Mittwoch, 23. Januar 2019
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

21. August 2017 95,6% von 2.436 Patienten mit chronischer Hepatitis C geheilt

Wie Daten aus der US-amerikanischen Veteranen-Kohorte zeigen, ließ sich durch eine Therapie mit einem antiviralen Medikament bei 95,6% von 2.436 Patienten mit chronischer Hepatitis C vom Genotyp 1 oder 4 eine SVR12 und damit eine Heilung der Hepatitis C erreichen.
In den USA gibt es für ehemalige Soldaten eine spezielle medizinische Einrichtung – das U.S. Department of Veterans Affairs Healthcare System. Auf dieser sogenannten Veteranen-Kohorte basiert die aktuelle Auswertung, die im Rahmen des International Liver Congress (ILC) vorgestellt wurde.


Die retrospektive Auswertung umfasst die Daten von 2.436 HCV-infizierten Veteranen mit einer chronischen Hepatitis C vom Genotyp 1 oder 4, die zwischen Februar und August 2016 mit Elbasvir/Grazoprevir behandelt wurden. „US- Veteranen haben im Vergleich zur US-Allgemeinbevölkerung 3-mal häufiger eine chronische Hepatitis C und auch mehr Komorbiditäten, die eine Behandlung erschweren können“, konstatierte Prof. Jennifer Kramer, Houston/Texas. Das spiegelte sich auch in dieser Kohorte wider, in der die HCV-infizierten Veteranen im Vergleich zur Patientenpopulation der Zulassungsstudien älter waren (im Mittel 63,5 Jahre) und mehr Komorbiditäten aufwiesen. Insgesamt 33,2% der Patienten hatten eine Zirrhose, 53,2% einen Diabetes mellitus, 57,2% eine Depression und 3% eine HIV-Koinfektion. Zusätzlich hatte mehr als die Hälfte der Patienten in der Vergangenheit einen Drogen- (53,9%) oder Alkoholabusus (60,5%). Insgesamt 1.988 Patienten waren therapienaiv und 448 Patienten waren vorbehandelt: 322 mit einer Interferon-basierten Therapie mit oder ohne NS3/4A-Protease-Inhibitor und 126 mit direkt antiviral wirkenden Substanzen (DAA) ohne Interferon.



Eine SVR12 erreichten 2.328 von 2.436 Patienten der auswertbaren Patientenpopulation. Die SVR-Raten bei den verschiedenen Genotypen (GT) waren vergleichbar: GT1 95,4% (2.218/2.324), GT1a 93,4% (788/844), GT1b 96,6% (1.379/1.428) und GT4 96,9% (62/64). Die SVR-Rate betrug 94,7% (1.497/1.580) bei Patienten mit einer Ausgangs-Viruslast von > 800.000 IU/ml und 97,3% (726/746) bei Patienten mit einer Ausgangs-Viruslast ≤ 800.000 IU/ml.


Der SVR-Rate war auch unabhängig von den Patientencharakteristika zu Beginn der Therapie:
  • therapienaive Patienten 96,1% (1.910/1.988), vorbehandelte Patienten 93,3% (418/448)
  • mit Zirrhose 95,5% (772/808), ohne Zirrhose 95,6% (1.556/1.628)
  • chronische Nierenerkrankung (CKD) Stadium 3 (eGFR 30-59 ml/min/1,73m2) 96,7% (380/393), CKD-Stadium 4-5 (eGFR <30 ml/min/1,73m2) 96,3% (392/407)
  • HIV-Koinfektion 98,6% (73/74), keine HIV-Koinfektion 95,5% (2.255/2.362)
  • Drogenabusus in der Vergangenheit 95,3% (1.251/1.313), kein Drogenabusus 95,9% (1.077/1.123).

Daten zu unerwünschten Ereignissen wurden bei dieser retrospektiven Analyse nicht erhoben.

ZEPATIER® ist eine einmal täglich anzuwendende Filmtablette, die den NS5A- Inhibitor Elbasvir (50 mg) und den NS3/4A-Protease-Inhibitor Grazoprevir (100 mg) enthält. Elbasvir/Grazoprevir ist zugelassen zur Behandlung von Erwachsenen mit einer chronischen Hepatitis C vom Genotyp 1 oder 4.

Quelle: MSD

Literatur:

Kramer J et al. Real world experience with Elbasvir/Grazoprevir in the Veterans Affairs Healthcare System. J Hepatology 2017;1(66); Abstract PS-095


Das könnte Sie auch interessieren

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten empfohlen“ erhalten. Ab sofort kann die Broschüre kostenfrei über die Webseite www.schlaganfall-verhindern.de bestellt und heruntergeladen werden.

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter erhalten und verlorene Beweglichkeit wiederherstellen können. Mit mehr als 10.000 Teilnehmern aus dem In- und Ausland ist der DKOU der größte europäische Kongress dieser Fachrichtung.

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte, leichtem Kopfweh, Unruhegefühl, schnellerem Schwitzen unter Belastung auftritt und der Patient keine ernsten Beschwerden hat. Dann handelt es sich um eine Bluthochdruck-Krise.

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt. Überschreitet die Gewichtszunahme zwei Kilo in drei Tagen, sollte man umgehend den Arzt oder eine Klinik aufsuchen“, rät der Herzspezialist Prof. Dr. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, in dem Experten-Ratgeber „Das schwache Herz“, den man kostenfrei unter www.herzstiftung.de/herzschwaeche-therapie (oder Tel. 069 955128400, E-Mail: bestellung@herzstiftung.de) anfordern kann. Auch bei zunehmender Kurzatmigkeit, wiederholtem Aufwachen wegen Atemnot, Bedarf an immer mehr Kissen um schlafen zu können, sollte man Arzt oder Klinik aufsuchen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"95,6% von 2.436 Patienten mit chronischer Hepatitis C geheilt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.