Dienstag, 21. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Rheuma

Mai 2019

Rheumatoide Arthritis: Gentests sagen Erfolgsaussichten der Therapie mit Biologika voraus

Rheumatoide Arthritis: Gentests sagen Erfolgsaussichten der Therapie mit Biologika voraus
© koya979 - stock.adobe.com

Eine frühzeitige Behandlung mit dem Immunblocker Methotrexat kann bei der rheumatoiden Arthritis die Zerstörung der Gelenke nicht immer verhindern. Ob der zusätzliche Einsatz eines modernen Medikaments aus der Gruppe der Biologika sinnvoll ist, könnte in Zukunft durch Gentests ermittelt werden. Dies zeigen neue Studienergebnisse, die jetzt in der Fachzeitschrift „Clinical and Experimental Rheumatology“ vorgestellt wurden, worauf die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) hinweist.

Rheumatoide Arthritis: Studie zu Kombinationstherapie Immunblocker + TNF-Blocker

Rheumatoide Arthritis: Studie zu Kombinationstherapie Immunblocker + TNF-Blocker
© sebra - stock.adobe.com

Eine frühzeitige Behandlung mit dem Immunblocker Methotrexat kann bei der rheumatoiden Arthritis die Zerstörung der Gelenke nicht immer verhindern. Ob der zusätzliche Einsatz eines modernen Medikaments aus der Gruppe der Biologika sinnvoll ist, könnte in Zukunft durch Gentests ermittelt werden. Dies zeigen neue Studienergebnisse, die jetzt in der Fachzeitschrift „Clinical and Experimental Rheumatology“ vorgestellt wurden.  

Psoriasis-Arthritis und rheumatoide Arthritis: Zeitgemäßes Therapiemanagement

Psoriasis-Arthritis und rheumatoide Arthritis: Zeitgemäßes Therapiemanagement
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Gemäß dem Motto „Rheumatologie 4.0 im Praxisalltag“ standen beim diesjährigen Kongress des Berufsverbands Deutscher Rheumatologen (BDRh) unter anderem die modernen Therapien zur Behandlung der Psoriasis-Arthritis (PsA) und der rheumatoiden Arthritis (RA) im Fokus. Zielgerichtete Biologika und small molecules ermöglichen heute, dass immer mehr Patienten das Therapieziel Remission erreichen. Die Rolle des Interleukin(IL)-17A-Inhibitors Ixekizumab (Taltz®) und des Janus-kinase(JAK)1- und JAK2-Inhibitors Baricitinib (Olumiant®) bei...

März 2019

Sekundäre Osteoporose: Vorbeugung bei Glukokortikoid-Therapie

Sekundäre Osteoporose: Vorbeugung bei Glukokortikoid-Therapie
© ExQuisine / Fotolia.com

Knochenzellen brauchen Cortisol. Allerdings kann ein Zuviel an Glukokortikoiden einen Knochenschwund begünstigen. Mediziner sprechen von sekundärer Osteoporose, wenn diese die Folge anderer Erkrankungen oder von Medikamenten ist. Ein Knochenabbau infolge einer Glukokortikoid-Therapie ist die häufigste Ursache für die sekundäre Osteoporose. In Deutschland sind davon schätzungsweise 300.000 der insgesamt 6 Millionen Osteoporose-Patienten betroffen. Welche neuen Forschungserkenntnisse es zum Verhältnis von Cortisol und Knochen gibt und was diese für die...

CED: Diskussion um T2T und PRO

Bei den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) haben sich die Behandlungsmöglichkeiten in jüngster Zeit deutlich erweitert. Es gibt inzwischen ein ganzes Füllhorn an Therapieoptionen, wodurch sich die Chancen verbessern, Therapieerfolge zu erzielen. Die Behandlung wird andererseits komplexer und es gibt zudem noch viele offene Fragen. Die verschiedenen Optionen in ihrer Bedeutung zu diskutieren und zu werten, war Ziel des Falk Kolloquiums „CED kontrovers“.

Rheumatoide Arthritis: Flexible Medikation mit JAK1- und JAK2-Inhibitor Baricitinib

Die Ansprüche an eine Therapie der rheumatoiden Arthritis (RA) steigen mit dem Fortschritt und Erfolg der verfügbaren Behandlungsoptionen. Eine Kontrolle der Krankheitsaktivität ist laut Leitlinien nicht mehr ausreichend; grundsätzliches Ziel ist die vollständige Remission. Dabei sollte die Therapie möglichst ohne Glukokortikoide auskommen und die individuellen Patientenbedürfnisse berücksichtigen (1). Da mit zunehmender Anzahl der Komorbiditäten sowohl die gesundheitlichen Einschränkungen als auch das Risiko für Komplikationen...

Komplikationen bei Transplantation: Frühzeitige Intervention durch KI

Wenn eine Strahlen- oder chemotherapeutische Behandlung von Leukämien oder Lymphomen keinen ausreichenden Erfolg bringt, ist Transplantation von Knochenmark- oder Blutstammzellen zumeist die einzige Chance auf Heilung. Ein Großteil der Patienten stirbt bisher leider trotz Transplantation, oft durch spontan auftretende Infektionen, Transplantat-gegen-Empfänger-Reaktion und Rezidive. Neuartige Vorhersagemodelle für den individuellen Krankheitsverlauf, wie sie im Forschungsprojekt „XplOit“ entwickelt werden, prognostizieren Auftreten und Ausmaß der...

Dezember 2018

Ätiologie von Autoimmunkrankheiten: Untersuchung von Autoantikörpern soll Aufschluss geben

Ätiologie von Autoimmunkrankheiten: Untersuchung von Autoantikörpern soll Aufschluss geben
© blindturtle / Fotolia.com

Autoantikörper werden üblicherweise mit Autoimmunerkrankungen, wie zum Beispiel Rheuma, in Verbindung gebracht. Tatsächlich sind sie jedoch auch bei gesunden Menschen ein normaler Teil des Immunsystems. Es gibt offenbar ein Netzwerk von Autoantikörpern, das, fein aufeinander abgestimmt, viele Prozesse im Körper reguliert und zum Beispiel Entzündungsvorgänge beeinflussen kann. Bei Krankheiten ist dieses Netzwerk funktioneller Antikörper gestört, wie die Lübecker Professorin Gabriela Riemekasten und ihr Team von der Klinik für...

November 2018

Biosimilars: Zulassung für Infliximab

Der neue Tumornekrose-alpha (TNFα)-Blocker Infliximab-Biosimilar erweitert ab sofort das rheumatologische, dermatologische sowie gastroenterologische Therapiespektrum (2). Im Rahmen der Zulassung erfolgte der streng regulierte Nachweis der Äquivalenz des Biosimilars zum Originalpräparat („Referenzpräparat“) hinsichtlich Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit. Biologika und hierunter insbesondere TNFα-Blocker wie Infliximab spielen in der Behandlung zahlreicher chronischer Autoimmunerkrankungen eine große Rolle. Biosimilars stellen eine...

Adalimumab-Biosimilar für die Therapie chronisch-entzündlicher Erkrankungen

Seit November ist mit AMGEVITA® ein Adalimumab- Biosimilar von Amgen auf dem deutschen Markt verfügbar. Zahlreiche Analysen und Studien haben bestätigt, dass die Wirksamkeit, Verträglichkeit und Immunogenität von AMGEVITA® äquivalent zu Humira® ist. Adalimumab-Biosimilars wie AMGEVITA® ermöglichen mehr Patienten mit chronisch-entzündlichen Erkrankungen den Zugang zu hochwertigen biologischen Therapien. Zahlreiche chronisch-entzündliche Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis, Morbus Crohn...

Psoriasis-Arthritis: Langzeitstudie belegt Wirksamkeit von Ustekinumab

Auf dem 46. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) in Mannheim wurden neue Daten aus einer Real-World-Kohorte (n = 336) der nichtinterventionellen Studie SUSTAIN* vorgestellt. Die Daten weisen auf eine hohe Effektivität von Ustekinumab bei erwachsenen Patienten mit aktiver Psoriasis-Arthritis (PsA) hin – unabhängig von der Zahl der Vortherapien mit Biologika. Sowohl Biologika-naive als auch bereits mit einem Tumornekrosefaktor-Inhibitor (TNFi) vorbehandelte Patienten sprachen über einen Zeitraum von 76 Wochen vergleichbar gut auf eine...

Rheumatoide Arthritis: Kontrolliertes Ausschleichen von Glukokortikoiden

Rheumatoide Arthritis: Kontrolliertes Ausschleichen von Glukokortikoiden
© narstudio / Fotolia.com

Auf der diesjährigen Jahrestagung des American College of Rheumatology (ACR) wurden die Ergebnisse der SEMIRA-Studie präsentiert, die erstmals ein kontrolliertes Ausschleichen von Glukokortikoiden (GC) unter einem Biologikum – in diesem Falle Tocilizumab subkutan als Monotherapie oder in Kombination mit einem csDMARD – untersuchte. Die Daten belegen: Bei nahezu zwei Drittel der Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) in der Tapering-Gruppe der Studie konnte die GC-Gabe ohne Wiederanstieg der Krankheitsaktivität sicher beendet werden (1). Es traten auch keine...

Zurück
  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.