Samstag, 16. Februar 2019
Navigation öffnen

Veranstaltung

Intensivmedizin 37. Wiener Intensivmedizinische Tage

© Sergey Karpov / Fotolia.com

Termine

  • 13. - 16. Februar 2019 / Wien, Österreich
Vom 13. bis 16.02.2019 finden zum 37. Mal die Wiener Intensivmedizinischen Tage statt. Veranstaltungsort ist, wie üblich, das Hörsaalzentrum des Allgemeinen Krankenhauses in Wien.

Das diesjährige Leitthema ist „Individualisierte Intensivmedizin“. Im Mittelpunkt steht der medizinische Paradigmenwechsel weg von der Behandlung nach standardisierten Mittelwerten, hin zu individualisierter Behandlung, die die Einzigartigkeit eines jeden Patienten berücksichtigt.

Die freien Vorträge rund um das Thema „Intensivmedizin“ werden mit interaktiven Lunch-Seminaren, Quiz und Simulator-Trainingseinheiten ergänzt.

Das Thema „Individualisierung“ wird auch im „Gemeinsamen Seminar für Pflegepersonen und ÄrtzInnen“ (14.02.2019) behandelt.

Veranstaltungsdaten:

Datum: 13.02.-16.02.2019
Ort: Allgemeines Krankenhaus Wien – Universitätskliniken (Hörsaalzentrum Ebene 7+8), Währinger Gürtel 18–20, 1090 Wien
Gebühren: EUR 90-180

Zur Anmeldung klicken Sie bitte hier: https://kuonicongress.eventsair.com/wit-2019/anmeldung/Site/Register

Das könnte Sie auch interessieren

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"37. Wiener Intensivmedizinische Tage "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.