Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Arzt

April 2019

AWMF: Maßnahmen zur Patientenzentrierung

AWMF: Maßnahmen zur Patientenzentrierung
© freshidea - stock.adobe.com

Jeden Tag spüren Patienten, Ärzte und Pflegende den ökonomischen Druck im Gesundheitswesen. In einem solidarisch finanzierten Gesundheitssystem müssen die zur Verfügung stehenden Mittel angemessen, effizient und gerecht verwendet werden. Ökonomische Vorgaben dürfen aber die medizinische Versorgung nicht unangemessen beeinflussen. Das Patient-Arzt-Verhältnis und das Patientenwohl sind in Gefahr, wenn sich marktwirtschaftliche Interessen im Sinne einer „Ökonomisierung“ in der Medizin ungebremst weiter durchsetzen. Im Rahmen einer...

Typ-2-Diabetes: Postprandiale Blutzuckerkontrolle mit Insulin-aspart-Formulierung

Typ-2-Diabetes: Postprandiale Blutzuckerkontrolle mit Insulin-aspart-Formulierung
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Nach dem Essen auftretende Blutzuckerspitzen (Postprandiale Hyperglykämien, PPH) können zu einer unzureichenden Diabeteseinstellung beitragen und das Risiko für Folgekomplikationen erhöhen (1,2). Auf einer Presseveranstaltung in Frankfurt* wurde daher die Frage aufgeworfen, ob Blutzuckermessungen nach den Mahlzeiten zur Routinekontrolle auch bei Menschen mit Typ-2-Diabetes werden sollten und wann ein Therapiewechsel auf ein Mahlzeiteninsulin in Frage kommt.

Highlight-Symposium der Akademie für Pneumologen

Am 29. und 30. März fand zum 11.Mal und unter großem Zulauf das Highlight-Symposium der Akademie für Pneumologen (AfP) unter dem Motto „Von der Wissenschaft zur Praxis – Von Perspektiven zu Patienten“ in Berlin statt. Neu in diesem Jahr war das angegliederte MFA-Forum, das mit seinen Inhalten explizit auf medizinische Fachangestellte zugeschnitten war. Professor Dr. med. Roland Buhl aus Mainz und Professor Dr. med. Claus Vogelmeier aus Marburg teilten sich den Vorsitz für das arztspezifische AfP Highlight-Symposium, in dem hochkarätige...

Parkinson: Entstehung – Diagnostik – Therapie

Parkinson: Entstehung – Diagnostik – Therapie
© ralwel / Fotolia.com

Die Parkinson‐Krankheit ist die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung. Nur die Alzheimer‐Krankheit ist noch häufiger. Namensgeber ist der englische Arzt James Parkinson (1755-1824), der die Hauptsymptome 1817 erstmals beschrieben hat und auf dessen Geburtstag am 11. April der Welt‐Parkinson‐Tag fällt. Im Durchschnitt erkranken Patienten mit etwa 60 Jahren an Parkinson. Dem Ausbruch gehen aber vermutlich jahrzehntelange Veränderungen im Körper voraus.

COPD: Aktualisierte Praxis-Leitlinien

COPD: Aktualisierte Praxis-Leitlinien
© psdesign1 / Fotolia.com

„Die gerade aktualisierten Praxis-Leitlinien zur COPD sollen in kompakter Kürze den Arzt in die Lage versetzen, diese auch zur Kenntnis zu nehmen“, sagte Dr. med. Thomas Voshaar, Moers, auf einer Presseveranstaltung von Berlin Chemie vor dem Hintergrund des DGP-Kongresses in München. In diesen wird in übersichtlichen Algorithmen dargestellt, wann eine LAMA-Monotherapie noch ausreichend ist, ab welchen Zeitpunkt LAMA/LABA indiziert ist, und vor allem: welches die Kriterien für den Einsatz inhalativer Kortikosteroide (ICS) bei dieser Erkrankung sind (1).

Schlaganfallbehandlung im ländlichen Raum: Chancen und Grenzen der Telemedizin

Schlaganfallbehandlung im ländlichen Raum: Chancen und Grenzen der Telemedizin
© Rawf8 / Fotolia.com

Bei Schlaganfall-Patienten zählt jede Minute – je früher die Betroffenen die richtige medizinische Betreuung bekommen, desto größer sind ihre Chancen, Schäden im Gehirn zu vermeiden. Eine ideale Versorgung bieten spezialisierte Schlaganfall-Stationen – sogenannte Stroke Units – mit hochqualifizierten Fachärzten. Aber anders als in den urbanen Zentren, die in der Regel gut mit diesen Einrichtungen ausgestattet sind, mangelt es in ländlichen Regionen oft daran. Wie die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) erklärt, bietet die...

Arzt-Patienten-Kommunikation: Pflegepersonal von großer Bedeutung

Arzt-Patienten-Kommunikation: Pflegepersonal von großer Bedeutung
© Andrey Popov / Fotolia.com

Eine gute Arzt-Patienten-Kommunikation ist eine Grundvoraussetzung für den Aufbau einer tragfähigen therapeutischen Beziehung und somit für den Therapieerfolg. Das gilt nicht nur für die ambulante Behandlung, sondern ebenso für die stationäre Versorgung. In dem Arzt-Patienten-Verhältnis spielt die Pflege eine wichtige Rolle. Über innovative Ansätze zur Verbesserung der Kommunikation mit Patienten und Angehörigen diskutierte ein interprofessionelles Panel im Rahmen des Deutschen Pflegetags.

Burnout bei Krankenhausärzten: Chirurgenpräsident fordert Bürokratie-Abbau und Klinik-Kitas

Immer mehr Krankenhausärzte resignieren vor überbordender Bürokratie, ökonomischem Druck und zunehmender Arbeitsverdichtung. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), Professor Dr. med. Matthias Anthuber, fordert daher ein Umsteuern und appelliert an die gesundheitspolitisch Verantwortlichen, das durch Ärzte erbrachte Ausmaß an Verwaltungstätigkeit zurückzubauen. Zugleich müssten mehr Klinik-Kitas mit Rund-um-die-Uhr-Betreuung eingerichtet werden, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern.

Virtuelles Herzklappentraining für Hausärzte

Virtuelles Herzklappentraining für Hausärzte

Hausärzte spielen bei der Diagnose von Herzklappenerkrankungen, die mit einem Stethoskop einfach erkannt werden können, eine entscheidende Rolle. Herzklappentrainer.de ist das erste virtuelle Training, bei dem Hausärzte ihre Fähigkeiten in Bezug auf Auskultationen verbessern können und lernen, Herzgeräusche besser zu identifizieren und Herzklappenfehler wie beispielsweise die Aortenklappenstenose zu diagnostizieren. Der Herzklappentrainer ist ein innovatives Online-Fortbildungs-Programm, das sowohl als Smartphone-App als auch in Form eines Desktop-Trainings...

Alzheimer und MS: Sensitives Monitoring entscheidend für Therapie

Alzheimer und MS: Sensitives Monitoring entscheidend für Therapie
© momius / Fotolia.com

Eine stetige Neurodegeneration und damit eine fortschreitende Krankheitsprogression finden sowohl bei der Alzheimer-Krankheit (AD) als auch Multipler Sklerose (MS) statt. Durch neue Biomarker-gestützte Monitoring-Optionen aus der Bildgebung ist es möglich, Krankheitsaktivität früher zu erkennen und Progressionsverläufe dezidierter darzustellen. Bei einer Krankheitsaktivität ohne sichtbare oder spürbare Symptome bietet sich dadurch die Chance frühzeitig therapeutisch einzugreifen. Dies ist entscheidend für die spätere Prognose wie sich am...

März 2019

Postpartale Depression: Erhöhtes Risiko für Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes

Postpartale Depression: Erhöhtes Risiko für Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes
© pathdoc / Fotolia.com

Bis zu 15% aller jungen Mütter entwickeln nach der Entbindung eine postpartale Depression (PPD), auch Wochenbett-Depression genannt. Im Gegensatz zu einem kurzzeitig anhaltenden „Baby-Blues“ birgt sie das Risiko für eine dauerhafte Depression oder für Bindungsstörungen zum Kind. Nun zeigt eine aktuelle Meta-Studie aus dem Journal „Diabetes Research and Clinical Practice“, dass Frauen mit einem Schwangerschaftsdiabetes (GDM) häufiger unter PPD leiden als Frauen ohne diese Stoffwechselerkrankung. Aufgrund des erhöhten Risikos empfiehlt...

Digitaler Gesundheitspreis 2019: 1. Preis an Virtual Surgery Intelligence

Zum zweiten Mal haben Novartis Pharma und Sandoz Deutschland/Hexal einen Digitalen Gesundheitspreis verliehen. Die Unternehmen unterstützen damit herausragende Projekte, die nachhaltig die Versorgung von Patienten verbessern. 7 Projekte in den Kategorien Künstliche Intelligenz, Big Data, Adhärenz und Digitale Versorgungs- und Vernetzungskonzepte standen zuletzt auf der Shortlist der unabhängigen Jury, der 9 Experten aus verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens angehörten.

Asthma: Signifikante Verbesserung unter Anti-IL-5-Rezeptor-Antikörper Benralizumab

Asthma: Signifikante Verbesserung unter Anti-IL-5-Rezeptor-Antikörper Benralizumab
© nerthuz / Fotolia.com

Analog zum aktuellen Motto des 60. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP), ‘Pneumologie – interdisziplinär und interaktiv’, wurde auch der Anti-IL-5-Rezeptor-Antikörper Benralizumab (Fasenra®) (1) aus verschiedenen Perspektiven betrachtet: Im Rahmen eines Presse-Dialogs (2) boten ein Arzt und eine Patientin eine Retrospektive auf das erste Therapiejahr mit Benralizumab und zogen individuell Bilanz. Insbesondere die gesteigerte Lebensqualität der Patientin durch die Reduktion der Asthma-Symptome...

Analgesie: Beobachtungsstudie zur THC-Cannabiol-Kombination

Auf dem 30. Deutschen Schmerz- und Palliativtag in Frankfurt diskutierten Schmerzexperten den seit 2017 gesetzlich zugelassenen Einsatz von Cannabinoiden in der Analgesie. Für den Arzt ist es gegenwärtig äußerst schwierig bei der Vielzahl der auf dem Markt befindlichen Substanzen einen Überblick zu gewinnen. Auf einem von Almirall unterstütztem Symposium diskutierte der Pharmakologe Prof. Dr. med. Beat Lutz, Mainz, 2 wesentliche Präparate, nämlich THC und Cannabiol (CBD). PD Dr. med. Michael A. Überall, Nürnberg, stellte eine...

CED: Diskussion um T2T und PRO

Bei den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) haben sich die Behandlungsmöglichkeiten in jüngster Zeit deutlich erweitert. Es gibt inzwischen ein ganzes Füllhorn an Therapieoptionen, wodurch sich die Chancen verbessern, Therapieerfolge zu erzielen. Die Behandlung wird andererseits komplexer und es gibt zudem noch viele offene Fragen. Die verschiedenen Optionen in ihrer Bedeutung zu diskutieren und zu werten, war Ziel des Falk Kolloquiums „CED kontrovers“.

Opioid-induzierte Opstipation (OIC): Neue Leitlinie für die Praxis

Opioid-induzierte Opstipation (OIC): Neue Leitlinie für die Praxis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Obwohl die Opioid-­induzierte Obstipation (OIC) eine altbekannte und schwerwiegende Nebenwirkung der Schmerztherapie darstellt, wurde sie bislang nur stiefmütterlich behandelt – mit quälenden Folgen für die Betroffenen. „Mit der PraxisLeitlinie OIC können wir bestehende Wissenslücken füllen und vielen Patienten besser helfen“, erklärte DGS-­Präsident Dr. med. Johannes Horlemann anlässlich einer Themen-­Pressekonferenz beim Deutschen Schmerz-­ und Palliativtag. Die neue PraxisLeitlinie wurde gemeinschaftlich von...

Zurück
  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...