Mittwoch, 11. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. November 2012 Zulassung für Everolimus in der Lebertransplantation

Novartis hat die Zulassung von CERTICAN® (Everolimus) in der Lebertransplantation bekanntgegeben. Die Zulassung erfolgte im Rahmen eines MRP-Verfahrens (Verfahren der gegenseitigen Anerkennung). Somit kann Everolimus nun auch zur Prävention einer Organabstoßung nach allogener Lebertransplantation eingesetzt werden.

H2304-Studie als Grundlage der Zulassung

Die Zulassung von Everolimus bei lebertransplantierten Patienten basiert auf der H2304-Studie, einer internationalen, randomisierten, multizentrischen, prospektiven, offenen Studie mit 719 de novo lebertransplantierten Patienten (1). Die Patienten wurden 30 Tage nach Transplantation 1:1:1 in einen der drei Behandlungsarme randomisiert: Tacrolimus-Vergleichsarm, Everolimus-Arm (Everolimus in Kombination mit reduziert dosiertem Tacrolimus), oder Tacrolimus-Eliminations-Arm (Everolimus Monotherapie).


Über 50%ige Reduktion der Abstoßungen durch Everolimus bei signifikant besserer Nierenfunktion

Primärer Endpunkt der Studie ist ein kombinierter Endpunkt aus behandelten Biopsie-geprüften akuten Abstoßungen (engl. BPAR), Transplantatverlust oder Tod nach 12 Monaten. Everolimus in Kombination mit reduziert dosiertem Tacrolimus ist dem Vergleichsarm bezüglich des primären Endpunktes signifikant überlegen (Kaplan-Meier-Inzidenz-Rate für den primären Endpunkt: 6,7% versus 9,7%; p<0,001). In der Everolimus-Gruppe treten im Vergleich zur Kontrollgruppe über 50% weniger BPAR auf (10,7% versus 4,1%, p=0,005).

Auch der sekundäre Endpunkt zur Nierenfunktion zu Monat 12 (GFR nach MDRD) nach Transplantation wurde erreicht: 12 Monate nach Transplantation ist die Nierenfunktion im Everolimus-Arm - 10,6 ml/min/1,73m2 mehr - signifikant besser als im Vergleichsarm (GFRMDRD: 80,9 ml/min/1,73m2 versus 70,3 ml/min/1,73m2; p<0,001).

Das Sicherheitsprofil von Everolimus in der Lebertransplantation entspricht dem bereits aus der Nieren- und Herztransplantation bekannten Profil.
Nach Lebertransplantation wird ca. 4 Wochen nach Transplantation eine anfängliche Dosierung von 1,0 mg 2x täglich empfohlen. Der Blutspiegel sollte auf 3-8 ng/ml eingestellt werden.

Für Patienten, bei denen die Leber versagt, bedeutet die Lebertransplantation oft die einzige Chance zu überleben. Im Jahr 2011 warteten 1.792 Patienten auf eine Lebertransplantation, von denen jedoch nur 1.199 Patienten transplantiert werden konnten. Durch die regelmäßige Einnahme immunsuppressiver Medikamente wird das transplantierte Organ vor dem Angriff des Immunsystems geschützt und Abstoßungen werden verhindert. Calcineurin-basierte immunsuppressive Regime können zu einer Schädigung der Nierenfunktion führen, die Nierenfunktion ist jedoch ein wichtiger Prädiktor für das Langzeitüberleben des Patienten. Daher ist es essentiell immunsuppressive Regime einzusetzen, welche die Nierenfunktion nicht beeinträchtigen. Ein Certican-basiertes Regime kann hier ein wichtiger Baustein sein, um die transplantierten Organe oft viele Jahre funktionstüchtig zu erhalten.

Literaturhinweis:
(1) De Simone P et al. Everolimus with reduced tacrolimus improves renal function in de novo liver transplant recipients: a radomized controlled trial. American Journal of Transplantation 2012; published online first

Quelle: Novartis


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zulassung für Everolimus in der Lebertransplantation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.