Sonntag, 19. Mai 2019
Navigation öffnen

SchwerpunktNovember 2018

01. November 2018
Seite 3/4

Anzeige:
Fachinformation



NCGS-Patienten: Höherer Anteil an Firmicutes, niedrigerer Anteil an Bacteroidetes

Die kürzlich erstmals durgeführte Analyse der bakteriellen Zusammensetzung von Stuhlproben erbrachte signifikante Unterschiede zwischen NCGS-Patienten und gesunden Kontrollen. Die NCGS-Patienten wiesen ein deutlich höheres Vorkommen an Firmicutes auf (NCGS 43,0 ± 16,2% vs. HC 32,2 ± 13,6%; p=0,083) (Tab 2). Generell war der Anteil des Phylums Bacteroidetes bei beiden Studiengruppen mit rund 48% in der NCGS- und 58% in der Kontrollgruppe am höchsten. Während innerhalb der Kontrollgruppe die Diäten keinen Einfluss auf die bakterielle Zusammensetzung auf Phylumebene zu haben schienen, bewirkte die glutenfreie Diät im Vergleich zur FODMAP-armen Diät eine signifikante Zunahme von Bacteroidetes in der NCGS-Gruppe (p<0,01). Der Anteil von Firmicutes nahm hingegen nach einer Zunahme unter FODMAP-armer Diät (47,0 ± 17,1%) nach der glutenfreien Diät bis auf das Level der gesunden Kontrollen ab (NCGS: 39,0 ± 16,3%; Kontrollen: 38,7 ± 14,9%).

Das Verhältnis von Firmicutes zu Bacteroidetes war in der NCGS-Gruppe deutlich erhöht. Neben Patienten mit RDS wurde dies auch in Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und Übergewicht beobachtet (12, 13). Viele Vertreter der Firmicutes sind in der Lage, die für den Menschen sonst unverdaulichen langkettigen Kohlenhydrate zu spalten, welche somit dem Wirt in Form von Monosacchariden oder kurzkettigen Fettsäuren, wie z.B. Butyrat, als zusätzliche Energiequelle zur Verfügung stehen. Obwohl Butyrat vornehmlich positive Effekte, u.a. auf den oxidativen Stress oder inflammatorische Prozesse hat, wurden erhöhte Butyrat-Level auch in Patienten mit selbst-berichteter Nahrungsmittelunverträglichkeit beobachtet und führten im Tiermodell zu einer erhöhten viszeralen Hypersensitivität (14, 15). Inwieweit sich diese Beobachtungen u.a. auf gastrointestinale Symptome auswirken, ist jedoch noch nicht geklärt.

 
Tab. 2: Relative Häufigkeit der Bakterienphyla unter Normalkost, FODMAP-armer Diät und glutenfreier Diät
Phylum Normalkost FODMAP GFD
NCGS Kontrollen NCGS Kontrollen NCGS Kontrollen
Bacteroidetes 48,0 ± 17,3 58,7 ± 14,0 44,6 ± 19,0 53,3 ± 11,18 54,0 ± 14,5 52,6 ± 15,7
Firmicutes 43,0 ± 16,2 32,2 ± 13,6 47,0 ± 17,1 39,4 ± 11,2 39,0 ± 16,3 38,7 ± 14,9
Proteobacteria 7,4 ± 4,5 7,5 ± 3,4 6,6 ± 4,5 5,7 ± 2,8 6,1 ± 4,5 7,7 ± 5,6
Actinobacteria 0,7 ± 0,6 1,0 ± 1,3 0,3 ± 0,3 0,9 ± 1,4 0,4 ± 0,7 0,4 ± 0,4
Verrucomicrobia 0,6 ± 1,1 0,2 ± 0,3 1,3 ± 2,7 0,6 ± 1,4 0,2 ± 0,6 0,3 ± 0,3
Acidobacteria 0,3 ± 1,1 0,4 ± 1,0 0,0 ± 0,7 0,1 ± 0,2 0,2 ± 0,6 0,1 ± 0,4


 

Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einfluss der Ernährung und des Mikrobioms bei Patienten mit Glutensensitivität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.