Donnerstag, 27. April 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

Veranstaltung

Innere Medizin 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) 2017

© eyetronic / Fotolia.com

Termine

  • 29. April - 02. Mai 2017 / Mannheim, Deutschland
Das Leitthema der 123. Jahrestagung der DGIM 2017 „Versorgung der Zukunft: Patientenorientiert, integriert und ökonomisch zugleich“ setzt sich mit der für uns alle zentralen und entscheidenden Frage auseinander, inwieweit eine Werte-orientierte, individualisierte und fürsorgliche Medizin in unserem Gesundheitssystem zukünftig sichergestellt und bewahrt werden kann – sehr wohl auch unter angemessener Berücksichtigung ökonomischer Aspekte.

Stets muss der kranke Mensch, der Patient, im Mittelpunkt stehen – seine Versorgung stellt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe dar mit folgenden Zielen:
Prävention zur Krankheitsvermeidung, Früherkennung von sich manifestierenden Erkrankungen und deren professionell effektive Behandlung nach dem aktuellen Stand des medizinischen Fortschritts, aber auch unter sorgfältiger Abwägung des wirtschaftlich Möglichen.

Hauptthemen der DGIM 2017:
• Systemmedizin
• Versorgungsforschung in der Inneren Medizin: Gesundheitsökonomische Aspekte von interdisziplinärer Vernetzung/integrierter Versorgung
• Digital Health – Chancen und Herausforderungen für Diagnostik und Therapie
• Der Kardio-metabolische Patient
• Diabetologie als fächerübergreifende interdisziplinäre Herausforderung
• Endokrinologie – Schnittstelle in der Inneren Medizin und darüber hinaus
• Individuelle Pharmakotherapie
• Genderspezifische Aspekte in Diagnostik und Therapie
• Patientenorientierte Medizin im höheren Lebensalter
• Innere Medizin von Prävention bis Palliation
• Curriculum Innere Medizin für Europa

Seit Sommer 2015, dem Beginn der Flüchtlingswelle, ist ein dezentrales Gesundheitssystem rund um die Asylbewerber entstanden. Viele Abläufe sind mittlerweile fest etabliert, etwa die Untersuchung der Geflüchteten auf übertragbare Krankheiten in den Tagen nach ihrer Ankunft, die Impfangebote oder die Vorsorgeuntersuchungen für Kinder. Trotzdem bestehen nach wie vor große Herausforderungen bei der medizinischen Leistungserbringung. Dazu gehören regional sehr unterschiedliche Regelungen der Abläufe oder Interpretationsspielräume über den weiteren Umfang der medizinischen Versorgung der Asylbewerber in Klinik und Praxis. Den aktuellen Stand der Migrationsmedizin und seine Perspektiven diskutieren Experten auf Basis aktueller Zahlen, Fakten und Erfahrungsberichten aus Klinik und Praxis: Wie sieht der rechtliche Versorgungsrahmen der Migrationsmedizin konkret aus? Werden Geflüchtete heute in allen Bundesländern gleich gut versorgt? Mit welchen medizinischen Herausforderungen haben wir es heute zu tun? Wie kann die Versorgung von Flüchtlingen im internistischen Praxisalltag gelingen – und was können wir von Best-Practice-Beispielen lernen?
 
Terminhinweis:
Sonntag, 30.4.17, Frühjahrssymposium „Migrationsmedizin aktuell – was wurde erreicht?“ um 14.30 Uhr
Dorint Kongress Hotel Mannheim, Saal 10

14.30 Uhr
Der rechtliche Versorgungsrahmen
Dr. med. Patricia Klein
Sächsische Landesärztekammer, Dresden
 
15.00 Uhr
Unklare Schmerzen, unklare Anämie bei Migranten – haben Sie an die Hämoglobinopathien gedacht?
Ein Update über Sichelzellkrankheit und Thalassämie
Dr. med. Regine Grosse
UKE Hamburg
 
15.30 Uhr
Optimierung der Versorgung von Migranten mit Hämophilie
Dr. med. Susan Halimeh
Gerinnungszentrum Rhein-Ruhr, Duisburg
 
16.00 Uhr
Medizinische Herausforderungen in der Flüchtlingsmedizin – Ergebnisse erster Registerauswertungen
PD Dr. med. Joachim Seybold
Charité Berlin

Das könnte Sie auch interessieren

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder im Internet - kurz BEcKI' digital niederschwellige Hilfe anbieten", so Bredl. Partner ist das Universitätsklinikum Ulm, das gemeinsam mit der TK die Kooperation ab sofort auf Bayern ausweitet.

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen, schließlich sind die meisten mittlerweile selbst zum Experten für ihre Krankheit geworden. In kurzen Interviews werden verschiedene Nutzer und ihre Erfahrungen vorgestellt.

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen Angehörigen dabei, den Schmerz zu verarbeiten, das Ohnmachtsgefühl zu überwinden und mittels sozialer Kontakte, zurück in den Alltag zu finden.

Das Kreuz mit dem Kreuz: Auftakt zur Vortragsreihe „Neurochirurgie zum Anfassen“

Rückenschmerzen gelten inzwischen als Volksleiden. Zu langes Sitzen, falsches Heben von Lasten, Übergewicht oder altersbedingte Verschleißerscheinungen: die Ursachen sind vielfältig. Doch bei wem es im Rücken bereits zwickt, der läuft unter Umständen Gefahr, dass es mit der Zeit schlimmer wird oder sogar ein Bandscheibenschaden dazukommt. Beim ersten Vortrag der Reihe „Neurochirurgie zum Anfassen“ (24.2., 18:00 Uhr, Stadthaus Ulm) der Ulmer Universitätsklinik für Neurochirurgie wird der Wirbelsäulenspezialist Dr. Christoph Grimm über häufige Rückenleiden wie Bandscheibenvorfälle sprechen und Behandlungsoptionen erläutern. Der Eintritt ist frei.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) 2017"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!