Mittwoch, 18. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Biomarker

September 2019

Schädel-Hirn-Trauma: Bluttesttechnologie ermöglicht genaue und schnelle Diagnostik

Die TRACK-TBI-Studie ergab, dass bei 64% der Patienten mit den höchsten Werten eines bestimmten Proteins im Blut im MRT eine Hirnverletzung diagnostiziert wurde, die im CT nicht erkannt wurde. Der Diagnosetest von Abbott, der sich derzeit in der Entwicklung befindet, könnte der erste Point-of-Care-Bluttest zur Feststellung von Gehirnerschütterungen mit dem i-STAT™-Gerät der nächsten Generation werden, der Ärzten in nur 15 Minuten Ergebnisse liefert.

Fettsäuremangel an Serotoninrezeptoren kann Depressionen auslösen

Depression ist eine häufig unterschätzte, schwere seelische Erkrankung. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weltweit etwa 350 Millionen Menschen betroffen. In Deutschland leiden etwa 5,4 Millionen Menschen unter depressiven Störungen, fühlen sich niedergeschlagen, erschöpft und antriebslos. Viele Untersuchungen deuten darauf hin, dass bei Depressionen typische Veränderungen im Gehirn vorliegen. Dabei scheinen Neurotransmitter wie Serotonin aus dem Gleichgewicht geraten zu sein. Die genauen molekularen Abläufe im Gehirn Betroffener sind...

COPD: Biomarker Eosinophile weiterhin kontrovers diskutiert

Nach dem GOLD-Update 2019 bestimmen immer mehr behandelnde Ärzte bei Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) den Anteil von Eosinophilen im Blut. Denn der aktuelle Report definiert erstmals Eosinophilen-Schwellen-Werte, die für ein gutes Ansprechen auf eine Therapie mit einem inhalativen Kortikosteroid (ICS) sprechen (1). Trotzdem wird der Stellenwert dieses Biomarkers noch kontrovers diskutiert. Die deutschen Leitlinien halten sich bezüglich der Empfehlung eines Schwellenwertes zurück (2). Generell zeichnet sich ab, dass es eine spezifische Gruppe...

Juli 2019

RA/Riesenzellarteriitis: Glukokortikoid-Einsparung und verbesserter Knochenstoffwechsel unter Tocilizumab

RA/Riesenzellarteriitis: Glukokortikoid-Einsparung und verbesserter Knochenstoffwechsel unter Tocilizumab
© newartgraphics / Fotolia.com

Eine Biomarkeranalyse auf Basis der SEMIRA-Studie zeigt, dass bei Tocilizumab-Patienten, die Glukokortikoide vollständig abgesetzt haben, sowohl die Marker für Knochenaufbau erhöht als auch die Marker für Knorpelabbau nach 24 Wochen reduziert waren (1). Die Daten der 2-jährigen Verlängerungsphase der GiACTA-Studie bestätigen auch bei Patienten mit Riesenzellarteriitis (RZA) den anhaltenden Glukokortikoid-einsparenden Effekt von Tocilizumab bei gleichzeitig guter Langzeitwirksamkeit und -sicherheit (2).

Juni 2019

Asthma mit Typ-2-Inflammation: Weniger Exazerbationen und verbesserte Lungenfunktion unter Dupilumab

Asthma mit Typ-2-Inflammation: Weniger Exazerbationen und verbesserte Lungenfunktion unter Dupilumab
© nerthuz / Fotolia.com

Dupilumab ist seit dem 6. Mai 2019 in der EU zugelassen als Add-on-Erhaltungstherapie bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren mit schwerem Asthma mit Typ-2-Inflammation, gekennzeichnet durch eine erhöhte Anzahl der Eosinophilen im Blut und/oder erhöhtes FeNO (fractional exhaled nitric oxide), das trotz hochdosierter inhalativer Kortikosteroide (ICS) plus einem weiteren zur Erhaltungstherapie angewendeten Arzneimittel unzureichend kontrolliert ist (1). Basis der Zulassung sind die positiven Ergebnisse der pivotalen Studien DRI12544, QUEST und VENTURE. Diese zeigten, dass...

Epigenetik: Alter und Stress verstärken Entzündungsprozesse

Epigenetik: Alter und Stress verstärken Entzündungsprozesse
© opticaltech - stock.adobe.com

Alter und Stress führen zu einem erhöhten Krankheitsrisiko sowie zu verstärkten Entzündungsprozessen. Welche molekularen Vorgänge dahinter stecken, weiß man nicht. Bekannt ist, dass Alter und Stress sich epigenetisch auswirken, sprich sie beeinflussen, ob bestimmte Gene stärker, schwächer oder überhaupt nicht abgelesen werden. Epigenetische Veränderungen sind normal, werden aber durch den Alterungsprozess sowie durch Stress beschleunigt. Je mehr Stress, desto schneller schreitet das „epigenetische Altern“ voran. Forscher des...

Mai 2019

Zentrale Biomaterialbank der Charité (ZeBanC) ist neue Partnerin in der German Biobank Alliance (GBA)

Zentrale Biomaterialbank der Charité (ZeBanC) ist neue Partnerin in der German Biobank Alliance (GBA)
© Maksim Pasko - stock.adobe.com

Die Zentrale Biomaterialbank der Charité (ZeBanC) ist neue Partnerin in der German Biobank Alliance (GBA), dem deutschen Verbund akademischer Biobanken. Ziel der Allianz ist es, standortübergreifende Sammlungen von Biomaterialproben für die medizinische Forschung bereitzustellen und damit die Entwicklung neuer Therapien zu beschleunigen. Die ZeBanC ist eine gemeinsame Core Facility der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Berlin Institute of Health (BIH).

Asthma: Zulassung für Dupilumab als Add-on-Erhaltungstherapie

Asthma: Zulassung für Dupilumab als Add-on-Erhaltungstherapie
© Antonioguillem - stock.adobe.com

Die Europäische Kommission hat Dupilumab (Dupixent®) für die Anwendung bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren als Add-on-Erhaltungstherapie bei schwerem Asthma mit Typ-2-Inflammation, gekennzeichnet durch eine erhöhte Anzahl der Eosinophilen im Blut und/oder erhöhte Werte für fraktioniertes exhaliertes Stichstoffmonoxid zugelassen, das trotz hochdosierter inhalativer Kortikosteroide (ICS) plus einem weiteren zur Erhaltungstherapie angewendeten Arzneimittel unzureichend kontrolliert ist.

Alzheimer-Forschung: Messung von Amyloid-Beta im Blut und Tau im Liquor ermöglicht frühe Diagnose

Alzheimer-Forschung: Messung von Amyloid-Beta im Blut und Tau im Liquor ermöglicht frühe Diagnose
© RUB, Marquard

Die Alzheimerkrankheit, häufigste Ursache für Demenz, kann mit derzeitigen Techniken erst erkannt werden, wenn sich die typischen Plaques im Gehirn gebildet haben. Aber dann scheint keine Therapie mehr möglich. Die ersten Veränderungen durch die Alzheimerkrankheit finden auf Proteinebene schon bis zu 20 Jahre früher statt. Mit einem an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) entwickelten zweistufigen Verfahren kann die Erkrankung allerdings schon früher erkannt werden (1).

MS: IgG als möglicher Biomarker für frühes Fortschreiten von Behinderung identifiziert

MS: IgG als möglicher Biomarker für frühes Fortschreiten von Behinderung identifiziert
© Zerbor / Fotolia.com

Der Krankheitsverlauf von Multipler Sklerose (MS) ist sehr unterschiedlich und ein verlässlicher Biomarker, der die Entwicklung der Behinderung vorhersagt, fehlt bisher. Eine Arbeitsgruppe an der Technischen Universität München (TUM) hat nun in einem Forschungsprojekt des Krankheitsbezogenen Kompetenznetzes Multiple Sklerose (KKNMS) gezeigt, dass erhöhte Werte bestimmter Antikörper im Nervenwasser Anzeichen für eine frühere und schnellere Behinderung sind.

PIONEER-HF-Extensionsstudie: klinischer Nutzen für frühzeitigen Therapiebeginn mit Sacubitril/Valsartan bestätigt

PIONEER-HF-Extensionsstudie: klinischer Nutzen für frühzeitigen Therapiebeginn mit Sacubitril/Valsartan bestätigt
© psdesign1 / Fotolia.com

Die Ergebnisse der PIONEER-HF-Extensionsstudie bestätigen erneut die überlegene Wirksamkeit von Sacubitril/Valsartan (Entresto®) gegenüber dem ACE-Hemmer Enalapril bei chronischer Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) (1). Auch bei Behandlungsbeginn noch im klinischen Setting zeigte Sacubitril/Valsartan bei rekompensierten HFrEF-Patienten ein unverändertes und mit dem ACE-Hemmer vergleichbares Sicherheitsprofil (1). Aktuelle bei der DGK-Jahrestagung vorgestellte Daten des ARIADNE-Registers dokumentieren den Einsatz von...

April 2019

Mykobakterien: Potenzielle Zielproteine für die Antibiotikaentwicklung identifiziert

Mykobakterien: Potenzielle Zielproteine für die Antibiotikaentwicklung identifiziert
© eplisterra - stock.adobe.com

Wissenschaftler der Universität Freiburg haben erstmals ein Transportprotein in Mykobakterien identifiziert, das für die Aufnahme des Kohlenhydrats L-Arabinofuranose verantwortlich ist. Die Hauptautoren der Studie haben dabei eine neue Methode angewendet, die auch künftig die Bestimmung von Transportproteinen in Mykobakterien vereinfachen könnte. Diese Klasse von Proteinen könnte in Zukunft eine zentrale Rolle bei der Entwicklung neuartiger Medikamente gegen Mykobakterien spielen, um Krankheiten wie Tuberkulose beim Menschen zu behandeln. Ihre Ergebnisse haben die...

Personalisierte Therapien bei CED

Personalisierte Therapien bei CED
© sudok1 / Fotolia.com

Der Ruf nach einer personalisierten Medizin, der in nahezu allen medizinischen Fachgebieten immer lauter zu hören ist, macht auch vor den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen nicht Halt. Die Gastroenterologen versprechen sich davon eine höchst effektive und gleichzeitig gut verträgliche Therapie für jeden einzelnen Patienten. Der Weg dorthin ist anspruchsvoll, denn er erfordert intensive Grundlagenforschung in den Bereichen Pathophysiologie, Genetik und Immunologie. Denn klar ist: Trotz aller Innovationen in den vergangenen Jahren besteht noch immer ein...

Alzheimer Demenz und Multiple Sklerose: Neue Ansätze in der Forschung

Alzheimer Demenz und Multiple Sklerose: Neue Ansätze in der Forschung
© solvod - stock.adobe.com

Sowohl der Alzheimer Demenz (AD) als auch der Multiplen Sklerose (MS) scheint nach neueren Forschungen ein kontinuierlicher neurodegenerativer Prozess zugrundezuliegen, der oftmals, wie bei der AD lange Zeit latent verläuft, wie Prof. Dr. med. Oliver Peters, Berlin, auf einem von Roche unterstützten Symposium während des DGKN-Kongresses in Freiburg, erklärte. Aber auch die bislang als distinkt beschriebenen Verlaufsformen der MS – schubförmige MS, die sekundäre Progredienz und ein primär progredienter Verlauf – müssen wohl überdacht...

Zurück
  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der „World Brain Day“ widmet sich am 22. Juli dem Thema Migräne. In Deutschland sind etwa 10% der Bevölkerung von Migräne betroffen, Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Doch viele werden nicht diagnostiziert und ärztlich behandelt – sie therapieren sich stattdessen lieber selbst. Nicht selten führt das zu Chronifizierung und neuen Kopfschmerzen, denn Schmerzmedikamente können bei häufiger Einnahme Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Dabei lasse sich durch eine leitliniengerechte und individualisierte Therapie...