Sonntag, 21. Oktober 2018
Navigation öffnen

Veranstaltung

Rheuma 42. Badener Rheumatologischer Fortbildungstag und 9. Burgenländischer Rheumatag

© psdesign1 / Fotolia.com

Termine

  • 26. Mai 2018 / Baden, Österreich
Veranstalter:   
Institut für Rheumatologie der Kurstadt Baden
in Kooperation mit
Österreichische Gesellschaft für Rheumatologie
Krankenhaus Güssing – Rheumaambulanz
Rheumapraxis – Gesundheitszentrum Eisenstadt
Fortbildungsreferat der Ärztekammer für Niederösterreich
Medizinische Gesellschaft Niederösterreich
 
Wissenschaftliche Leitung:
Prim. Doz. Dr. Peter Peichl, MSc
(Evangelisches Krankenhaus Wien)
in Zusammenarbeit mit
OA Dr. Rene Fallent, interimistischer Leiter
der Internen Abteilung KH Güssing
Dr. Tamás Palotai, MBA, Eisenstadt
 
Anmeldung: nur online möglich über
https://registration.azmedinfo.co.at/rheumatagbaden2018
 
Information:
ÄRZTEZENTRALE MED.INFO
Helferstorferstraße 4, A-1011 Wien
Tel.: (+43/1) 531 16 – 41; Fax: (+43/1) 531 16 – 61
e-mail: azmedinfo@media.co.at
 
 

Das könnte Sie auch interessieren

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung. Er erklärt außerdem, wie die Verfasser sicherstellen können, dass Ärzte im Notfall von ihrer Patientenverfügung erfahren und wie sie das Dokument ändern können.

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf sollten sich gegen die saisonale Influenza wappnen.

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"42. Badener Rheumatologischer Fortbildungstag und 9. Burgenländischer Rheumatag"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.