Samstag, 17. November 2018
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

21. August 2017 95,6% von 2.436 Patienten mit chronischer Hepatitis C geheilt

Wie Daten aus der US-amerikanischen Veteranen-Kohorte zeigen, ließ sich durch eine Therapie mit einem antiviralen Medikament bei 95,6% von 2.436 Patienten mit chronischer Hepatitis C vom Genotyp 1 oder 4 eine SVR12 und damit eine Heilung der Hepatitis C erreichen.
Anzeige:
In den USA gibt es für ehemalige Soldaten eine spezielle medizinische Einrichtung – das U.S. Department of Veterans Affairs Healthcare System. Auf dieser sogenannten Veteranen-Kohorte basiert die aktuelle Auswertung, die im Rahmen des International Liver Congress (ILC) vorgestellt wurde.


Die retrospektive Auswertung umfasst die Daten von 2.436 HCV-infizierten Veteranen mit einer chronischen Hepatitis C vom Genotyp 1 oder 4, die zwischen Februar und August 2016 mit Elbasvir/Grazoprevir behandelt wurden. „US- Veteranen haben im Vergleich zur US-Allgemeinbevölkerung 3-mal häufiger eine chronische Hepatitis C und auch mehr Komorbiditäten, die eine Behandlung erschweren können“, konstatierte Prof. Jennifer Kramer, Houston/Texas. Das spiegelte sich auch in dieser Kohorte wider, in der die HCV-infizierten Veteranen im Vergleich zur Patientenpopulation der Zulassungsstudien älter waren (im Mittel 63,5 Jahre) und mehr Komorbiditäten aufwiesen. Insgesamt 33,2% der Patienten hatten eine Zirrhose, 53,2% einen Diabetes mellitus, 57,2% eine Depression und 3% eine HIV-Koinfektion. Zusätzlich hatte mehr als die Hälfte der Patienten in der Vergangenheit einen Drogen- (53,9%) oder Alkoholabusus (60,5%). Insgesamt 1.988 Patienten waren therapienaiv und 448 Patienten waren vorbehandelt: 322 mit einer Interferon-basierten Therapie mit oder ohne NS3/4A-Protease-Inhibitor und 126 mit direkt antiviral wirkenden Substanzen (DAA) ohne Interferon.



Eine SVR12 erreichten 2.328 von 2.436 Patienten der auswertbaren Patientenpopulation. Die SVR-Raten bei den verschiedenen Genotypen (GT) waren vergleichbar: GT1 95,4% (2.218/2.324), GT1a 93,4% (788/844), GT1b 96,6% (1.379/1.428) und GT4 96,9% (62/64). Die SVR-Rate betrug 94,7% (1.497/1.580) bei Patienten mit einer Ausgangs-Viruslast von > 800.000 IU/ml und 97,3% (726/746) bei Patienten mit einer Ausgangs-Viruslast ≤ 800.000 IU/ml.


Der SVR-Rate war auch unabhängig von den Patientencharakteristika zu Beginn der Therapie:
  • therapienaive Patienten 96,1% (1.910/1.988), vorbehandelte Patienten 93,3% (418/448)
  • mit Zirrhose 95,5% (772/808), ohne Zirrhose 95,6% (1.556/1.628)
  • chronische Nierenerkrankung (CKD) Stadium 3 (eGFR 30-59 ml/min/1,73m2) 96,7% (380/393), CKD-Stadium 4-5 (eGFR <30 ml/min/1,73m2) 96,3% (392/407)
  • HIV-Koinfektion 98,6% (73/74), keine HIV-Koinfektion 95,5% (2.255/2.362)
  • Drogenabusus in der Vergangenheit 95,3% (1.251/1.313), kein Drogenabusus 95,9% (1.077/1.123).

Daten zu unerwünschten Ereignissen wurden bei dieser retrospektiven Analyse nicht erhoben.

ZEPATIER® ist eine einmal täglich anzuwendende Filmtablette, die den NS5A- Inhibitor Elbasvir (50 mg) und den NS3/4A-Protease-Inhibitor Grazoprevir (100 mg) enthält. Elbasvir/Grazoprevir ist zugelassen zur Behandlung von Erwachsenen mit einer chronischen Hepatitis C vom Genotyp 1 oder 4.

Quelle: MSD

Literatur:

Kramer J et al. Real world experience with Elbasvir/Grazoprevir in the Veterans Affairs Healthcare System. J Hepatology 2017;1(66); Abstract PS-095


Das könnte Sie auch interessieren

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die Betroffenen. Die plastischen Chirurgen am Universitätsklinikum Leipzig nutzen als eines von wenigen Zentren in Deutschland ein neues Verfahren, um hier wirksam Linderung zu verschaffen: die Transplantation von Lymphknoten.

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der größten Volkskrankheiten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"95,6% von 2.436 Patienten mit chronischer Hepatitis C geheilt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.