Donnerstag, 29. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Delstrigo/Pifeltro
Delstrigo/Pifeltro
Medizin
Anleitung zur COVID-Impfung für Hausärzte 25. März 2021

So funktioniert die COVID-Impfung in der Hausarztpraxis

Nach Ostern soll das Impfen gegen COVID in den Hausarztpraxen beginnen. Der Bund will 1 Million Impfstoffdosen pro Woche zur Verfügung stellen. Sobald die Impfstoffknappheit überwunden ist, sollen alle Vertragsärzte mit einbezogen werden. Lesen Sie hier, was Sie als Hausarzt beachten müssen!
Anzeige:
Trelegy
Trelegy

Erste Impfstoffbestellung am 30. März

Die Lieferung des Impfstoffs an die Praxen erfolgt über die Apotheken. Dazu müssen Sie bei der Apotheke, die Sie primär beliefert, einmal pro Woche den Impfstoff für die jeweils darauffolgende Woche bestellen.
Wichtig: Die Bestellung für die erste Impfwoche muss bis 30. März, 12 Uhr, eingegangen sein, damit Sie am 7. April mit den Impfungen beginnen können.


Anleitung Bestellung

  1. Impfstoff + Zubehör (Spritzen, Kanülen etc.): Arzneimittelrezept, Formular 16
  2. Bestellung bei priorisierter Apotheke jeweils Dienstags bis 12 Uhr
  3. Auslieferung: darauffolgender Montagnachmittag (Ostern bis spätestens Mittwochnachmittag)

Impfstoff von BioNTech/Pfizer

Voraussichtlich wird in den ersten beiden Wochen (7.-18. April) ausschließlich der Impfstoff von BioNTech/Pfizer zur Verfügung stehen. Erst in den folgenden Wochen können Sie Ihren Patienten auch andere Impfstoffe verabreichen. Bis zu 2 Wochen können die Ampullen durch die Lockerung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) bei Minus 25 bis Minus 15 Grad Celsius gelagert werden – das entspricht der Standardkühlung von Arzneimitteln.


Begrenzte Bestellmengen

Da derzeit noch zu wenig Impfstoffdosen zur Verfügung stellen, ist die Bestellmenge limitiert: Sie können max. 50 Impfstoffdosen pro Woche bestellen. Experten rechnen ab Ende April mit mehr Dosen.


Vergütung: 20 Euro pro Impfung

Für jede verabreichte Impfung erhalten Sie 20 Euro (für die Erst- und Zweitimpfung zusammen 40 Euro). Bei einem Hausbesuch können Sie 35 Euro verrechnen, der Mitbesuch wird mit 15 Euro vergütet. Eine Impfberatung wird mit 10 Euro berechnet. Die Abrechnung erfolgt über die jeweilige Kassenärztliche Vereinigung.

SM

Quelle: journalmed.de


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"So funktioniert die COVID-Impfung in der Hausarztpraxis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)