Dienstag, 23. Januar 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Veranstaltung

Rheuma 42. Badener Rheumatologischer Fortbildungstag und 9. Burgenländischer Rheumatag

© psdesign1 / Fotolia.com

Termine

  • 26. Mai 2018 / Baden, Österreich
Veranstalter:   
Institut für Rheumatologie der Kurstadt Baden
in Kooperation mit
Österreichische Gesellschaft für Rheumatologie
Krankenhaus Güssing – Rheumaambulanz
Rheumapraxis – Gesundheitszentrum Eisenstadt
Fortbildungsreferat der Ärztekammer für Niederösterreich
Medizinische Gesellschaft Niederösterreich
 
Wissenschaftliche Leitung:
Prim. Doz. Dr. Peter Peichl, MSc
(Evangelisches Krankenhaus Wien)
in Zusammenarbeit mit
OA Dr. Rene Fallent, interimistischer Leiter
der Internen Abteilung KH Güssing
Dr. Tamás Palotai, MBA, Eisenstadt
 
Anmeldung: nur online möglich über
https://registration.azmedinfo.co.at/rheumatagbaden2018
 
Information:
ÄRZTEZENTRALE MED.INFO
Helferstorferstraße 4, A-1011 Wien
Tel.: (+43/1) 531 16 – 41; Fax: (+43/1) 531 16 – 61
e-mail: azmedinfo@media.co.at
 
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen, schließlich sind die meisten mittlerweile selbst zum Experten für ihre Krankheit geworden. In kurzen Interviews werden verschiedene Nutzer und ihre Erfahrungen vorgestellt.

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte, leichtem Kopfweh, Unruhegefühl, schnellerem Schwitzen unter Belastung auftritt und der Patient keine ernsten Beschwerden hat. Dann handelt es sich um eine Bluthochdruck-Krise.

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"42. Badener Rheumatologischer Fortbildungstag und 9. Burgenländischer Rheumatag"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!