Sonntag, 25. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME

Medizin

30. Juni 2021

CAD: Phase-III-Daten zu Sutimlimab gegen Kälteagglutininerkrankung

CAD: Phase-III-Daten zu Sutimlimab gegen Kälteagglutininerkrankung
©Sebastian Kaulitzki / Fotolia.de

Die Ergebnisse aus Teil A von CADENZA, einer doppelblinden, placebokontrollierten Zulassungsstudie der Phase III zur Beurteilung der Sicherheit und Wirksamkeit von Sutimlimab bei Patienten mit Kälteagglutininkrankheit (Cold Agglutinin Disease, CAD) ohne Bluttransfusion in der jüngeren Vergangenheit (innerhalb der letzten sechs Monate), wurden auf dem Kongress der European Hematology Association 2021 vorgestellt. Die Daten zeigen, dass eine Behandlung mit Sutimlimab bei Patienten mit CAD zu einer raschen und nachhaltigen Hemmung der C1-aktivierten Hämolyse führte, die...

CED: Darmultraschall unterstützt Diagnostik und Therapiemonitoring

CED: Darmultraschall unterstützt Diagnostik und Therapiemonitoring
© ag visuell - stock.adobe.com

Die transabdominelle Darmultraschall-Untersuchung ist eine geeignete Methode zur Erstdiagnostik und zum Monitoring einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung (CED) wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Deutsche und internationale Leitlinien empfehlen die hochauflösende Darmsonografie. Sie ist überall verfügbar, eine hochsensitive Untersuchungsmethode und weder mit Belastungen noch mit Schmerzen für die Patienten verbunden. Das Ansprechen auf medikamentöse Therapien ist demnach ebenso rasch zu erkennen wie Komplikationen einer CED.

COVID-19 und Rheuma: Aktualisierte Handlungsempfehlungen

COVID-19 und Rheuma: Aktualisierte Handlungsempfehlungen
© Yakobchuk Olena - stock.adobe.com

Wie wirkt sich eine entzündlich-rheumatische Erkrankung auf das COVID-19-Risiko aus? Wie wirksam ist die COVID-19-Impfung bei Menschen mit Rheuma? Welchen Einfluss haben Rheumamedikamente auf Erkrankungsrisiko und Impferfolg? Während diese Fragen zu Beginn der Pandemie noch nicht sicher beantwortet werden konnten, gibt es mittlerweile eine Fülle von Erfahrungen mit dem Virus. Diesem Erkenntnisgewinn trägt die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) nun mit einer aktualisierten Handlungsempfehlung zu COVID-19 und Rheuma Rechnung, einmal als Version...

Verletzungen bei Nachwuchs-Tennisspielenden

Verletzungen bei Nachwuchs-Tennisspielenden
© BalanceFormCreative - stock.adobe.com

Nachwuchs-Tennisspielende leiden häufig an einer Tendinopathie der Extensor Carpi Ulnaris-Sehne oder an einer Spondylolyse – einem Ermüdungsbruch eines Wirbelkörpers. Besonders häufig sind Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren davon betroffen. Die Symptome müssen schnell erkannt und behandelt werden, um eine zuverlässige Rückkehr in den Sport zu ermöglichen. Überlastungen und Verletzungen im Tennis-Sport sind eines der Hauptthemen auf dem 36. Jahreskongress der GOTS am 1. und 2. Juli, hybrid: online und live aus Basel (1).  

COVID-19: Studie zu Blutdrucksenkern

COVID-19: Studie zu Blutdrucksenkern
©dottedyeti - stock.adobe.com

Das zeitweise Absetzen von ACE-Hemmern und Angiotensin-Rezeptorblockern beeinflusst zwar nicht die Schwere einer COVID-19-Erkrankung, könnte sich aber günstig auf die Erholungsphase auswirken. Das Pausieren könnte vor allem bei älteren Herz-Kreislauf-PatientInnen sinnvoll sein, schlussfolgern die verantwortlichen Autoren einer gemeinsamen Studie der Medizinischen Universität Innsbruck und des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität München. Die Ergebnisse wurden in „The Lancet Respiratory Medicine“ veröffentlicht.

Diabetes Typ I: Behandlung plötzlich betroffener Kinder

Diabetes Typ I: Behandlung plötzlich betroffener Kinder
© Africa Studio - stock.adobe.com

Die Diagnose „Diabetes Typ 1“ im Kinder- und Jugendalter stellt 100 Jahre nach der Entdeckung des Insulins längst kein Todesurteil für die Betroffenen mehr dar. Im Gegenteil: Ein normales Aufwachsen als „Gleiche unter Gleichen“ mit Besuch von Kindertagesstätte (KiTa), Schule, Sport und Freunden ist heute möglich. Voraussetzung dafür ist – je jünger die Patienten, desto mehr – ein umfassendes Behandlungskonzept. Dazu gehören etwa die Unterstützung bei der Insulintherapie und die Kontrolle der Stoffwechsellage in der...

Diabetes: Schutz vor schwerem Verlauf durch Therapieoptimierung

Diabetes: Schutz vor schwerem Verlauf durch Therapieoptimierung
©Katarzyna Bialasiewicz – stock.adobe.com

Diabetespatienten, die aufgrund des unzureichend eingestellten Glukosestoffwechsels erhöhte HbA1c-Werte zeigen, scheinen ein größeres Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf zu haben. Auch die, durch den Lockdown verursachten, Lebensumstände können sich negativ auf das Diabetesmanagement auswirken. Die Therapieoptimierung von einer Therapie mit Insulin kann Patienten, die >20 Einheiten eines kurzwirksamen Insulins pro Tag benötigen, dabei unterstützen, ihre Insulintherapie adäquat durchzuführen und dadurch eine stabilere...

28. Juni 2021

Natürliches Opioid aus Sonnenblumenkernen

Natürliches Opioid aus Sonnenblumenkernen
©M.Rode-Foto - stock.adobe.com

Ein natürlich-vorkommendes Peptid in Sonnenblumenkernen wurde synthetisch optimiert und konnte nun als potenzieller Wirkstoff bei Schmerzen oder Entzündungen im Viszeralbereich (also im Magen-Darm-Trakt, Bauchraum bzw. den inneren Organen) identifiziert werden. Das ist das Ergebnis einer internationalen Studie unter Leitung von Christian Gruber vom Institut für Pharmakologie der MedUni Wien (Zentrum für Physiologie und Pharmakologie), die gemeinsam mit der University of Queensland und der Flinders University aus Australien durchgeführt und jetzt publiziert wurde.

Fördert ein Mangan-Mangel Typ-2-Diabetes?

Fördert ein Mangan-Mangel Typ-2-Diabetes?
©neirfy - stock.adobe.com

Erbanlagen spielen bei einem Typ-2-Diabetes eine wichtige Rolle, nun könnte ein weiteres zu den bislang mehreren Hundert bekannten Genen hinzukommen. Dr. med. Martin Daniels, Universitätsklinikum Tübingen, forscht an einer Gen-Mutation, die über verschiedene Zwischenschritte möglicherweise auch das Diabetesrisiko erhöht. Dafür wurde er nun mit der Menarini Projektförderung 2021 der BERLIN-CHEMIE AG ausgezeichnet. Die Tübinger Arbeitsgruppe untersucht schon länger den Beitrag von genetischen Faktoren für die Entstehung des Diabetes, speziell der...

24. Juni 2021

Schnelltest zum Nachweis von SARS-CoV-2-Antikörpern

Schnelltest zum Nachweis von SARS-CoV-2-Antikörpern
© tilialucida - stock.adobe.com

Im künftigen Verlauf der Corona-Pandemie wird ein schneller, kostengünstiger und sicherer Nachweis immer wichtiger, ob eine Person über entsprechende Antikörper verfügt, sei es durch eine überstandene Infektion oder durch eine Impfung. Forschende der Technischen Universität München (TUM) haben nun einen solchen Antikörper-Schnelltest entwickelt. Derzeit liefert er das Ergebnis innerhalb von 8 Minuten; geplant ist, die Bearbeitungszeit auf 4 Minuten zu reduzieren.

SMA: Onasemnogen-Abeparvovec verhindert schwere Symptome

SMA: Onasemnogen-Abeparvovec verhindert schwere Symptome
© ins - stock.adobe.com

Novartis hat neue Daten bekannt gegeben, die den transformativen therapeutischen Nutzen von Onasemnogen-Abeparvovec, der bisher einzigen kausalen Einmal-Gentherapie für die spinale Muskelatrophie (SMA) (2), unterstützen. Neue Daten der Kohorte mit 2 SMN2-Kopien der klinischen Phase-3-Studie SPR1NT belegen eine altersgemäße Entwicklung (‚ability to thrive‘) und das Erreichen motorischer Meilensteine bei präsymptomatischen Kindern mit SMA, ohne jegliche Atem- oder Ernährungsunterstützung oder schwerwiegende, behandlungsbedingte...

Diabetesprävention: Cities Changing Diabetes setzt auf Bewegung

Diabetesprävention: Cities Changing Diabetes setzt auf Bewegung
© Siam - stock.adobe.com

Rund zwei Drittel der Menschen mit Diabetes leben momentan in Städten (1). Aktuellen Untersuchungen zufolge liegt die Diabetesprävalenz in Berlin bei rund 10%, mit großen regionalen Unterschieden (2). So verzeichnet der Bezirk Marzahn-Hellersdorf im Gegensatz zu den anderen Berliner Bezirken eine überdurchschnittliche Diabeteshäufigkeit. Gründe dafür sind unter anderem ein stark steigender Altersdurchschnitt der Bevölkerung und ein geringes Einkommen, z.B. durch Langzeitarbeitslosigkeit. Seit Oktober 2020 ist der Stadtbezirk offiziell erste deutsche...

  ... ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)