Freitag, 20. Oktober 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

Veranstaltung

Innere Medizin 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) 2017

© eyetronic / Fotolia.com

Termine

  • 29. April - 02. Mai 2017 / Mannheim, Deutschland
Das Leitthema der 123. Jahrestagung der DGIM 2017 „Versorgung der Zukunft: Patientenorientiert, integriert und ökonomisch zugleich“ setzt sich mit der für uns alle zentralen und entscheidenden Frage auseinander, inwieweit eine Werte-orientierte, individualisierte und fürsorgliche Medizin in unserem Gesundheitssystem zukünftig sichergestellt und bewahrt werden kann – sehr wohl auch unter angemessener Berücksichtigung ökonomischer Aspekte.

Stets muss der kranke Mensch, der Patient, im Mittelpunkt stehen – seine Versorgung stellt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe dar mit folgenden Zielen:
Prävention zur Krankheitsvermeidung, Früherkennung von sich manifestierenden Erkrankungen und deren professionell effektive Behandlung nach dem aktuellen Stand des medizinischen Fortschritts, aber auch unter sorgfältiger Abwägung des wirtschaftlich Möglichen.

Hauptthemen der DGIM 2017:
• Systemmedizin
• Versorgungsforschung in der Inneren Medizin: Gesundheitsökonomische Aspekte von interdisziplinärer Vernetzung/integrierter Versorgung
• Digital Health – Chancen und Herausforderungen für Diagnostik und Therapie
• Der Kardio-metabolische Patient
• Diabetologie als fächerübergreifende interdisziplinäre Herausforderung
• Endokrinologie – Schnittstelle in der Inneren Medizin und darüber hinaus
• Individuelle Pharmakotherapie
• Genderspezifische Aspekte in Diagnostik und Therapie
• Patientenorientierte Medizin im höheren Lebensalter
• Innere Medizin von Prävention bis Palliation
• Curriculum Innere Medizin für Europa

Seit Sommer 2015, dem Beginn der Flüchtlingswelle, ist ein dezentrales Gesundheitssystem rund um die Asylbewerber entstanden. Viele Abläufe sind mittlerweile fest etabliert, etwa die Untersuchung der Geflüchteten auf übertragbare Krankheiten in den Tagen nach ihrer Ankunft, die Impfangebote oder die Vorsorgeuntersuchungen für Kinder. Trotzdem bestehen nach wie vor große Herausforderungen bei der medizinischen Leistungserbringung. Dazu gehören regional sehr unterschiedliche Regelungen der Abläufe oder Interpretationsspielräume über den weiteren Umfang der medizinischen Versorgung der Asylbewerber in Klinik und Praxis. Den aktuellen Stand der Migrationsmedizin und seine Perspektiven diskutieren Experten auf Basis aktueller Zahlen, Fakten und Erfahrungsberichten aus Klinik und Praxis: Wie sieht der rechtliche Versorgungsrahmen der Migrationsmedizin konkret aus? Werden Geflüchtete heute in allen Bundesländern gleich gut versorgt? Mit welchen medizinischen Herausforderungen haben wir es heute zu tun? Wie kann die Versorgung von Flüchtlingen im internistischen Praxisalltag gelingen – und was können wir von Best-Practice-Beispielen lernen?
 
Terminhinweis:
Sonntag, 30.4.17, Frühjahrssymposium „Migrationsmedizin aktuell – was wurde erreicht?“ um 14.30 Uhr
Dorint Kongress Hotel Mannheim, Saal 10

14.30 Uhr
Der rechtliche Versorgungsrahmen
Dr. med. Patricia Klein
Sächsische Landesärztekammer, Dresden
 
15.00 Uhr
Unklare Schmerzen, unklare Anämie bei Migranten – haben Sie an die Hämoglobinopathien gedacht?
Ein Update über Sichelzellkrankheit und Thalassämie
Dr. med. Regine Grosse
UKE Hamburg
 
15.30 Uhr
Optimierung der Versorgung von Migranten mit Hämophilie
Dr. med. Susan Halimeh
Gerinnungszentrum Rhein-Ruhr, Duisburg
 
16.00 Uhr
Medizinische Herausforderungen in der Flüchtlingsmedizin – Ergebnisse erster Registerauswertungen
PD Dr. med. Joachim Seybold
Charité Berlin

Das könnte Sie auch interessieren

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass sie aus dem MRT-Gerät herausschauen können wie bei dem innovativen Upright-MRT. Dagegen brechen mehr als ein Drittel der Befragten (39 Prozent) eine Untersuchung in einer geschlossenen MRT-Röhre mittendrin ab und im „Sandwich“-MRT steigen 16,6 Prozent aus. Das hat eine Diplomarbeit „Klaustrophobie in der MRT oder die Angst vor der Röhre“ in einer aktuellen Studie1 herausgefunden. Eine umfassende Beratung bei Bedenken vor der MRT-Untersuchung bietet den Betroffenen das neue Webportal www.angst-im-mrt.de.

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen, schließlich sind die meisten mittlerweile selbst zum Experten für ihre Krankheit geworden. In kurzen Interviews werden verschiedene Nutzer und ihre Erfahrungen vorgestellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) 2017"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!