Montag, 19. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Koronarsyndrom

Juli 2018

Positives CHMP-Votum für Rivaroxaban bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit oder peripherer arterieller Verschlusskrankheit

Positives CHMP-Votum für Rivaroxaban bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit oder peripherer arterieller Verschlusskrankheit

Das positive CHMP-Votum beruht auf den Ergebnissen der bislang größten klinischen Phase-III-Studie mit Rivaroxaban, COMPASS. Nach einer Zulassung wäre Rivaroxaban der einzige nicht-Vitamin-K-abhängige orale Gerinnungshemmer (NOAK), der in Kombination mit Acetylsalicylsäure (ASS) zur Prophylaxe von thrombotischen Ereignissen bei erwachsenen Patienten mit koronarer Herzkrankheit oder symptomatischer peripherer arterieller Verschlusskrankheit und hohem Risiko für ischämische Ereignisse verfügbar ist.

Starkes Statin mit potentem Partner: Fixkombination aus Rosuvastatin + Ezetimib

Starkes Statin mit potentem Partner: Fixkombination aus Rosuvastatin + Ezetimib
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Fast 80% aller Patienten mit Hypercholesterinämie und einem hohen kardiovaskulären Risikoprofil erreichen ihre LDL-C-Zielwerte von < 70 mg/dl nicht (1,2). Aktuelle Leitlinien empfehlen für Patienten mit sehr hohem kardiovaskulären Risiko und einem Ausgangs-LDL-C zwischen 70 und 135 mg/dl eine mindestens 50%ige Senkung des LDL-C oder das Erreichen eines Zielwertes von < 70 mg/dl (1). Hierzu nennen die European Society of Cardiology (ESC) und die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) zur Behandlung der primären Hypercholesterinämie...

November 2017

Vorteile einer dualen antithrombotischen Therapie mit Dabigatran gegenüber einer Triple-Therapie mit Warfarin

Beim Kongress der American Heart Association (AHA) in Anaheim, Kalifornien, wurden neue Subgruppenanalysen aktueller Studien vorgestellt: RE-DUAL PCI™ zum Einsatz in einer dualen Therapie mit Dabigatran (Pradaxa®) bei VHF-Patienten, die sich einer perkutanen Koronarinter­vention (PCI) mit Stenteinlage unterziehen sowie RE-VERSE AD™ zu Idarucizumab (Praxbind®) – der größten Studie, die ein spezifisches Antidot zu einem Nicht-Vitamin-K oralem Antikoagulans (NOAK) untersucht.

Canakinumab senkt kardiovaskuläres Risiko um 25% bei Subgruppe der Phase-III-Studie CANTOS

Vor kurzem wurden die Ergebnisse einer neuen Analyse der Phase-III-Studie CANTOS veröffentlicht. Dr. Paul Ridker, Leiter der CANTOS-Studie präsentierte die Daten im Rahmen der Jahrestagung der American Heart Association (AHA)(1). Die geplante Sekundäranalyse eines explorativen Endpunkts untersuchte das Risiko schwerer kardiovaskulärer Ereignisse (MACE) bei Patienten nach Myokardinfarkt, bei denen 3 Monate nach Beginn der ACZ885-Therapie eine hsCRP-Konzentration unter 2 mg/l erreicht werden konnte. Im Vergleich zu Placebo konnte unter ACZ885 eine Reduktion um 25% (HRadj...

April 2017

Patientenwebsite zur Förderung der Patientenzusammenarbeit

Erkrankt eine Person an einer lebensverändernden Krankheit, tauchen schnell Herausforderungen und Fragen im Alltag auf, die der Patient und seine Angehörigen bewältigen müssen. Ein Austausch unter Betroffenen über persönliche Schwierigkeiten im Umgang mit der Erkrankung kann dabei eine große Unterstützung sein. Mit dem Launch der Patientenwebsite www.az-patienten.de wird eine Grundlage für das direkte Gespräch mit Betroffenen und deren Angehörigen geschaffen, mit dem Ziel aus den Erfahrungsberichten Verbesserungen für das...

Alirocumab bei kardiovaskulären Hochrisikopatienten: ein Update

Hochrisikopatienten benötigen eine rasche und anhaltende leitliniengerechte LDL-C-Senkung und profitieren von einer PCSK9-Inhibition mit Alirocumab (Praluent®) . Darauf deutet auch eine aktuelle Post-Hoc-Analyse der ODYSSEY LONG TERM Studie hin. Die Analyse zeigte, dass Alirocumab das Risiko der Patienten, ein kardiovaskuläres Ereignis zu erleiden, signifikant verringerte (1). Das Gesamtrisiko für solche Ereignisse reduzierte sich jeweils um 26,5% (p=0,0109) mit jeder Senkung des LDL-C-Levels um 38,6 mg/dl (~1,0 mmol/l) (1).

März 2017

Alirocumab senkt LDL-C bei Hochrisikopatienten signifikant

Eine Post-Hoc-Analyse zum Risiko der Patienten mit atherosklerotischer kardiovaskulärer Erkrankung (ASCVD) der Studie ODYSSEY LONG TERM liefert erste Hinweise darauf, dass Alirocumab (Praluent®) die kardiovaskuläre Ereignisrate bei bestimmten Hochrisikopatienten signifikant senkt (1,2). Diese und weitere aktuelle Daten zu Alirocumab aus dem ODYSSEY Studienprogramm wurden im Rahmen der diesjährigen Scientific Sessions des American College of Cardiology (ACC) präsentiert.

Rivaroxaban zeigte besseren Schutz vor wiederkehrenden venösen Thromboembolien als Aspirin

In der EINSTEIN CHOICE-Studie reduzierte der orale Faktor-Xa-Inhibitor Rivaroxaban (Xarelto®) in Dosierungen von 10 mg einmal täglich und 20 mg einmal täglich die Rate an wiederkehrenden venösen Thromboembolien (VTE) signifikant im Vergleich zu Aspirin 100 mg einmal täglich (Acetylsalicylsäure, ASS). Untersucht wurden Patienten, die zuvor aufgrund einer Lungenembolie (LE) oder symptomatischen tiefen Beinvenenthrombose (TVT) 6 bis 12 Monate Antikoagulationstherapie erhalten hatten. Wichtig ist hierbei, dass Patienten, bei denen eine klare Indikation...

Das könnte Sie auch interessieren

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...