Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Arzt-Patienten-Gespräch

Mai 2020

COVID-19: Auch schwere Verläufe können erfolgreich intensivmedizinisch therapiert werden

COVID-19: Auch schwere Verläufe können erfolgreich intensivmedizinisch therapiert werden
© Mongkolchon - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) weist darauf hin, dass auch Menschen wieder vollständig genesen können, deren COVID-19-Erkrankung einen schweren Verlauf nimmt. Daten des Deutschen Intensivregisters belegen, dass rund 70% der Patienten die Intensivstation auch wieder verlassen und in der Folge gesunden können. Verantwortlich dafür sind nach Ansicht der Experten die intensivmedizinischen Möglichkeiten und auch die intensive personelle Betreuung der Patienten.

Online-Umfrage: Riech- und Schmeckstörungen bei COVID-19

Online-Umfrage: Riech- und Schmeckstörungen bei COVID-19
underdogstudios / Fotolia.com

Eine weltweite Onlinebefragung zu Riech- und Schmeckstörungen im Zusammenhang mit COVID-19 soll helfen, die Symptome einer Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus von anderen Atemwegserkrankungen abzugrenzen. An dem Projekt sind über 500 Wissenschaftler, Kliniker und Patientenvertreter aus 38 Ländern beteiligt. Unter den Initiatoren der Online-Umfrage ist auch Prof. Dr. med. Thomas Hummel, Leiter des Interdisziplinären Zentrums für Riechen und Schmecken des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden. Das Dresdner Forschungsteam ist zudem an dem Projekt...

Typ-2-Diabetes: Ärztliches Beratungsset für Dulaglutid erleichtert Einstieg in Injektionstherapie

Typ-2-Diabetes: Ärztliches Beratungsset für Dulaglutid erleichtert Einstieg in Injektionstherapie
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

Die GLP-1 unterstützte Therapie (GUT) mit Dulaglutid (Trulicity®) (1) lässt sich vergleichsweise einfach auch in der Hausarztpraxis etablieren (2). Um den Behandlungsbeginn mit Dulaglutid für Verordner und Patienten zu erleichtern, können Ärzte jetzt ein Beratungsset anfordern: Neben einer Checkliste mit „8 Tipps für den Therapiestart“, enthält das Set einen Demo-Pen (3) zur Schulung der Patienten sowie weitere Informationen zum Einsatz von Dulaglutid. Das Beratungsset als auch eine Videokarte als handliches Minitablet mit...

10. Mai 2020: „Tag gegen den Schlaganfall“

10. Mai 2020: „Tag gegen den Schlaganfall“
psdesign1 / Fotolia.com

Der Tag gegen den Schlaganfall findet jährlich am 10. Mai statt. Er wurde 1999 durch die die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe initiiert, um die Bevölkerung über Risikofaktoren, Schlaganfallsymptome und die Notwendigkeit einer schnellen Behandlung aufzuklären. Alle geplanten Veranstaltungen zum „Tag gegen den Schlaganfall“ in Deutschland sind 2020 abgesagt. Doch es gibt viele Gründe, nicht trotz, sondern wegen der Coronakrise über den Schlaganfall zu berichten.

April 2020

Alternde Gesellschaft: Repräsentative Studie gibt Aufschluss über Wünsche und Ängste zum Lebensende

Alternde Gesellschaft: Repräsentative Studie gibt Aufschluss über Wünsche und Ängste zum Lebensende
bilderstoeckchen / Fotolia.com

Die Alterung der Bevölkerung fordert einen neuen Umgang mit dem Sterben. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, der Körber-Stiftung und der Software AG-Stiftung. Mit einer repräsentativen Umfrage und vertiefenden Leitfadeninterviews gehen die Autoren der Frage nach, welche Wünsche, Ängste und Hoffnungen die Menschen mit ihrem Lebensende verknüpfen.

Fastenmonat Ramadan: Herausforderung für Diabetiker während der Corona-Pandemie

Fastenmonat Ramadan: Herausforderung für Diabetiker während der Corona-Pandemie
© neirfy - stock.adobe.com

Für die etwa 4,7 Mill. in Deutschland lebenden Muslime hat am 23. April 2020 der religiöse Fastenmonat Ramadan begonnen. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) rät Menschen mit Diabetes, nur unter ärztlicher Begleitung zu fasten – Risikopatienten sollten darauf besser ganz verzichten. Zudem geht während der Corona-Pandemie ein entgleister Diabetesstoffwechsel mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf einher.

Ertugliflozin: Langzeitwirkungen auf kardiovaskuläre und renale Endpunkte

Ertugliflozin: Langzeitwirkungen auf kardiovaskuläre und renale Endpunkte
© freshidea / Fotolia.com

Die kardiovaskuläre Wirksamkeit und Sicherheit des SGLT-2-Hemmers Ertugliflozin (STEGLUJAN®), der als einzige fixe Kombination mit dem DPP4-Hemmer Sitagliptin verfügbar ist, wurde in der VERTIS-CV-Studie bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 und atherosklerotischen kardiovaskulären Erkrankungen untersucht.Die Veröffentlichung der Ergebnisse wird auf der Jahrestagung der American Diabetes Association im Juni 2020 erwartet.

Corona-Warn-App: Konzept auf vielen älteren Smartphones nicht umsetzbar

Corona-Warn-App: Konzept auf vielen älteren Smartphones nicht umsetzbar
© ra2 studio / Fotolia.com

Gesundheitspolitiker versprechen sich von einer Warn-App Unterstützung beim Plan, die geltenden Corona-Einschränkungen zu lockern. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber (SPD) sagte, im Kampf gegen eine Ausbreitung des Virus könnten Tracing-Apps einen Beitrag leisten. Seine Behörde werde darauf achten, dass Daten nur für den eigentlichen Zweck gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben würden.

DKG: Schrittweise und verantwortungsvolle Wiederaufnahme der Regelversorgung in den Kliniken

DKG: Schrittweise und verantwortungsvolle Wiederaufnahme der Regelversorgung in den Kliniken

Viele Krankenhäuser haben planbare, nicht lebensnotwendige Operationen aufgeschoben. Viele Kliniken melden inzwischen Belegungsrückgänge von 30% und mehr. Somit gibt es rund 150.000 freie Krankenhausbetten und ca. 10.000 freie Intensivplätze. Mit der schrittweisen Rückkehr zur Regelversorgung würde den berechtigten Interessen von Patienten, die sonst vielleicht noch Monate auf ihre Eingriffe warten müssten, nun Rechnung getragen.

Notaufnahme: Weniger Patienten durch Corona-Krise

Notaufnahme: Weniger Patienten durch Corona-Krise
© xiefei - stock.adobe.com

Die Stiftungskrankenhäuser Krankenhaus Nordwest und Hospital zum Heiligen Geist haben sich auf die Versorgung von schwer erkrankten COVID-19-Patienten vorbereitet. Abläufe wurden umgestellt und optimiert, sodass die Mitarbeiter für steigende Patientenzahlen und die Behandlung von COVID-19-Patienten gerüstet sind. Die Zahlen der NON-COVID-Patienten in den Notaufnahmen gehen jedoch zurück – nicht, weil die Menschen in Frankfurt nun gesünder sind, sie trauen sich nicht mehr ins Krankenhaus – mit ernsten Folgen für ihre Gesundheit und die weitere...

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: Ursache für chronisch entzündliche Darmerkrankungen?

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: Ursache für chronisch entzündliche Darmerkrankungen?
© Crystal light - stock.adobe.com

Die Inzidenz chronisch entzündlicher Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa ist in den letzten Jahren stark angestiegen. Neben genetischen Komponenten wird der westlichen Ernährung eine zentrale ursächliche Rolle zugeschrieben. Welche Bestandteile der Nahrung maßgeblich sind, haben Wissenschaftler aus Innsbruck untersucht. Nun liegen erste Ergebnisse vor, die zeigen, dass mehrfach ungesättigte Fettsäuren in einer westlichen Diät eine Entzündungsreaktion im Darm auslösen können.

Zunahme der Gewalt gegen Frauen durch Ausgangssperren

Zunahme der Gewalt gegen Frauen durch Ausgangssperren
© thongsee - stock.adobe.com

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hat angesichts der weltweiten Ausgangsbeschränkungen in der „Corona-Krise“ vor einer Zunahme häuslicher Gewalt gegen Frauen gewarnt. Als Flüchtlinge, Vertriebene oder Staatenlose falle es ihnen schwerer, sich zu schützen, teilte die Organisation am Montag in Genf mit. „Einige sind am Ende möglicherweise in ihren Unterkünften und Häusern mit ihren Peinigern eingesperrt, ohne die Möglichkeit zu haben, sich zu entfernen oder persönlich Hilfe zu suchen“, sagte die stellvertretende...

Akute respiratorische Insuffizienz bei COVID-19: Positionspapier der DGP zur praktischen Umsetzung der apparativen Differentialtherapie

Akute respiratorische Insuffizienz bei COVID-19: Positionspapier der DGP zur praktischen Umsetzung der apparativen Differentialtherapie
© bluedesign - stock.adobe.com

Der Stellenwert der invasiven und nicht-invasiven Beatmung bei einem akuten respiratorischen Versagen und COVID-19 wird zurzeit viel diskutiert und kommentiert. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie (DGP) hat heute ein Positionspapier zur praktischen Umsetzung der apparativen Differentialtherapie der akuten respiratorischen Insuffizienz bei COVID-19 veröffentlicht. Die Empfehlungen wurden von Prof.Dr. med. Michael Pfeifer, Präsident der DGP, und Prof. Dr. med. Torsten Bauer, Chefarzt der Klinik für Pneumologie, Lungenklinik Heckeshorn, kommentiert.

PPH bei Typ-2-Diabetes: Flexibler Alltag durch Mahlzeiteninsulin

PPH bei Typ-2-Diabetes: Flexibler Alltag durch Mahlzeiteninsulin
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht nur Typ-1-Diabetes-Patienten können von Mahlzeiteninsulin profitieren. Aufgrund der Progredienz des Diabetes können auch Patienten mit Typ-2-Diabetes unter Basalinsulintherapie von postprandialen Hyperglykämien (PPH) betroffen sein. Dr. Throsten Siegmund, Facharzt für allgemeine Innere Medizin, Endokrinologie, Diabetologie, Hypertensiologie, Ernährungsmedizin, München, und Prof. Dr. Dipl. Psych. Bernhard Kulzer, Fachpsychologe Diabetes, Psychologischer Psycho-Therapeut, Bad Mergentheim, diskutierten bei einer Fachpresseveranstaltung den Einsatz des...

Instabile COPD: Früherkennung und personalisierte Behandlung entscheidend

Instabile COPD: Früherkennung und personalisierte Behandlung entscheidend
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) hat viele Gesichter und eine eindeutige Diagnose bedarf der richtigen Methoden. Hier stellt sich die Frage, wie genau der Krankheitsverlauf bei COPD ist. Antworten darauf liefert PD Dr. Henrik Watz, Großhansdorf. Im Vordergrund seines Vortrags standen Diagnose-Methoden sowie der rechtzeitige Einsatz wirksamer COPD-Therapien. Wie wichtig es ist, die individuellen Ursachen sowie den Schweregrad der Erkrankung einzuschätzen, um schlussendlich eine personalisierte Therapie zu wählen, war ebenso Thema. Dr. Conrad Schiefer,...

COVID-19 und Diabetes: Handlungsempfehlungen für die Praxis

COVID-19 und Diabetes: Handlungsempfehlungen für die Praxis
© Sherry Yates / Fotolia.com

In den letzten 2 Wochen ist die weltweite Mortalitätsrate durch COVID-19 um 2,5% auf 6,3% gestiegen. Auch in Deutschland liegt die zu Beginn der Pandemie sehr niedrige Mortalitätsrate derzeit (Stand 14.04.2020) bei 2,5%. Daher ist es angezeigt, vulnerable Patientengruppen wie Patienten mit diabetologischen Vorerkrankungen besonders in den Blick zu nehmen. Der Diabetologe Dr. Christian Toussaint, Berlin, gab heute Tipps für die Praxis.

  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden