Mittwoch, 1. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

26. Juli 2016 Wirksamkeit und Kosteneffektivität in der Behandlung der Schuppenflechte mit subkutanem Methotrexat steigern

Der Praxisalltag zeigt, dass ein konsequenter Einsatz von Methotrexat (MTX) in der systemischen medikamentösen Behandlung der Psoriasis mit einer raschen und lang anhaltenden Wirkung, einem günstigen Sicherheitsprofil und der Senkung von kardiovaskulären Risiken belohnt wird. Auch wird das Nebenwirkungsrisiko von Methotrexat für Lunge, Leber und bei Schwangerschaftswunsch in jüngeren Publikationen geringer eingeschätzt als bislang diskutiert. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Methotrexat das weltweit am häufigsten zur Therapie der Schuppenflechte eingesetzte Systemtherapeutikum ist.

Anzeige:

Darüber hinaus belegen ökonomische Studien die überlegene Kosteneffektivität von MTX in der systemischen Psoriasis-Behandlung. Unter Berücksichtigung der Anzahl notwendiger Behandlungen zur Erreichung des PASI 75 erzielt Methotrexat die günstigsten Behandlungskosten.

METOP: Psoriasis-Studie mit subkutanem Methotrexat

In der europäischen 52-wöchigen Phase-III-Studie METOP (Methotrexate optimized treatment schedule in patients with Psoriasis) wurde erstmals die subkutane Methotrexat-Gabe gegen Placebo geprüft. 120 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erhielten eine wöchentliche MTX-Startdosis von 17,5 mg subkutan mit einer metex® Fertigspritze, die in Woche 8 bei unzureichendem Ansprechen auf 22,5 mg gesteigert wurde. Ein Wechsel der Placebo-Gruppe auf Methotrexat erfolgte in Woche 16.

In Woche 16 hatten 41 vs. 10% der Patienten ein PASI 75-Ansprechen erzielt. Nach einem Jahr wiesen 45% ein PASI 75-Ansprechen auf.

Ein PASI 90-Ansprechen in Woche 16 erzielten 18 vs. 0% der Patienten. Nach einem Jahr steigerte sich das PASI 90-Ansprechen mit der metex® Fertigspritze auf 28 Prozent in beiden Armen.

Mit der METOP-Studie wurde erstmals die Wirksamkeit von subkutan verabreichtem Methotrexat für die Therapie der Psoriasis untersucht. Dabei haben die Dosierungen 17,5 mg und 22,5 mg als MTX s.c. Vorteile in der Langzeittherapie zeigen können, die mit einem sehr guten Nutzen-Risiko-Profil einhergehen. Ferner wurden mit der Studie generell auch neue Erkenntnisse zum Wirkmechanismus von Methotrexat bei Psoriasis wie beispielsweise inhibitorische Effekte auf den Entzündungsweg Th1/Th17 gewonnen.

Subkutanes Methotrexat wirksamer als orales Methotrexat

Im Rahmen der CHAMPION-Studie konnte belegt werden, dass auch orales Methotrexat in der Behandlung von Psoriasis-Patienten wirksam und sicher ist sowie ein Zusammenhang zwischen MTX-Dosierung und klinischer Antwort besteht. Dermatologische Empfehlungen und Leitlinien diskutieren jedoch zunehmend die Gabe von subkutanem Methotrexat aufgrund der besseren biologischen Verfügbarkeit, besseren Wirksamkeit sowie besseren Verträglichkeit. Die Ergebnisse der Langzeitwirksamkeit nach 52 Wochen in der METOP-Studie mit der metex® Fertigspritze unterstützen diese Position mit einem PASI 75-Ansprechen von 45,1% der Patienten.

Quelle: medac


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen
© natalialeb - stock.adobe.com

Nach einer Studie des Lebensversicherungskonzerns Swiss Life lag der Personalausfall im Jahr 2018 zu 37 Prozent an Krankheiten bedingt durch psychische Belastung am Arbeitsplatz. Zu den häufigsten Gründen der Krankmeldungen zählten Burn-out und Depressionen. „Menschen leben heute in einer Welt von stetiger Erreichbarkeit. Auch am späten Abend nach der eigentlichen Arbeitszeit, am Wochenende oder sogar im Urlaub erreichen sie E-Mails oder Anrufe, sodass sie nicht zur Ruhe kommen. Deshalb fühlen sich immer mehr Menschen körperlich sowie emotional...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wirksamkeit und Kosteneffektivität in der Behandlung der Schuppenflechte mit subkutanem Methotrexat steigern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden