Samstag, 18. August 2018
Navigation öffnen

Patientenbereich

11. April 2017 BIAL startet internationale Kampagne zum Welt-Parkinson-Tag

Me at my best - „Ich mach mein Ding, trotz Parkinson“

Um Millionen von Menschen, die weltweit mit Parkinson leben, zu unterstützen und zu inspirieren, startet Bial zum Welt-Parkinson-Tag eine bewegende Kampagne, die zeigt, dass man als Betroffener ein normales Leben führen und alltägliche Aufgaben meistern kann.
Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihren eigenen Körper nicht kontrollieren. In Ihrem Kopf ist alles so, wie immer; aber es scheint, als hätte ihr Gehirn vergessen, wie es Ihrem Körper sagen kann, wie er so alltägliche Dinge wie das Schuhebinden oder das Zähneputzen machen soll.

So fühlt es sich an, mit Parkinson zu leben. Eine wahre Herausforderung für die 10 Millionen Menschen weltweit, bei denen Parkinson diagnostiziert wurde. Parkinson ist eine fortschreitende, neurodegenerative Krankheit – eine Erkrankung, die Nervenzellen im Gehirn befällt. Für die Betroffenen und ihre Familien bedeutet Parkinson aber viel mehr als nur physische Symptome: Sie bedeutet auch den Verlust ihrer Unabhängigkeit.

Um das Bewusstsein zu schärfen und Parkinsonerkrankten dabei zu helfen, ihr Selbstwertgefühl nicht zu verlieren, wurden Menschen mit Parkinson eingeladen, aktiv bei einem Video mitzuwirken, das sie von ihrer besten Seite zeigt. Es ging darum, zu veranschaulichen, was sie können, und nicht darum, was sie nicht können: Hemden zuknöpfen, sich schminken, Schuhe schnüren oder gar tanzen und Gitarre spielen. Einfache, alltägliche Aufgaben, unterlegt mit einer zuversichtlich klingenden Musik, die speziell für diese Kampagne komponiert wurde.

António Portela, Hauptgeschäftsführer von BIAL, erklärt den positiven Ton der Kampagne: „Parkinson kann das Leben von Menschen grundlegend verändern, aber es ist wichtig, dass sie ihr Selbstwertgefühl nicht verlieren. Deshalb wollten wir den negativen Bildern von Menschen mit Parkinson entgegentreten und allen zeigen, was sie wirklich können. Hoffentlich können wir die Millionen Menschen, die mit Parkinson leben, unterstützen und inspirieren, damit sie sich selbst nicht aufgeben und würdevoll durchs Leben gehen können. BIAL will das Leben von Menschen, die an Parkinson leiden, verbessern, sei es auch nur in kleinen Schritten.

Die Kampagne wird offiziell im April im Rahmen des Welt-Parkinson-Tages ins Leben gerufen, der sich am 11. April jährt, und ist auf den Social-Media-Kanälen der European Parkinson's Disease Association (EPDA), den sozialen Medien von BIAL und auf der BIAL-Webseite zu finden.

Das Video finden Sie unter https://www.youtube.com/watch?v=i5U2W5iiHl0&feature=youtu.be

Hintergrundinformationen zu Parkinson

Parkinson ist eine neurodegenerative, chronisch fortschreitende Krankheit, die sich durch einen massiven Verlust des Neurotransmitters Dopamin kennzeichnet, der durch den Abbau bestimmter Neuronen im Gehirn verursacht wird.

Epidemiologische Befunde deuten auf eine komplexe Wechselwirkung zwischen einer genetischen Anfälligkeit und Umweltfaktoren hin. Die ersten Symptome treten normalerweise ab dem 50. Lebensjahr auf (das durchschnittliche Alter bei der tatsächlichen Diagnose liegt bei etwa 60 Jahren). Schätzungsweise erkranken 300 von 100 000 Menschen an Parkinson. Ab einem Alter von 55 bis 60 Jahren steigt die Häufigkeit auf 1 von 100. Laut der European Parkinson‘s Disease Association, der europäischen Parkinson-Organisation, leiden derzeit schätzungsweise 1,2 Millionen Menschen in der Europäischen Union und ungefähr 260 000 Menschen in Deutschland an der Parkinson-Krankheit.

Die Diagnose von Parkinson erfolgt über die klinische Beobachtung. Normalerweise zeigen sich bei den Patienten einige der drei Hauptsymptome Ruhe-Tremor, Rigor und Bradykinesie. Weitere häufige Anzeichen für die Parkinson-Krankheit sind verminderte Stabilität beim Aufrechthalten des Körpers, ein maskenhafter Gesichtsausdruck, verringertes Augenzwinkern, eine gebeugte Körperhaltung und verringertes Mitschwingen der Arme. Die Krankheit führt zu einer progressiven Behinderung der Betroffenen, die erfahren müssen, wie ihr alltägliches Leben eingeschränkt wird.

BIAL


Weitere Beiträge zum Thema

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die Betroffenen. Die plastischen Chirurgen am Universitätsklinikum Leipzig nutzen als eines von wenigen Zentren in Deutschland ein neues Verfahren, um hier wirksam Linderung zu verschaffen: die Transplantation von Lymphknoten.

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum medizinischen Fortschritt im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an. Dennoch sieht die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) die Zeugungsfähigkeit in westlichen Industrienationen nicht akut gefährdet.

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen, schließlich sind die meisten mittlerweile selbst zum Experten für ihre Krankheit geworden. In kurzen Interviews werden verschiedene Nutzer und ihre Erfahrungen vorgestellt.

So kommen Senioren gut durch den Winter

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen Funktionsverlust verlangsamt und die Lebenserwartung bei guter Gesundheit erhöht.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BIAL startet internationale Kampagne zum Welt-Parkinson-Tag"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.