Montag, 17. Juni 2024
Navigation öffnen
Medizin

Trauer: Stresshormon CRF unterdrückt Oxytocin

Wissenschaftler der Universität Regensburg konnten zeigen, dass Antriebslosigkeit und Depression nach Verlust des Partners durch eine erhöhte Aktivität des Stresshormons CRF ausgelöst wird. Dadurch werden die positiven emotionalen Wirkungen des "Kuschelhormons" Oxytocin unterdrückt. CRF hemmt Produktion und Ausschüttung von Oxytocin aus den Nervenzellen und verringert die Anzahl an Oxytocin-Bindungsstellen.


Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Trauer: Stresshormon CRF unterdrückt Oxytocin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.