Mittwoch, 23. Juni 2021
Navigation öffnen
Patientenbereich
06. Mai 2021

Pilzinfektionen innerer Organe – Oft übersehen und gefährlich!

Menschen, deren Immunsystem erheblich geschwächt ist, tragen ein hohes Risiko für schwerwiegende Infektionen. Bei Lungen- und Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung stehen in der Regel Bakterien, seltener Viren unter Verdacht. Pilze werden als mögliche Auslöser dagegen meist übersehen – mit fatalen Folgen. Unerkannt und somit gar nicht oder falsch behandelt, sind solche invasiven Pilzinfektionen meist tödlich.
Anzeige:
Eigenwerbung
 
Invasive Pilzinfektionen (Mykosen), etwa durch Hefepilze der Gattung Candidaoder oder Schimmelpilze der Gattung Aspergillus, sind im Vergleich zu Pilzinfektionen der Haut oder der Schleimhäute selten, gewinnen aber zunehmend an Bedeutung.
Notfall Sepsis – jede Minute zählt
© fotomek - stock.adobe.com

Sepsis zählt neben Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Jährlich erkranken hierzulande rund 280.000 Menschen daran. Fast jeder vierte Patient stirbt, dabei gilt Sepsis als die Nummer 1 bei den vermeidbaren Todesursachen. Laut Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hinkt Deutschland im Kampf gegen Sepsis hinterher. 
Lesen Sie mehr!

Wer ist gefährdet?

Gefährdet sind Menschen, deren Immunabwehr durch Krankheit und/oder medikamentöse Therapie erheblich geschwächt ist, etwa durch eine HIV-Infektion, eine Krebserkrankung wie Leukämie (Chemotherapeutika), bei schweren Verletzungen sowie bei vielen Erkrankungen, die eine intensivmedizinische Behandlung erfordern (z. B. Immunsuppressiva bei Organtransplantation oder Kortikosteroide). Auch infolge einer fortgeschrittenen Diabeteserkrankung ist das Risiko für eine invasive Mykose erhöht. Eintrittspforte für Pilze sind Verletzungen der Haut oder Schleimhäute sowie die Atemwege. Vor diesem Hintergrund kann auch die Einnahme von Antibiotika über einen längeren Zeitraum das Risiko für eine invasive Mykose erhöhen, da auch für uns nützliche Mikroorganismen, die vor allem zur natürlichen Flora der Schleimhäute gehören, geschwächt werden. Dadurch bilden sich Lücken für die Besiedlung von Krankheitserregern wie bestimmten Pilzen aus, die bei immunschwachen Risikopatienten schnell zu einer Gefahr für schwere Infektionen werden können.

Vernachlässigt und schwer zu entdecken

Experten gehen davon aus, dass höchstens die Hälfte der invasiven Pilzinfektionen zu Lebzeiten diagnostiziert wird. Das liegt zum einen daran, dass Mediziner bei Infektionen meist auf Bakterien oder Viren tippen und nicht gezielt nach einer Pilzinfektion fahnden. Auch die Krankheitssymptome helfen meist nicht weiter, denn Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Atemnot können vielerlei Ursachen haben. Und schließlich ist die labortechnische Diagnostik von Pilzinfektionen aus verschiedenen Gründen besonders knifflig.

Von harmlos bis lebensgefährlich

Pilze sind ein natürlicher Bestandteil unseres Haut- und Darmmikrobioms und normalerweise harmlos. Kritisch wird es, wenn gefährdete Personen wie zum Beispiel Krebspatienten oder Organtransplantierte größeren Mengen an Schimmelpilzmaterial ausgesetzt sind. Potenzielle Quellen für Schimmelpilze sind unter anderem Zimmerpflanzen, verdorbene Lebensmittel oder Biomüll. Die betroffenen Personen sollten sich davon fernhalten.

Wegweiser im Internet

Das Portal www.hilfefuermich.de zeigt unter dem Menüpunkt „Schwere Infektionen“ die Bedeutung von Pilzinfektionen auf. Interessierte finden dort Informationen zu Präventions‑, Diagnose-, Behandlungs- und Rehabilitationsmöglichkeiten sowie Links zu weiterführenden Websites und Erklärvideos.

Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz


Anzeige:
Eigenwerbung
 
Weitere Beiträge zum Thema
Neuer FSME-Höchststand 2020: Experten befürchten langfristig steigenden Trend
Neuer FSME-Höchststand 2020: Experten befürchten langfristig steigenden Trend
© mirkograul / Fotolia.de

Das Krisenjahr Jahr 2020 hält einen weiteren dramatischen Rekord: Im vergangenen Jahr sind in Deutschland mehr als 700 Menschen an Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) erkrankt. Dies ist der höchste Wert, seit die Erkrankung im Jahr 2001 meldepflichtig wurde. Dabei steht Baden-Württemberg in diesem Jahr wieder an der Spitze der Statistik in Deutschland. Ebenso wie dort zeigt sich jedoch auch in den europäischen Nachbarländern kein einheitliches Bild: Während in den südlich angrenzenden Ländern Rekordzahlen gemeldet und neue Risikogebiete...

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Das könnte Sie auch interessieren

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Falsches Sitzen im Homeoffice und zu wenig Bewegung: Klinikum Nürnberg gibt Tipps für einen gesunden Rücken!

Falsches Sitzen im Homeoffice und zu wenig Bewegung: Klinikum Nürnberg gibt Tipps für einen gesunden Rücken!
©Proxima Studio - stock.adobe.com

Statistiken zufolge ging im vergangenen Jahr jeder 12. Fehltag in Deutschland* auf das Konto von Rückenschmerzen. Spätestens seitdem rund ein Viertel der Berufstätigen mit dem Laptop im Esszimmer sitzt und „Homeoffice macht“, nimmt die Zahl der Menschen mit Beschwerden im Kreuz zu. Anlässlich des Tags der Rückengesundheit erklärt Dr. med. Sabine Rikart, Oberärztin der Abteilung für Physikalische Therapie im Klinikum Nürnberg, wie schon Kleinigkeiten Rückenschmerzen vermeiden oder zumindest lindern können.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pilzinfektionen innerer Organe – Oft übersehen und gefährlich!"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Erstes Urteil im Rechtsstreit zwischen AstraZeneca und der EU
  • Erstes Urteil im Rechtsstreit zwischen AstraZeneca und der EU