Mittwoch, 27. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

21. Januar 2013 Diarrhö: Therapie mit hochdosierten Lactobazillen überzeugt Apotheker

Eine große Mehrheit der Apotheker wollen mit Probiotika wie Lacteol® die Krankheitsursachen einer Diarrhö behandeln - und nur rund 12% plädieren für eine rein symptomatische Therapie z. B. mit Motilitätshemmern wie Loperamid. Und die meisten Pharmazeuten sind überzeugt: Lacteol® ist sehr gut verträglich und  bildet einen effektiven Biofilm aus, der die Adhäsion pathogener Keime an der Darm-Mukosa hemmt. Aus diesen Gründen schnitt Lacteol® unter marktüblichen Antidiarrhoika am besten ab und wurde mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Zu diesem Ergebnis kam kürzlich eine Umfrage des „Apotheken-Wirtschaftsdienstes“ (AWD), der 1200 Apotheken befragt hatte.

Jeder fünfte bis zehnte Kunde sucht  wegen einer akuten Gastroenteritis Rat in der Apotheke. Durchfall und Erbrechen sind während des ganzen Jahres ein Top-Thema in der Offizin. Apotheker verkaufen in dieser Situation häufig Motilitätshemmer wie Immodium (94,8%) oder Lopedium (86,2%). Ein denkbarer Grund: Durch hohe Werbeinvestitionen werden diese Präparate stark vom Patienten nachgefragt. Überzeugt sind Deutschlands Apotheker vom Wirkprofil dieser Präparate allerdings offenbar nicht. Denn nur 12,1% der befragten Apotheker sprechen sich dafür aus, Diarrhöen rein symptomatisch zu behandeln. 87,9% der Befragten plädieren dagegen für einen kurativen Therapieansatz mit Probitioka.

Diesem Anspruch wird Lacteol® gerecht. Mit 10x109 - also 10 Milliarden - Lactobazillen vom Typ delbrueckii und fermentum pro Einzeldosis hat das Präparat eine Vierfach-Wirkung gegen Diarrhö:

1. Biofilm verhindert die Invasion pathogener Mikroorganismen
Die hochkonzentrierten hitzeinaktivierten Milchsäurebakterien (Lactobazillus fermentum und Lactobazillus delbrueckii) in Lacteol® besitzen ein ausgeprägtes Adhäsionsvermögen an Epithelzellen der Mukosa. Sie bilden im Darm eine Art Biofilm, der die Adhäsion und Invasion pathogener, Durchfall erregender Mikroorganismen hemmt.

2. Antimikrobielle Wirkung
Milchsäurebakterien in Lacteol® sezernieren während des Fermentationsprozesses in das Kulturmedium Substanzen, die antibiotisch wirksam sind und eine antimikrobielle Wirkung auf zahlreiche pathogene Keime ausüben -z. B. gegen die  bakteriellen Erreger der Diarrhö wie Salmonella typhimurium, Salmonella paratyphi, E. coli und eine ganze Reihe weiterer grampositiver und gramnegativer Bakterien.

3. Immunstimulation
Lacteol® bewirkt eine unspezifische Immunstimulation der Schleimhäute mit vermehrter IgA-Synthese. Damit wird die körpereigene antimikrobielle Darmbarriere auf natürliche Weise gestärkt.

4. Wachstum der säurebildenden Darmflora wird gefördert
Lacteol® stimuliert das Wachstum der säurebildenden Darmflora. Damit baut sich die normale Darmflora wieder auf - und die gestörte Darmflora kommt wieder ins Gleichgewicht.

Quelle: Pohl Boskamp


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit
© Stasique / Fotolia.com

In Deutschland sind Rückenprobleme die Volkskrankheit Nummer 1. Laut dem DAK Gesundheitsreport leiden 75 % der Berufstätigen in Deutschland mindestens einmal im Jahr an Rückenbeschwerden – der zweithäufigste Grund für eine Krankschreibung. Manchmal ist die Ursache schnell gefunden, beispielsweise wenn der Patient kürzlich einen Unfall hatte oder an einer Erkrankung der Wirbelsäule leidet, und die Beschwerden lassen sich dementsprechend behandeln. Viel häufiger jedoch steht nach umfangreicher medizinischer Abklärung keine körperlich...

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diarrhö: Therapie mit hochdosierten Lactobazillen überzeugt Apotheker"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden