Samstag, 7. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

SchwerpunktNovember 2018

01. November 2018
Seite 3/4




NCGS-Patienten: Höherer Anteil an Firmicutes, niedrigerer Anteil an Bacteroidetes

Die kürzlich erstmals durgeführte Analyse der bakteriellen Zusammensetzung von Stuhlproben erbrachte signifikante Unterschiede zwischen NCGS-Patienten und gesunden Kontrollen. Die NCGS-Patienten wiesen ein deutlich höheres Vorkommen an Firmicutes auf (NCGS 43,0 ± 16,2% vs. HC 32,2 ± 13,6%; p=0,083) (Tab 2). Generell war der Anteil des Phylums Bacteroidetes bei beiden Studiengruppen mit rund 48% in der NCGS- und 58% in der Kontrollgruppe am höchsten. Während innerhalb der Kontrollgruppe die Diäten keinen Einfluss auf die bakterielle Zusammensetzung auf Phylumebene zu haben schienen, bewirkte die glutenfreie Diät im Vergleich zur FODMAP-armen Diät eine signifikante Zunahme von Bacteroidetes in der NCGS-Gruppe (p<0,01). Der Anteil von Firmicutes nahm hingegen nach einer Zunahme unter FODMAP-armer Diät (47,0 ± 17,1%) nach der glutenfreien Diät bis auf das Level der gesunden Kontrollen ab (NCGS: 39,0 ± 16,3%; Kontrollen: 38,7 ± 14,9%).

Das Verhältnis von Firmicutes zu Bacteroidetes war in der NCGS-Gruppe deutlich erhöht. Neben Patienten mit RDS wurde dies auch in Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und Übergewicht beobachtet (12, 13). Viele Vertreter der Firmicutes sind in der Lage, die für den Menschen sonst unverdaulichen langkettigen Kohlenhydrate zu spalten, welche somit dem Wirt in Form von Monosacchariden oder kurzkettigen Fettsäuren, wie z.B. Butyrat, als zusätzliche Energiequelle zur Verfügung stehen. Obwohl Butyrat vornehmlich positive Effekte, u.a. auf den oxidativen Stress oder inflammatorische Prozesse hat, wurden erhöhte Butyrat-Level auch in Patienten mit selbst-berichteter Nahrungsmittelunverträglichkeit beobachtet und führten im Tiermodell zu einer erhöhten viszeralen Hypersensitivität (14, 15). Inwieweit sich diese Beobachtungen u.a. auf gastrointestinale Symptome auswirken, ist jedoch noch nicht geklärt.

 
Tab. 2: Relative Häufigkeit der Bakterienphyla unter Normalkost, FODMAP-armer Diät und glutenfreier Diät
Phylum Normalkost FODMAP GFD
NCGS Kontrollen NCGS Kontrollen NCGS Kontrollen
Bacteroidetes 48,0 ± 17,3 58,7 ± 14,0 44,6 ± 19,0 53,3 ± 11,18 54,0 ± 14,5 52,6 ± 15,7
Firmicutes 43,0 ± 16,2 32,2 ± 13,6 47,0 ± 17,1 39,4 ± 11,2 39,0 ± 16,3 38,7 ± 14,9
Proteobacteria 7,4 ± 4,5 7,5 ± 3,4 6,6 ± 4,5 5,7 ± 2,8 6,1 ± 4,5 7,7 ± 5,6
Actinobacteria 0,7 ± 0,6 1,0 ± 1,3 0,3 ± 0,3 0,9 ± 1,4 0,4 ± 0,7 0,4 ± 0,4
Verrucomicrobia 0,6 ± 1,1 0,2 ± 0,3 1,3 ± 2,7 0,6 ± 1,4 0,2 ± 0,6 0,3 ± 0,3
Acidobacteria 0,3 ± 1,1 0,4 ± 1,0 0,0 ± 0,7 0,1 ± 0,2 0,2 ± 0,6 0,1 ± 0,4


 

Das könnte Sie auch interessieren

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einfluss der Ernährung und des Mikrobioms bei Patienten mit Glutensensitivität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.