.-level one Studie der Universität Hamburg gezeigt hat. Ihnen misslingt auch das Lesen und Verstehen schriftlicher Arbeitsanweisungen.

Weitere 13,3 Millionen Menschen in dieser Altersgruppe können nur sehr langsam lesen und schreiben und ihre Schriftsprache ist auch bei gebräuchlichem Wortschatz fehlerhaft.
Dies sind in Summe also rund 40% der Erwachsenen, die teils massive Kompetenzprobleme im Lesen und Schreiben haben.

Eine entsetzlich hohe Zahl!

Und trotzdem: Auch diese Menschen werden mit Infoflyern, Gesundheitsbroschüren und Empfehlungen ihrer Krankenkasse „bombardiert“. Vielleicht sogar auch noch im Rahmen eines organisierten Einladungsverfahrens zum Screening auf Brust- oder Darmkrebs.

Ihre persönliche Lage, ihre Kompetenz mit diesen Dingen umzugehen, wird nicht berücksichtigt.

Dieses „Gießkannenprinzip“ führt dann dazu, dass gerade diejenigen, die am meisten zur Erhaltung ihrer Gesundheit motiviert werden müssten, diejenigen sind, die am wenigsten von Präventionsprogrammen profitieren.

Absurd! 
Und ungerecht.

Carsten Frederik Buchert, Director Marketing & Communications, Felix Burda Stiftung

Felix Burda Stiftung

Literatur:

Broschüre „Gesundheitskompetenz“:
http://www.bmjv.de/SharedDocs/Downloads/DE/Artikel/01252017_Broschuere_Gesundheitskompetenz.pdf;jsessionid=2F380AB46C13319D071BAA3BD120C730.1_cid297?__blob=publicationFile&v=1

leo.-level one Studie: http://blogs.epb.uni-hamburg.de/leo/

Robert Koch Institut „Welche Faktoren beeinflussen Gesundheit?“ http://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsGiD/2015/03_gesundheit_in_deutschland.pdf?__blob=publicationFile


Weitere Beiträge zum Thema

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an. Dennoch sieht die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) die Zeugungsfähigkeit in westlichen Industrienationen nicht akut gefährdet.

Das könnte Sie auch interessieren

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der größten Volkskrankheiten.

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das Risiko für eine Darmkrebserkrankung erhöht. Ausschlaggebend ist dabei allein die Menge des konsumierten Alkohols, nicht die Art des alkoholischen Getränks. In ihrem Aufruf an die Politik „Prävention beginnt in den Verdauungsorganen“ fordert die DGVS unter anderem eine bessere Aufklärung über die Gefahren des Alkohols sowie mehr Regularien für die alkoholproduzierende Industrie, auf diese Risiken hinzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Warum über 20 Millionen Deutsche gesundheitlich benachteiligt werden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!