Dienstag, 17. Oktober 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

Aktuelle Infos für Ärzte

16. April 2015 Besserer Therapie-Erfolg bei Asthma und COPD mit einem Inhalator, der Fehler verzeiht

Bisher scheitert die Therapie chronisch obstruktiver Lungenerkrankungen oft an komplizierten Inhalatoren: Bis zu 80 % der Patienten machen Fehler bei der Applikation. Gefragt sind deshalb einfache Devices wie der Trockenpulver-Inhalator Spiromax®

Anzeige:

Schlechte Inhalationstechnik korreliert mit mangelhafter Krankheitskontrolle: Betroffene müssen häufiger ins Krankenhaus und brauchen mehr Antibiotika und orale Glukokortikoide. Dies hat Konsequenzen für die Prognose: Patienten mit einer Adhärenz unter 80% zeigen eine deutlich erhöhte Mortalität, erklärte Prof. Dr. Felix Herth, Thoraxklinik der Universität Heidelberg.

Der Trockenpulverinhalator Spiromax® soll für eine zuverlässigere Symptomkontrolle sorgen. Er  ist mit einem Schritt einsatzbereit ist (öffnen - inhalieren - schließen) und gibt die vorgesehene Dosis auch bei geringem Inspirationsfluss präzise abgibt. Ein dreifaches Feedback (Klickgeräusch, Laktosegeschmack und Zählwerk) bestätigt die erfolgreiche Inhalation.

Mit DuoResp Spiromax® steht seit Juni 2014 eine neue Therapieoption zur Verfügung, die sich sowohl zur Asthmabehandlung als auch zur Therapie von Patienten mit schwerer COPD (FEV1 < 50% und wiederholte Exazerbationen) eignet. Das Medikament enthält die bewährte ICS/LABA-Kombination Budesonid/Formoterol in zwei Dosierungen (160/4,5 µg und 320/9 µg).
 
Für Patienten mit leichtem bis moderatem Asthma bietet die Kombination von Budesonid und Formoterol den Vorteil, dass sie für ihre Bedarfs- und Erhaltungstherapie den gleichen Inhalator verwenden können. Mit dem MART-Konzept (Maintainance and Quick Releaver Therapy) lässt sich die Zahl schwerer Exazerbationen Studien zufolge deutlich senken und dies führt auch zu einer erheblichen Reduktion der Krankheitskosten, betonte Prof. Herth.

Außerdem hat der Patient die Möglichkeit, die Dosis je nach Asthmakontrolle flexibel anzupassen. Davon profitieren z.B. auch Patienten mit allergischem Asthma, die zwar ganzjährig, aber in unterschiedlichem Ausmaß Symptome haben, erklärte PD Dr. Christian Gessner, niedergelassener Pneumologe in Leipzig.  

Wichtig ist zudem, dass der Patient in der Apotheke immer den verordneten Inhalator enthält, auf den er geschult wurde und nicht aus Rabattvertragsgründen ein Austauschgerät, betonte Prof. Herth. Denn dies begünstigt Anwendungsfehler. 

Dr. med. Dorothea Ranft, Mainz (dra)

Quelle: Pressegespräch Teva, Berlin, 20. 3. 2015


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische Untersuchungsmethoden und zielgerichtete Therapien kann das kostspielige Problem des deutschen Rückenleidens gelöst werden.

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober. Selbst Kinder und Jugendliche können darunter leiden. Die Krankheit sei auch über die Weltbevölkerung relativ gleich verteilt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Besserer Therapie-Erfolg bei Asthma und COPD mit einem Inhalator, der Fehler verzeiht "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!