Sonntag, 25. Februar 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

21. August 2017 95,6% von 2.436 Patienten mit chronischer Hepatitis C geheilt

Wie Daten aus der US-amerikanischen Veteranen-Kohorte zeigen, ließ sich durch eine Therapie mit einem antiviralen Medikament bei 95,6% von 2.436 Patienten mit chronischer Hepatitis C vom Genotyp 1 oder 4 eine SVR12 und damit eine Heilung der Hepatitis C erreichen.
Anzeige:
In den USA gibt es für ehemalige Soldaten eine spezielle medizinische Einrichtung – das U.S. Department of Veterans Affairs Healthcare System. Auf dieser sogenannten Veteranen-Kohorte basiert die aktuelle Auswertung, die im Rahmen des International Liver Congress (ILC) vorgestellt wurde.


Die retrospektive Auswertung umfasst die Daten von 2.436 HCV-infizierten Veteranen mit einer chronischen Hepatitis C vom Genotyp 1 oder 4, die zwischen Februar und August 2016 mit Elbasvir/Grazoprevir behandelt wurden. „US- Veteranen haben im Vergleich zur US-Allgemeinbevölkerung 3-mal häufiger eine chronische Hepatitis C und auch mehr Komorbiditäten, die eine Behandlung erschweren können“, konstatierte Prof. Jennifer Kramer, Houston/Texas. Das spiegelte sich auch in dieser Kohorte wider, in der die HCV-infizierten Veteranen im Vergleich zur Patientenpopulation der Zulassungsstudien älter waren (im Mittel 63,5 Jahre) und mehr Komorbiditäten aufwiesen. Insgesamt 33,2% der Patienten hatten eine Zirrhose, 53,2% einen Diabetes mellitus, 57,2% eine Depression und 3% eine HIV-Koinfektion. Zusätzlich hatte mehr als die Hälfte der Patienten in der Vergangenheit einen Drogen- (53,9%) oder Alkoholabusus (60,5%). Insgesamt 1.988 Patienten waren therapienaiv und 448 Patienten waren vorbehandelt: 322 mit einer Interferon-basierten Therapie mit oder ohne NS3/4A-Protease-Inhibitor und 126 mit direkt antiviral wirkenden Substanzen (DAA) ohne Interferon.



Eine SVR12 erreichten 2.328 von 2.436 Patienten der auswertbaren Patientenpopulation. Die SVR-Raten bei den verschiedenen Genotypen (GT) waren vergleichbar: GT1 95,4% (2.218/2.324), GT1a 93,4% (788/844), GT1b 96,6% (1.379/1.428) und GT4 96,9% (62/64). Die SVR-Rate betrug 94,7% (1.497/1.580) bei Patienten mit einer Ausgangs-Viruslast von > 800.000 IU/ml und 97,3% (726/746) bei Patienten mit einer Ausgangs-Viruslast ≤ 800.000 IU/ml.


Der SVR-Rate war auch unabhängig von den Patientencharakteristika zu Beginn der Therapie:
  • therapienaive Patienten 96,1% (1.910/1.988), vorbehandelte Patienten 93,3% (418/448)
  • mit Zirrhose 95,5% (772/808), ohne Zirrhose 95,6% (1.556/1.628)
  • chronische Nierenerkrankung (CKD) Stadium 3 (eGFR 30-59 ml/min/1,73m2) 96,7% (380/393), CKD-Stadium 4-5 (eGFR <30 ml/min/1,73m2) 96,3% (392/407)
  • HIV-Koinfektion 98,6% (73/74), keine HIV-Koinfektion 95,5% (2.255/2.362)
  • Drogenabusus in der Vergangenheit 95,3% (1.251/1.313), kein Drogenabusus 95,9% (1.077/1.123).

Daten zu unerwünschten Ereignissen wurden bei dieser retrospektiven Analyse nicht erhoben.

ZEPATIER® ist eine einmal täglich anzuwendende Filmtablette, die den NS5A- Inhibitor Elbasvir (50 mg) und den NS3/4A-Protease-Inhibitor Grazoprevir (100 mg) enthält. Elbasvir/Grazoprevir ist zugelassen zur Behandlung von Erwachsenen mit einer chronischen Hepatitis C vom Genotyp 1 oder 4.

MSD

Literatur:

Kramer J et al. Real world experience with Elbasvir/Grazoprevir in the Veterans Affairs Healthcare System. J Hepatology 2017;1(66); Abstract PS-095


Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf sollten sich gegen die saisonale Influenza wappnen.

Rückenfit an der frischen Luft

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Workshops und Aktionen statt.

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass sie aus dem MRT-Gerät herausschauen können wie bei dem innovativen Upright-MRT. Dagegen brechen mehr als ein Drittel der Befragten (39 Prozent) eine Untersuchung in einer geschlossenen MRT-Röhre mittendrin ab und im „Sandwich“-MRT steigen 16,6 Prozent aus. Das hat eine Diplomarbeit „Klaustrophobie in der MRT oder die Angst vor der Röhre“ in einer aktuellen Studie1 herausgefunden. Eine umfassende Beratung bei Bedenken vor der MRT-Untersuchung bietet den Betroffenen das neue Webportal www.angst-im-mrt.de.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"95,6% von 2.436 Patienten mit chronischer Hepatitis C geheilt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!