Freitag, 9. Dezember 2022
Navigation öffnen
Medizin

EMPA-KIDNEY-Studie: Empagliflozin senkt Progressionsrisiko bei CKD

EMPA-KIDNEY-Studie: Empagliflozin senkt Progressionsrisiko bei CKD
© SciePro - stock.adobe.com
Die klinische Phase-III-Studie EMPA-KIDNEY hat ihren primären Endpunkt erreicht, indem sie einen signifikanten Nutzen für Erwachsene mit chronischer Nierenerkrankung (CKD) zeigte (1, 2). So wurde durch eine Behandlung mit Empagliflozin das Risiko der Progression der Nierenerkrankung oder des kardiovaskulären Todes im Vergleich zu Placebo (HR=0,72; 95%-KI: 0,64 bis 0,82; p<0,000001) signifikant um 28% reduziert (1, 2). Die Ergebnisse wurden während der Kidney Week 2022 der American Society of Nephrology (ASN) von der Medical Research Council Population Health Research Unit (MRC PHRU) der Universität Oxford bekanntgegeben. Die Ergebnisse wurden gleichzeitig auch im New England Journal of Medicine veröffentlicht (2).

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EMPA-KIDNEY-Studie: Empagliflozin senkt Progressionsrisiko bei CKD"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.