Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Zentrum

Darmzentrum Straubing

Weg zum Zentrum
Zentrum anzeigen
Neue Route berechnen

Zertifizierung


von:
Deutsche Krebsgesellschaft


Kontakt

St.-Elisabeth-Straße 23
94315 Straubing
Bayern
Deutschland

» Zur Website des Zentrums
Im Darmzentrum Straubing arbeiten anerkannte Experten des Klinikums St. Elisabeth, spezialisierte niedergelassene Fachärzte und weitere versierte Behandlungspartner eng zusammen.  Es ist besonders auf Erkrankungen des Verdauungssystems (Gastroenterologie) und auf Tumorkrankheiten (Onkologie) spezialisiert. Ein erfahrenes Team mit hoher fachärztlicher und pflegerischer Kompetenz sowie modernste technische Ausstattung garantieren für eine optimale Behandlung.

In einem etablierten onkologischen Arbeitskreis (Tumorboard) legen Gastroenterologen, Onkologen, Chirurgen, Pathologen, Radiologen und Strahlentherapeuten für jeden Patienten den für ihn individuell besten Untersuchungs-, Behandlungs- und Nachsorgeweg fest. Die einweisenden niedergelassenen Haus- und Fachärzte sind von Anfang an mit eingebunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...