Freitag, 28. Juli 2017
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

16. April 2015 Besserer Therapie-Erfolg bei Asthma und COPD mit einem Inhalator, der Fehler verzeiht

Bisher scheitert die Therapie chronisch obstruktiver Lungenerkrankungen oft an komplizierten Inhalatoren: Bis zu 80 % der Patienten machen Fehler bei der Applikation. Gefragt sind deshalb einfache Devices wie der Trockenpulver-Inhalator Spiromax®

Anzeige:

Schlechte Inhalationstechnik korreliert mit mangelhafter Krankheitskontrolle: Betroffene müssen häufiger ins Krankenhaus und brauchen mehr Antibiotika und orale Glukokortikoide. Dies hat Konsequenzen für die Prognose: Patienten mit einer Adhärenz unter 80% zeigen eine deutlich erhöhte Mortalität, erklärte Prof. Dr. Felix Herth, Thoraxklinik der Universität Heidelberg.

Der Trockenpulverinhalator Spiromax® soll für eine zuverlässigere Symptomkontrolle sorgen. Er  ist mit einem Schritt einsatzbereit ist (öffnen - inhalieren - schließen) und gibt die vorgesehene Dosis auch bei geringem Inspirationsfluss präzise abgibt. Ein dreifaches Feedback (Klickgeräusch, Laktosegeschmack und Zählwerk) bestätigt die erfolgreiche Inhalation.

Mit DuoResp Spiromax® steht seit Juni 2014 eine neue Therapieoption zur Verfügung, die sich sowohl zur Asthmabehandlung als auch zur Therapie von Patienten mit schwerer COPD (FEV1 < 50% und wiederholte Exazerbationen) eignet. Das Medikament enthält die bewährte ICS/LABA-Kombination Budesonid/Formoterol in zwei Dosierungen (160/4,5 µg und 320/9 µg).
 
Für Patienten mit leichtem bis moderatem Asthma bietet die Kombination von Budesonid und Formoterol den Vorteil, dass sie für ihre Bedarfs- und Erhaltungstherapie den gleichen Inhalator verwenden können. Mit dem MART-Konzept (Maintainance and Quick Releaver Therapy) lässt sich die Zahl schwerer Exazerbationen Studien zufolge deutlich senken und dies führt auch zu einer erheblichen Reduktion der Krankheitskosten, betonte Prof. Herth.

Außerdem hat der Patient die Möglichkeit, die Dosis je nach Asthmakontrolle flexibel anzupassen. Davon profitieren z.B. auch Patienten mit allergischem Asthma, die zwar ganzjährig, aber in unterschiedlichem Ausmaß Symptome haben, erklärte PD Dr. Christian Gessner, niedergelassener Pneumologe in Leipzig.  

Wichtig ist zudem, dass der Patient in der Apotheke immer den verordneten Inhalator enthält, auf den er geschult wurde und nicht aus Rabattvertragsgründen ein Austauschgerät, betonte Prof. Herth. Denn dies begünstigt Anwendungsfehler. 

Dr. med. Dorothea Ranft, Mainz (dra)

Quelle: Pressegespräch Teva, Berlin, 20. 3. 2015


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen Kindes ein Bild zu machen – und so bei Krankheitssymptomen dafür sorgen zu können, dass ihr Kind rasch behandelt und dessen Leben solange wie möglich erhalten werden kann,“ erklärte die Niedersächsische Gesundheitsministerin Cornelia Rundt am Donnerstag, 19. Januar 2017, bei einem Pressegespräch in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Experten der Klinik für Kinderchirurgie und der Techniker Krankenkasse stellten mit Unterstützung der Ärztekammer Niedersachsen die Einführung des bundesweit einmaligen Pilotprojektes vor.

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem Modeschmuck mit erhöhten Blei- und Cadmiumgehalten ist die Produktgruppe im Jahr 2015 verstärkt durch die amtliche Überwachung kontrolliert worden. Von den 262 durch die Kontrolleure genommenen Proben wiesen 32 Proben (12 Prozent) Bleiwerte oberhalb des geltenden Höchstgehalts von 500 mg/kg auf. Bei einer untersuchten Kette waren die beiden Karabinerhaken sogar vollständig aus Blei gefertigt. Bei 26 Proben (10 Prozent) überschritt der Cadmiumgehalt den Grenzwert von 100 mg/kg.

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“ der Krankenkasse DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, bewertet die Ergebnisse als „beunruhigend“ und kündigt  Konsequenzen an.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Besserer Therapie-Erfolg bei Asthma und COPD mit einem Inhalator, der Fehler verzeiht "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!