Montag, 19. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

26. Juli 2016 Wirksamkeit und Kosteneffektivität in der Behandlung der Schuppenflechte mit subkutanem Methotrexat steigern

Der Praxisalltag zeigt, dass ein konsequenter Einsatz von Methotrexat (MTX) in der systemischen medikamentösen Behandlung der Psoriasis mit einer raschen und lang anhaltenden Wirkung, einem günstigen Sicherheitsprofil und der Senkung von kardiovaskulären Risiken belohnt wird. Auch wird das Nebenwirkungsrisiko von Methotrexat für Lunge, Leber und bei Schwangerschaftswunsch in jüngeren Publikationen geringer eingeschätzt als bislang diskutiert. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Methotrexat das weltweit am häufigsten zur Therapie der Schuppenflechte eingesetzte Systemtherapeutikum ist.

Anzeige:

Darüber hinaus belegen ökonomische Studien die überlegene Kosteneffektivität von MTX in der systemischen Psoriasis-Behandlung. Unter Berücksichtigung der Anzahl notwendiger Behandlungen zur Erreichung des PASI 75 erzielt Methotrexat die günstigsten Behandlungskosten.

METOP: Psoriasis-Studie mit subkutanem Methotrexat

In der europäischen 52-wöchigen Phase-III-Studie METOP (Methotrexate optimized treatment schedule in patients with Psoriasis) wurde erstmals die subkutane Methotrexat-Gabe gegen Placebo geprüft. 120 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erhielten eine wöchentliche MTX-Startdosis von 17,5 mg subkutan mit einer metex® Fertigspritze, die in Woche 8 bei unzureichendem Ansprechen auf 22,5 mg gesteigert wurde. Ein Wechsel der Placebo-Gruppe auf Methotrexat erfolgte in Woche 16.

In Woche 16 hatten 41 vs. 10% der Patienten ein PASI 75-Ansprechen erzielt. Nach einem Jahr wiesen 45% ein PASI 75-Ansprechen auf.

Ein PASI 90-Ansprechen in Woche 16 erzielten 18 vs. 0% der Patienten. Nach einem Jahr steigerte sich das PASI 90-Ansprechen mit der metex® Fertigspritze auf 28 Prozent in beiden Armen.

Mit der METOP-Studie wurde erstmals die Wirksamkeit von subkutan verabreichtem Methotrexat für die Therapie der Psoriasis untersucht. Dabei haben die Dosierungen 17,5 mg und 22,5 mg als MTX s.c. Vorteile in der Langzeittherapie zeigen können, die mit einem sehr guten Nutzen-Risiko-Profil einhergehen. Ferner wurden mit der Studie generell auch neue Erkenntnisse zum Wirkmechanismus von Methotrexat bei Psoriasis wie beispielsweise inhibitorische Effekte auf den Entzündungsweg Th1/Th17 gewonnen.

Subkutanes Methotrexat wirksamer als orales Methotrexat

Im Rahmen der CHAMPION-Studie konnte belegt werden, dass auch orales Methotrexat in der Behandlung von Psoriasis-Patienten wirksam und sicher ist sowie ein Zusammenhang zwischen MTX-Dosierung und klinischer Antwort besteht. Dermatologische Empfehlungen und Leitlinien diskutieren jedoch zunehmend die Gabe von subkutanem Methotrexat aufgrund der besseren biologischen Verfügbarkeit, besseren Wirksamkeit sowie besseren Verträglichkeit. Die Ergebnisse der Langzeitwirksamkeit nach 52 Wochen in der METOP-Studie mit der metex® Fertigspritze unterstützen diese Position mit einem PASI 75-Ansprechen von 45,1% der Patienten.

Quelle: medac


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wirksamkeit und Kosteneffektivität in der Behandlung der Schuppenflechte mit subkutanem Methotrexat steigern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.