Mittwoch, 23. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

Beiträge zum Thema: Psoriasis

September 2019

Psoriasis-Arthritis: IL-17a-Inhibitor im direkten Vergleich mit Adalimumab

Bei der Behandlung schwererer Formen der Psoriasis-Arthritis (PsA) kann durch den Einsatz moderner Medikamente wie der Biologika ein deutlich breiteres Wirkspektrum erzielt werden als zuvor. Auf einem Satellitensymposium von Lilly auf dem aktuellen DGRh-Kongress in Dresden wurden diesbezüglich neue Daten zu dem IL-17a-Inhibitor Ixekizumab vorgestellt. Mit der Spirit-H2H Studie wurde erstmals in dieser Krankheitsentität ein direkter Vergleich zwischen Ixekizumab und Adalimumab durchgeführt, die Dr. med. Frank Behrens, Frankfurt/M., referierte.

Colitis ulcerosa: Zulassungserweiterung für rein humanen monoklonalen Antikörper Ustekinumab

Die Europäische Kommission hat den rein humanen monoklonalen Antikörper Ustekinumab (Stelara®) für die Behandlung mittelschwerer bis schwerer aktiver Colitis ulcerosa zugelassen. Diese Zulassungserweiterung schließt jene Patienten ein, die zuvor entweder auf eine konventionelle Therapie oder auf ein Biologikum unzureichend angesprochen haben, nicht mehr darauf ansprechen oder eine Unverträglichkeit oder eine Kontraindikation gegen eine entsprechende Behandlung aufweisen. Das Biologikum kann somit direkt nach einer konventionellen Therapie eingesetzt...

Rheumatische Erkrankungen: Keine Unterschiede zwischen Biosimilar und Adalimumab-Originatorpräparat

Seit fast einem Jahr sind Adalimumab-Biosimilars wie Hulio® für die Therapie von Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, wie der rheumatoiden Arthritis, Psoriasis-Arthritis und axialen Spondylarthritis, in Deutschland erhältlich und haben sich in kürzester Zeit am Markt etabliert. Allein in der ersten Jahreshälfte 2019 entfielen 36,3% aller Adalimumab-Verordnungen auf Biosimilar-Produkte (1). Dabei gibt es aus wissenschaftlicher Sicht keine Argumente, die gegen eine kosteneffizientere Biosimilar-Therapie sprechen. „Studien zeigen, weder in...

COPD: Biomarker Eosinophile weiterhin kontrovers diskutiert

Nach dem GOLD-Update 2019 bestimmen immer mehr behandelnde Ärzte bei Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) den Anteil von Eosinophilen im Blut. Denn der aktuelle Report definiert erstmals Eosinophilen-Schwellen-Werte, die für ein gutes Ansprechen auf eine Therapie mit einem inhalativen Kortikosteroid (ICS) sprechen (1). Trotzdem wird der Stellenwert dieses Biomarkers noch kontrovers diskutiert. Die deutschen Leitlinien halten sich bezüglich der Empfehlung eines Schwellenwertes zurück (2). Generell zeichnet sich ab, dass es eine spezifische Gruppe...

JAK-Inhibitor Tofacitinib bei Rheumatoider Arthritis: Langzeiterfahrungen von 9,5 Jahren

Mit insgesamt mehr als 200.000 behandelten Patienten weltweit (1) in allen zugelassenen Indikationen – Rheumatoide Arthritis (RA), Psoriasis-Arthritis (PsA) und Colitis ulcerosa (CU) – hat sich der orale Januskinase (JAK)-Inhibitor Tofacitinib (Xeljanz®) (2) im klinischen Alltag etabliert. Bei der Behandlung der RA liegen mittlerweile Langzeitdaten aus 9,5 Jahren vor, die die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit von Tofacitinib sowohl in der Kombination mit Methotrexat (MTX) als auch in der Monotherapie zeigen (3). Über den Stellenwert von Tofacitinib...

Mai 2019

Psoriasis: Fixkombination Calcipotriol + Betamethason Dipropionat zur Firstline-Therapie empfohlen

Psoriasis: Fixkombination Calcipotriol + Betamethason Dipropionat zur Firstline-Therapie empfohlen
© Farina3000 / Fotolia.com

Die Fixkombination aus Calcipotriol (Cal, 50 μg/g) und Betamethason Dipropionat (Bet, 0,5 mg/g) wird in einem neuen Behandlungspfad als Firstline-Therapie bei leichter Psoriasis empfohlen – sowohl in der Initial- als auch in der Erhaltungstherapie. Vor dem Hintergrund direkter Vergleichsstudien sprechen sich die Autoren des neuen Behandlungspfades für den Einsatz der Cal/Bet-Fixkombination in der innovativen Sprühschaum-Galenik (Enstilar®) aus (1).

Plaque-Psoriasis: EU-Zulassung für Risankizumab

Plaque-Psoriasis: EU-Zulassung für Risankizumab
© Milan Lipowski - stock.adobe.com

Die Europäischen Kommission (EK) hat die Zulassung für Risankizumab (SkyriziTM) zur Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die für eine systemische Therapie infrage kommen, erteilt. Die Zulassung umfasst Risankizumab in einer Dosierung von 150mg, die als Induktionsdosis jeweils in Woche 0 und Woche 4 gegeben wird, gefolgt von einer Erhaltungsdosis alle 12 Wochen. Risankizumab führte in klinischen Studien nach 16 Wochen zu hohen Raten erscheinungsfreier Haut, die auch nach einem Jahr (52 Wochen) aufrecht erhalten...

Psoriasis-Arthritis und rheumatoide Arthritis: Zeitgemäßes Therapiemanagement

Psoriasis-Arthritis und rheumatoide Arthritis: Zeitgemäßes Therapiemanagement
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Gemäß dem Motto „Rheumatologie 4.0 im Praxisalltag“ standen beim diesjährigen Kongress des Berufsverbands Deutscher Rheumatologen (BDRh) unter anderem die modernen Therapien zur Behandlung der Psoriasis-Arthritis (PsA) und der rheumatoiden Arthritis (RA) im Fokus. Zielgerichtete Biologika und small molecules ermöglichen heute, dass immer mehr Patienten das Therapieziel Remission erreichen. Die Rolle des Interleukin(IL)-17A-Inhibitors Ixekizumab (Taltz®) und des Janus-kinase(JAK)1- und JAK2-Inhibitors Baricitinib (Olumiant®) bei...

Psoriasis: Phase-III-Studie zeigt Überlegenheit von Secukinumab gegenüber Ustekinumab

Psoriasis: Phase-III-Studie zeigt Überlegenheit von Secukinumab gegenüber Ustekinumab
© Farina3000 / Fotolia.com

Durch die chronische systemische Entzündungsreaktion beeinflusst die Psoriasis weit mehr als nur die Haut der Patienten. Gelenkbeschwerden, kardiovaskuläre Erkrankungen, metabolisches Syndrom (Diabetes, Hypertonie, Dyslipidämie), Depressionen oder Angstgefühle sind eng mit der immunvermittelten Systemerkrankung verknüpft (1). Die Psoriasis schränkt die Betroffenen in nahezu allen Lebensbereichen ein, etwa in ihrem sozialen Leben sowie bei Beruf und Familie. Aufgrund der Erkrankung kommt es zudem zu Fehltagen und Hospitalisierungen (1). Die direkten und...

März 2019

Psoriasis vulgaris: Sprühschaum in Initial- und Erhaltungstherapie wirksamer als andere Topika

Die topische Behandlung der Psoriasis vulgaris hat nach wie vor einen besonders hohen Stellenwert im Praxisalltag, da die Mehrheit der Psoriasis-Patienten an einer leichteren Ausprägung leidet. Im Rahmen der PsoNet-Sprecherkonferenz wurde daher jüngst der neue Behandlungspfad „Topische Therapie bei Psoriasis vulgaris“ erarbeitet und eine Bewertung der aktuell verfügbaren Topika vorgenommen. Als Firstline-Therapie in der Initial- und Erhaltungsbehandlung der leichteren Psoriasis gilt demnach die Fixkombination aus Calcipotriol (Cal, 50 μg/g) und Betamethason...

Plaque-Psoriasis: IL-23-Inhibitor Risankizumab in Phase-III-Studie Standard-Biologika-Therapien überlegen

Der in der klinischen Entwicklung befindliche Interleukin-23 (IL-23)Inhibitor Risankizumab ist den Standardtherapien Ustekinumab und Adalimumab bei der Behandlung von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer chronischer Plaque-Psoriasis signifikant überlegen. Dies zeigen aktuelle Daten von 3 zulassungsrelevanten Phase-III-Studien (1-3).  Nach 16-wöchiger Behandlung mit Risankizumab (150 mg) konnten die co-primären Endpunkte, die Verbesserung des Psoriasis Area and Severity Index (PASI) um mindestens 90% sowie erscheinungsfreie oder nahezu erscheinungsfreie Haut anhand...

Colitis ulcerosa: Ergebnisse der Erhaltungstherapie mit Ustekinumab

Colitis ulcerosa: Ergebnisse der Erhaltungstherapie mit Ustekinumab
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Die Ergebnisse zu Wirksamkeit und Verträglichkeit von Ustekinumab in der Erhaltungstherapie von Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer aktiver Colitis ulcerosa liegen vor (1). Die Analyse zeigt, dass die UNIFI-Erhaltungsstudie ihren primären Endpunkt erreichte: Unter dem IL-12/23-Inhibitor waren zu Woche 44 signifikant mehr Patienten in klinischer Remission als im Placebo-Arm (p < 0,001 bzw. p=0,002 bei Gabe von Ustekinumab alle 8 Wochen bzw. 12 Wochen) (1). Zuvor hatten alle Teilnehmer dieser Erhaltungsstudie unter Ustekinumab (130 mg i.v. oder 6 mg/kg Körpergewicht...

Zurück
  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."