Dienstag, 23. Juli 2019
Navigation öffnen

SchwerpunktNovember 2018

01. November 2018
Seite 3/4

Anzeige:



NCGS-Patienten: Höherer Anteil an Firmicutes, niedrigerer Anteil an Bacteroidetes

Die kürzlich erstmals durgeführte Analyse der bakteriellen Zusammensetzung von Stuhlproben erbrachte signifikante Unterschiede zwischen NCGS-Patienten und gesunden Kontrollen. Die NCGS-Patienten wiesen ein deutlich höheres Vorkommen an Firmicutes auf (NCGS 43,0 ± 16,2% vs. HC 32,2 ± 13,6%; p=0,083) (Tab 2). Generell war der Anteil des Phylums Bacteroidetes bei beiden Studiengruppen mit rund 48% in der NCGS- und 58% in der Kontrollgruppe am höchsten. Während innerhalb der Kontrollgruppe die Diäten keinen Einfluss auf die bakterielle Zusammensetzung auf Phylumebene zu haben schienen, bewirkte die glutenfreie Diät im Vergleich zur FODMAP-armen Diät eine signifikante Zunahme von Bacteroidetes in der NCGS-Gruppe (p<0,01). Der Anteil von Firmicutes nahm hingegen nach einer Zunahme unter FODMAP-armer Diät (47,0 ± 17,1%) nach der glutenfreien Diät bis auf das Level der gesunden Kontrollen ab (NCGS: 39,0 ± 16,3%; Kontrollen: 38,7 ± 14,9%).

Das Verhältnis von Firmicutes zu Bacteroidetes war in der NCGS-Gruppe deutlich erhöht. Neben Patienten mit RDS wurde dies auch in Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und Übergewicht beobachtet (12, 13). Viele Vertreter der Firmicutes sind in der Lage, die für den Menschen sonst unverdaulichen langkettigen Kohlenhydrate zu spalten, welche somit dem Wirt in Form von Monosacchariden oder kurzkettigen Fettsäuren, wie z.B. Butyrat, als zusätzliche Energiequelle zur Verfügung stehen. Obwohl Butyrat vornehmlich positive Effekte, u.a. auf den oxidativen Stress oder inflammatorische Prozesse hat, wurden erhöhte Butyrat-Level auch in Patienten mit selbst-berichteter Nahrungsmittelunverträglichkeit beobachtet und führten im Tiermodell zu einer erhöhten viszeralen Hypersensitivität (14, 15). Inwieweit sich diese Beobachtungen u.a. auf gastrointestinale Symptome auswirken, ist jedoch noch nicht geklärt.

 
Tab. 2: Relative Häufigkeit der Bakterienphyla unter Normalkost, FODMAP-armer Diät und glutenfreier Diät
Phylum Normalkost FODMAP GFD
NCGS Kontrollen NCGS Kontrollen NCGS Kontrollen
Bacteroidetes 48,0 ± 17,3 58,7 ± 14,0 44,6 ± 19,0 53,3 ± 11,18 54,0 ± 14,5 52,6 ± 15,7
Firmicutes 43,0 ± 16,2 32,2 ± 13,6 47,0 ± 17,1 39,4 ± 11,2 39,0 ± 16,3 38,7 ± 14,9
Proteobacteria 7,4 ± 4,5 7,5 ± 3,4 6,6 ± 4,5 5,7 ± 2,8 6,1 ± 4,5 7,7 ± 5,6
Actinobacteria 0,7 ± 0,6 1,0 ± 1,3 0,3 ± 0,3 0,9 ± 1,4 0,4 ± 0,7 0,4 ± 0,4
Verrucomicrobia 0,6 ± 1,1 0,2 ± 0,3 1,3 ± 2,7 0,6 ± 1,4 0,2 ± 0,6 0,3 ± 0,3
Acidobacteria 0,3 ± 1,1 0,4 ± 1,0 0,0 ± 0,7 0,1 ± 0,2 0,2 ± 0,6 0,1 ± 0,4


 

Das könnte Sie auch interessieren

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

10 Fakten über Psychotherapie

10 Fakten über Psychotherapie
© hollandog / fotolia.com

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einfluss der Ernährung und des Mikrobioms bei Patienten mit Glutensensitivität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.