Donnerstag, 30. Mai 2024
Navigation öffnen
Zentrum

Zentrum für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie Regensburg

Zentrum für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie Regensburg
Neue Route berechnen

Sprechstunden

Sprechstunden Caritas Krankenhaus St. Josef
 
Sprechstunde Hochschulambulanz
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag
12:30 - 16:00 Uhr
Termine unter Tel.: 0941 782-3110
 
Sprechstunde bei Arbeitsunfällen / BG
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag
12:30 - 16:00 Uhr
Termine unter Tel.: 0941 782-3110
 
Privatsprechstunde und Selbstzahler (Ästhetik-Sprechstunde)
Montag 12:30 - 16:30 Uhr und Freitag 12:30 - 15:00 Uhr 
sowie nach Vereinbarung
Termine unter Tel.: 0941 782-3110
 
 
Sprechstunden Universitätsklinikum Regensburg
 
Allgemeine Sprechstunde
Montag, Mittwoch, Freitag
8.30 - 12.00 Uhr
Termine unter Tel.: 0941 944-6930 (Leitstelle Unfallchirurgie - PHW) 
 
Privatsprechstunde und Selbstzahler (Ästhetik-Sprechstunde)
Mittwoch 11.00 - 14.30 Uhr
Termine unter Tel.: 0941 944-6763

Kontakt

Landshuter Straße 65
93053 Regensburg
Bayern
Deutschland

Telefon
0941/782-0

Fax
0941/782-2015

E-Mail
info@caritasstjosef.de

» Zur Website des Zentrums

Träger

Caritasverband für die Diözese Regensburg e. V.
Wir freuen uns, Ihnen das Zentrum für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie Regensburg zu präsentieren. Die einmalige Zentrumsstruktur unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Lukas Prantl mit den beiden Standorten Caritas Krankenhaus St. Josef und Universitätsklinikum Regensburg, die seit 2012 besteht, ermöglicht durch die Bündelung von Ressourcen neue Perspektiven im Bereich der Patientenversorgung, Forschung und studentischen Lehre.
 
Belegschaft Zentrum für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie Regensburg


Was ist Plastische Chirurgie?
Aufgabe und Stärke der Plastischen Chirurgie sind die Form und Funktion des menschlichen Körpers zu verbessern und wiederherzustellen, die z.B. durch angeborene Fehlbildungen, Unfälle oder Krebserkrankungen gestört wurden. Die vier Säulen der Plastischen Chirurgie umfassen die Wiederherstellungs- oder rekonstruktive Chirurgie, die Hand- und Verbrennungschirurgie sowie die ästhetische Chirurgie.

Leistungsspektrum
An unserem Zentrum können wir das komplette Spektrum der Plastischen Chirurgie anbieten. Das hohe medizinische Renommee wird durch das Qualitätssiegel der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Ästhetische Chirurgie bestätigt. Seit Jahren ist Prof. Dr. Dr. Lukas Prantl unter den Top-Medizinern auf seinem Fachgebiet in der Zeitschrift Focus gelistet.  

Die Schwerpunkte des Standortes Caritas Krankenhaus St. Josef liegen in der Brustchirurgie und -wiederherstellung, bei post-bariatrischen körperformenden Eingriffen und bei ästhetischen Operationen, während der Standort Universitätsklinikum Regensburg primär die Versorgung von Handverletzungen und rekonstruktiven Eingriffen an Extremitäten, Rumpf und Kopf gewährleistet. Die jeweiligen Standorte erreichen durch ihre Spezialisierung ein Höchstmaß an Versorgungsqualität und fördern dabei die gezielte Erforschung und konsequente Weiterentwicklung von Therapien und operativen Verfahren.  

Wir versuchen, unser Behandlungsangebot stets zu erweitern und an die Bedürfnisse unserer Patientinnen und Patienten anzupassen. So behandeln wir seit Einführung unserer Lymphsprechstunde im Juni 2016 auch Lymph- und Lipödeme mit innovativen Operationstechniken (Lesen Sie hierzu auch den jmed-Schwerpunkt).
    
Rekonstruktive Mikrochirurgie
Wir bieten sämtliche Methoden zur Wiederherstellung der Körperform und -funktion an. Beispielhaft sind Defekte nach Tumorresektion, Unfall oder bei kindlichen Fehlbildungen zu nennen. Neben einfachen Hauttransplantationen können sogenannte „gestielte“ oder „freie“ Lappenplastiken zur Anwendung kommen. Bei den „gestielten“ Lappenplastiken bleibt das transplantierte Gewebe mit seiner ursprünglichen Blutversorgung verbunden, wohingegen bei „freien“ Lappenplastiken die Blutgefäße im Bereich des Wunddefektes unter dem Mikroskop neu angeschlossen werden. Nach Unfällen mit schweren Weichteil- und Knochenverletzungen, können durch derartige Eingriffe Extremitäten dauerhaft gerettet und damit die Mobilität der Betroffenen gesichert werden.

Chronische Wunden
Ein weiterer Schwerpunkt an unserem Zentrum liegt in der Prävention und Behandlung von chronischen Wunden und Decubitalulzerationen. Durch aufwändige Wundsanierung und moderne Operationsverfahren unterstützen wir chronisch kranke Menschen dabei, wieder aktiv am Leben teilhaben zu können.

Mit der zunehmend alternden Gesellschaft steigt die Häufigkeit der Komplikationen und Folgen von chronischen Erkrankungen und Immobilität. Chronische Wunden aufgrund von Diabetes, venöser Insuffizienz oder arteriellen Durchblutungsstörungen zählen zu einem stetig wachsenden Problem. Auch andere Ursachen wie physikalische Einflüsse (Bestrahlung, Verbrennung, Verätzung, Druck) können chronische Wunden hervorrufen.

Unsere Arbeit ist durch einen starken interdisziplinären Charakter geprägt. Durch enge Zusammenarbeit mit anderen Fachabteilungen wie der Inneren Medizin, die zur diagnostischen Abklärung und Optimierung von intrinsischen Faktoren (z.B. Blutzuckeroptimierung, Ernährung, Vorerkrankungen) beiträgt, oder mit der Gefäßchirurgie, die durch operative Sanierung der arteriellen oder venösen Situation die Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Heilungsverlauf bei fortgeschrittenen Gefäßerkrankungen schafft, garantieren wir eine bestmögliche Behandlung.

Die konservative Therapie von chronischen Wunden erfolgt je nach Ursache und Beschaffenheit in enger Kooperation mit unserem Wundmanagement mit speziellen Wundauflagen und Salben (Hydrokolloide, Hydrofaser, Alginate, Hydrogele, u.v.m.), sodass das Wundmilieu und im Verlauf die Wundheilung optimiert werden können. Durch die Betreuung in unserer Wundsprechstunde wird die Therapie stetig evaluiert und bei Bedarf angepasst. Sollte das konservative Vorgehen keine Verbesserung zeigen, führen wir als Abteilung für plastische und wiederherstellende Chirurgie operative Maßnahmen durch, um einen Wundverschluss zu erreichen.

Handchirurgie
Verletzungen an der oberen Extremität und insbesondere an den Händen stellen einen großen Anteil der chirurgischen Konsultationen in der Notaufnahme dar. Obwohl sie oft banal erscheinen, sind diese Verletzungen für den beruflichen und privaten Alltag äußerst limitierend. Als zertifiziertes Handchirurgisches Zentrum (FESHH – Federation of European Societies for Surgery of the Hand) und als überregionales Traumazentrum mit SAV-Zulassung (Schwerstverletzungsartenverfahren) erfüllen wir höchste qualitative Anforderungen und können unterschiedlichsten Krankheitsbildern gerecht werden. Schwerpunkte unserer Abteilung sind neben der akuten notfallmäßigen Versorgung von Handverletzungen und -amputationen im Rahmen unseres 24 Stunden Replantationsdienstes auch elektive handchirurgische Eingriffe (Sehnen- und Nervenverletzungen, Frakturen, Kahnbeinpseudoarthrose, Dupuytren’sche Kontraktur, Nervenkompressionssyndrome, Sattelgelenksarthrose, schnellender Finger usw.). Innovative Methoden wie beispielswiese die arthroskopische Hemitrapeziektomie oder karpale Bandrekonstruktionen in der SLAM-Technik (Scapho-Lunate-Axis-Method) spiegeln unsere modernen Therapiekonzepte wider.

Verbrennungen
Auch die Behandlung von Brandverletzungen gehört als Plastische Chirurgie zu unserem Spektrum. Bei Erstkonsultation wird durch präzise Inspektion die Ausdehnung der verbrannten Areale erfasst. Bei größerer Verbrennungsfläche werden die Patientinnen und Patienten leitliniengerecht einem Verbrennungszentrum zugewiesen. Weniger ausgeprägte Verbrennungen werden direkt vor Ort von uns versorgt. Die Behandlung beinhaltet sowohl die konservative Therapie mit regelmäßigen Verbandswechseln unter adäquater Analgesie als auch eine bedarfsgerechte operative Intervention mit Gewebeabtragung an tiefer verbrannten Stellen. Nach dem Abtragen der Nekrosen werden die Wunden je nach Ausprägung mit Hautersatzmaterialien oder Spalthauttransplantationen verschlossen. In der Nachsorge überwachen wir die korrekte Kompressionstherapie und die wichtigen physiotherapeutischen Maßnahmen, um den Heilungsverlauf zu verbessern und mögliche Komplikationen zu verhindern. Bei Narbenkontrakturen, Narbenplatten als auch instabilen Narben und daraus resultierenden ästhetisch-funktionellen Problemen, bieten wir den Betroffenen Narbenkorrekturen oder plastische Rekonstruktionseingriffe an und können dadurch meist eine Verbesserung der Lebensqualität erzielen.

Behandlung von Lip- und Lymphödemen
Das Universitätsklinikum Regensburg hat im Juni 2016 eine interdisziplinäre Sprechstunde für Lymphologie eingeführt. Damit erweitern wir unser Angebot in der konservativen und chirurgischen Behandlung von Lymph- und Lipödemen. Wir entwickeln gemeinsam mit unseren Patientinnen und Patienten ein ganzheitliches Behandlungskonzept, das sich sowohl am Krankheitsbild als auch an den individuellen Bedürfnissen der Betroffenen ausrichtet.

Eine enge Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten, Sanitätshäusern und physiotherapeutischen Einrichtungen stellt eine optimale ambulante Versorgung in Fortsetzung der stationären Behandlung sicher.

Brustchirurgie
Die Brustchirurgie umfasst ein breites Spektrum von Mammareduktionsplastiken (Abb. 1) bei Gigantomastien, die  häufig zu chronischen Rückenschmerzen und Spannungskopfschmerzen führen und die Betroffenen neben sozialen Einschränkungen in der Mobilität einschränken, über Augmentationen mit Silikonimplanaten bei angeborenen Brustfehlbildungen oder aus kosmetischen Gründen, bis hin zur Brustwiederherstellung nach Krebs. In enger Zusammenarbeit mit der Frauenheilkunde am Caritas Krankenhaus St. Josef beraten wir unsere Patientinnen über die möglichen rekonstruktiven Maßnahmen nach Mammakarzinomen. Häufig kann die Brustwiederherstellung bereits simultan mit der Tumorentfernung in einer Operation erfolgen. In vielen Fällen kann durch Expander bzw. Silikonimplanate ein zufriedenstellendes ästhetisches Ergebnis erzielt werden. Nach Bestrahlung ist der Hautmantel jedoch in der Regel stark geschädigt, sodass als Alternative eine Brustwiederherstellung mit Eigengewebe, z.B. mit freiem Unterbauchlappen (DIEP Flap), eine Therapieoption darstellt. Durch Eigengewebsrekonstruktionen lassen sich besonders natürliche Ergebnisse erzielen. Auch mit Eigenfetttransplantationen (Lipofilling), die wir an unserer Abteilung intensiv beforschen, behandeln wir unsere Patientinnen und Patienten mit großer Zufriedenheit.

 
Abb. 1a: Patientin mit Makromastie präoperativ
Patientin mit Makromastie präoperativ


 
Abb. 1b: Patientin 2 Jahre postoperativ nach Mammareduktionsplastik
Patientin 2 Jahre postoperativ nach Mammareduktionsplastik



Body Contouring
Patienten mit massivem Gewichtsverlust nach bariatrischen Eingriffen oder natürlicher Gewichtsreduktion leiden häufig an einem ausgeprägten Überschuss des Hautmantels. Regelmäßige Infektionen im Intertrigobereich und Bewegungseinschränkungen sind die Folge. Straffungseingriffe (Abdominoplastik, Oberarm-, Oberschenkel-, Gesäßstraffungen, Bodylift) können diese Beschwerden lindern. Die Krankenkassen übernehmen bei medizinischer Indikation die Therapiekosten. Auf diesem Weg begleiten wir unsere Patientinnen und Patienten von der Erstvorstellung über die Operation bis zum Nachsorgegespräch.

Ästhetische Chirurgie
Auch die ästhetische Chirurgie ist Teil der Plastischen Chirurgie. Unsere langjährige Erfahrung mit Botulinumtoxin-, Filler-, Peeling- und Laserbehandelungen, Facelifts, Ohr- und Nasenkorrekturen sowie Liposuction/ körperformenden Eingriffen u.v.m. bieten wir Ihnen als Selbstzahlerleistung an.


 
Dr. med. univ. Alexandra Anker
Alexandra Anker
Assistenzärztin
Abteilung für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsklinikum Regensburg
Caritas Krankenhaus St. Josef
 
Landshuter Str. 65
93055 Regensburg
 
Tel: 0941/782 3110


 
Prof. Dr. med. Lukas Prantl
Lukas Prantl
Facharzt für Chirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie
Leiter des Zentrums für Plastische und Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsklinikum Regensburg
Caritas Krankenhaus St. Josef und Universitätsklinikum Regensburg
 
Landshuter Str. 65
93055 Regensburg
 
Tel: 0941/944-6947 oder -6947