Montag, 21. Januar 2019
Navigation öffnen

SchwerpunktNovember 2018

01. November 2018
Seite 3/4




NCGS-Patienten: Höherer Anteil an Firmicutes, niedrigerer Anteil an Bacteroidetes

Die kürzlich erstmals durgeführte Analyse der bakteriellen Zusammensetzung von Stuhlproben erbrachte signifikante Unterschiede zwischen NCGS-Patienten und gesunden Kontrollen. Die NCGS-Patienten wiesen ein deutlich höheres Vorkommen an Firmicutes auf (NCGS 43,0 ± 16,2% vs. HC 32,2 ± 13,6%; p=0,083) (Tab 2). Generell war der Anteil des Phylums Bacteroidetes bei beiden Studiengruppen mit rund 48% in der NCGS- und 58% in der Kontrollgruppe am höchsten. Während innerhalb der Kontrollgruppe die Diäten keinen Einfluss auf die bakterielle Zusammensetzung auf Phylumebene zu haben schienen, bewirkte die glutenfreie Diät im Vergleich zur FODMAP-armen Diät eine signifikante Zunahme von Bacteroidetes in der NCGS-Gruppe (p<0,01). Der Anteil von Firmicutes nahm hingegen nach einer Zunahme unter FODMAP-armer Diät (47,0 ± 17,1%) nach der glutenfreien Diät bis auf das Level der gesunden Kontrollen ab (NCGS: 39,0 ± 16,3%; Kontrollen: 38,7 ± 14,9%).

Das Verhältnis von Firmicutes zu Bacteroidetes war in der NCGS-Gruppe deutlich erhöht. Neben Patienten mit RDS wurde dies auch in Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und Übergewicht beobachtet (12, 13). Viele Vertreter der Firmicutes sind in der Lage, die für den Menschen sonst unverdaulichen langkettigen Kohlenhydrate zu spalten, welche somit dem Wirt in Form von Monosacchariden oder kurzkettigen Fettsäuren, wie z.B. Butyrat, als zusätzliche Energiequelle zur Verfügung stehen. Obwohl Butyrat vornehmlich positive Effekte, u.a. auf den oxidativen Stress oder inflammatorische Prozesse hat, wurden erhöhte Butyrat-Level auch in Patienten mit selbst-berichteter Nahrungsmittelunverträglichkeit beobachtet und führten im Tiermodell zu einer erhöhten viszeralen Hypersensitivität (14, 15). Inwieweit sich diese Beobachtungen u.a. auf gastrointestinale Symptome auswirken, ist jedoch noch nicht geklärt.

 
Tab. 2: Relative Häufigkeit der Bakterienphyla unter Normalkost, FODMAP-armer Diät und glutenfreier Diät
Phylum Normalkost FODMAP GFD
NCGS Kontrollen NCGS Kontrollen NCGS Kontrollen
Bacteroidetes 48,0 ± 17,3 58,7 ± 14,0 44,6 ± 19,0 53,3 ± 11,18 54,0 ± 14,5 52,6 ± 15,7
Firmicutes 43,0 ± 16,2 32,2 ± 13,6 47,0 ± 17,1 39,4 ± 11,2 39,0 ± 16,3 38,7 ± 14,9
Proteobacteria 7,4 ± 4,5 7,5 ± 3,4 6,6 ± 4,5 5,7 ± 2,8 6,1 ± 4,5 7,7 ± 5,6
Actinobacteria 0,7 ± 0,6 1,0 ± 1,3 0,3 ± 0,3 0,9 ± 1,4 0,4 ± 0,7 0,4 ± 0,4
Verrucomicrobia 0,6 ± 1,1 0,2 ± 0,3 1,3 ± 2,7 0,6 ± 1,4 0,2 ± 0,6 0,3 ± 0,3
Acidobacteria 0,3 ± 1,1 0,4 ± 1,0 0,0 ± 0,7 0,1 ± 0,2 0,2 ± 0,6 0,1 ± 0,4


 

Das könnte Sie auch interessieren

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass sie aus dem MRT-Gerät herausschauen können wie bei dem innovativen Upright-MRT. Dagegen brechen mehr als ein Drittel der Befragten (39 Prozent) eine Untersuchung in einer geschlossenen MRT-Röhre mittendrin ab und im „Sandwich“-MRT steigen 16,6 Prozent aus. Das hat eine Diplomarbeit „Klaustrophobie in der MRT oder die Angst vor der Röhre“ in einer aktuellen Studie1 herausgefunden. Eine umfassende Beratung bei Bedenken vor der MRT-Untersuchung bietet den Betroffenen das neue Webportal www.angst-im-mrt.de.

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an. Dennoch sieht die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) die Zeugungsfähigkeit in westlichen Industrienationen nicht akut gefährdet.

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage

Wer darüber nachdenkt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte sich von einer möglichen Gewichtszunahme nicht abhalten lassen. Denn obwohl auch Übergewicht mit Gesundheitsrisiken verbunden ist, überwiegt der gesundheitliche Nutzen durch einen Nikotinverzicht noch immer deutlich. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) nimmt den Forschungsbericht zum Anlass, einmal mehr auf die Risiken des Tabakkonsums hinzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einfluss der Ernährung und des Mikrobioms bei Patienten mit Glutensensitivität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.