Montag, 20. August 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

SchwerpunktOktober 2017

01. Oktober 2017
Seite 1/4
Cannabis auf Rezept: Fluch oder Segen?

Durch das am 10.03.20107 in Kraft getretene Gesetz „Cannabis als Medizin“ zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften haben sich die Möglichkeiten zur Verschreibung von Cannabisarzneimitteln für Ärzte erweitert. „Schwerkranke Patientinnen und Patienten können künftig nach ärztlicher Verordnung Cannabis in Arzneimittelqualität durch die Gesetzliche Krankenversicherung erstattet bekommen. Das ist ein guter und wichtiger Schritt, um Schmerzen und Leid zu lindern“, meint Lutz Stroppe, Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium (1). Neben den bisherigen Therapie- und Verschreibungsmöglichkeiten für die Fertigarzneimittel Sativex® und Canemes® sowie das Rezepturarzneimittel Dronabinol können Ärzte künftig – unter Einhaltung der arznei- und betäubungsmittelrechtlichen Vorgaben – auch Medizinal-Cannabisblüten oder Cannabisextrakt in pharmazeutischer Qualität auf einem Betäubungsmittelrezept verschreiben (1).
Anzeige:
Schwerkranke Patienten können u.a. zur Behandlung von Schmerzen, Spastik, neurologischen Symptomen oder multiplen Beschwerden in der Palliativsituation Cannabinoide bzw. getrocknete Cannabisblüten und Cannabisextrakte als Medizin in kontrollierter Qualität erhalten. Dr. Johannes Horlemann, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) sieht vor allem eine wichtige Erweiterung therapeutischer Optionen: „Bestimmte Cannabinoide helfen
etwa bei Multipler Sklerose, lindern deutlich die Folgesymptome einer Chemotherapie bei Krebspatienten und stillen Schmerzen – bei chronischen Schmerzpatienten ebenso wie bei Menschen in der Lebensendphase“ (2).  
 
Canemes®(Nabilon) kann für die Behandlung Chemotherapie-bedingter Übelkeit und Erbrechen bei  Krebspatienten, die auf andere antiemetische Behandlungen nicht adäquat ansprechen, eingesetzt werden. Sativex® (Nabiximols) steht zur Symptomverbesserung bei erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Spastik aufgrund von Multipler Sklerose (MS), die nicht angemessen auf eine andere anti-spastische Arzneimitteltherapie angesprochen haben, zur Verfügung (2). 
 
Welche Vor- und Nachteile verschiedene Cannabis-Arzneimittel haben, können im untenstehenden Interview, das JOURNAL OKOLOGIE mit der Apothekerin Margit Schlenk, NM VITAL Apotheke, Neumarkt, geführt hat, nachgelesen werden. In einem zweiten Interview mit Professor Dr. Michael A. Popp, Vorstandsvorsitzender und Inhaber von Bionorica SE, Neumarkt, erfahren Sie, welche Chancen sich durch die Zulassung eines Dronabinol-Fertigarzneimittels in der Schmerzmedizin bieten würden.   
 
Laut des BfArM hatten bisher etwa 1.000 Patienten eine Ausnahmeerlaubnis zum Erwerb von Cannabis zu medizinischen Zwecken (1). Lesen Sie in einem Statement von QuintilesIMS, wie sich die Anzahl der Verordnungen in den ersten Monaten nach Inkrafttreten der Gesetzesänderung entwickelt hat.
 
Der Import von Cannabis zu medizinischen Zwecken erfolgt derzeit aus Kanada und den Niederlanden. Die Cannabisagentur, die als neues Fachgebiet in der Abteilung „Besondere Therapierichtungen“ im BfArM eingerichtet wird, hat zum Ziel, die Versorgung schwerkranker Patienten künftig mit in Deutschland angebautem Cannabis in pharmazeutischer Qualität sicherzustellen (s. Statement des BfArM, DAC/NRF-Meldung). Es wird damit gerechnet, dass im Jahr 2019 in Deutschland angebautes Cannabis zur Verfügung stehen wird.
 
Da bislang nur begrenzte Informationen zu Wirksamkeit und Sicherheit bei der Anwendung von Cannabisblüten und nicht zugelassenen Cannabisextrakten, deren Verwendung durch die Gesetzesänderung nun möglich wird, vorliegen, führt die Bundesopiumstelle eine Begleiterhebung durch. Dazu melden Ärzte dem BfArM anonymisierte Daten zur Therapie mit Cannabisarzneimitteln über einen Zeitraum von 5 Jahren. Durch die Auswertung der Daten erhofft man sich neue Erkenntnisse, ob die Anwendung von Cannabisarzneimitteln in nicht zugelassenen Indikationen mehr Chancen als Risiken beinhaltet. Die gesammelten Daten könnten als Grundlage für die weitere klinische Forschung mit Cannabisarzneimitteln dienen mit dem Ziel, langfristig die Zulassung von Fertigarzneimitteln auf Cannabisbasis zu erreichen (1).
 
Auch vom diesjährigen Deutschen Schmerzkongresses in Mannheim (11.-14.10.2017), sind neue Erkenntnisse zu erwarten, für welche Patientengruppen Cannabis-basierte Arzneimittel sinnvoll sind und was beim Umgang mit Cannabisprodukten in der Schmerzmedizin zu beachten ist, denn Cannabis ist kein Allheilmittel in der Schmerztherapie, warnen Schmerzexperten. „Es besteht keine ausreichende Evidenz, dass cannabisbasierte Arzneimittel in der Therapie bei Tumorschmerzen, rheumatischen und gastrointestinalen Schmerzen oder bei Appetitlosigkeit bei Krebs und AIDS wirksam sind“, meint Professor Dr. Winfried Häuser, Kongresspräsident und Ärztlicher Leiter des Schwerpunktes Psychosomatik der Klinik Innere Medizin I des Klinikums Saarbrücken, nach Auswertung von 11 Studien zu diesem Thema (3). PD Dr. Stefanie Förderreuther, Präsidentin der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft, betont: „Es müssen zunächst für jedes Krankheitsbild methodisch gut gemachte, randomisierte plazebokontrollierte Studien vorliegen, die den gewünschten Effekt einer Schmerzlinderung belegen und die Art, Schwere und Häufigkeit von Nebenwirkungen wie zum Beispiel Verwirrtheit oder Psychosen erfassen.“ Beide fordern, dass Cannabinoide nicht als isoliertes Therapieverfahren, sondern in Kombination mit physiotherapeutischen und schmerzpsychotherapeutischen Verfahren genutzt werden.


 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische Untersuchungsmethoden und zielgerichtete Therapien kann das kostspielige Problem des deutschen Rückenleidens gelöst werden.

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen Experten anlässlich des Welt Osteoporose Tags am 20. Oktober.

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Cannabis auf Rezept: Fluch oder Segen?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.