Dienstag, 22. Juni 2021
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

Beiträge zum Thema: arzt

Juni 2021

Verzögerung der COVID-19-Impfkampagne durch neue Lieferprognosen

Durch die aktuelle Prognose des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) über die zu erwartenden Liefermengen der COVID-19-Impfstoffe könnte sich die Corona-Impfkampagne rechnerisch um weitere 4 Wochen verzögern. Bei vollständiger Umsetzung der Altersempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) könnten alle erwachsenen Impfberechtigten ab 18 Jahren erst bis zum 5. September 2021 eine Erstimpfung und bis zum 17. Oktober 2021 einen vollen Impfschutz erhalten haben. Das ist das Ergebnis einer aktualisierten Simulation zum zeitlichen Verlauf der...

Patientenumfrage: Datenmissbrauch bei elektronischer Patientenakte befürchtet

Während Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten ab dem 1. Juli 2021 per Gesetz dazu verpflichtet werden, die elektronische Patientenakte (ePA) in die medizinische Versorgung zu integrieren, hadern Patienten weiterhin mit der Sicherheit ihrer medizinischen Daten. 71% der Deutschen haben Sorge, dass ihre Gesundheitsdaten missbraucht werden könnten, wenn die entsprechenden Server gehackt werden. Mehr als die Hälfte (57%) fürchtet zudem Manipulation. Das zeigt die bevölkerungsrepräsentative Umfrage „Datapuls 2021“ des Praxis-WLAN- und...

Patientenschützer für weitere Bundesfinanzierung der Impfzentren

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz fordert auch mit Blick auf mögliche Corona-Folgeimpfungen eine weitere Finanzierung der regionalen Impfzentren durch den Bund. Voraussichtlich ab Herbst stünden Auffrischungsimpfungen für die 900.000 Pflegeheimbewohner an, sagte Vorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. Die aufsuchenden Impfungen in den 12.000 Pflegeeinrichtungen könnten aber nur mit den mobilen Teams der Impfzentren realisiert werden. „Das gilt auch für Impfaktionen in Corona-Hotspots. Zudem hat nicht jeder einen Hausarzt, um einen Impftermin zu vereinbaren.“

Corona-Impfung durch Betriebsärzte: Modellversuch erfolgreich gestartet

Seit dem 7. Juni können Unternehmen ihren Belegschaften Impfungen gegen SARS-CoV-2 anbieten. Kleinere und mittlere Betriebe verfügen jedoch meist nicht über die dafür notwendige Infrastruktur. Im Rahmen des Projektes „Gesund arbeiten in Thüringen“ ist deshalb ein Modellversuch gestartet, der es kleineren und mittelständischen Unternehmen ermöglicht, ihren Beschäftigten zwischen dem 15. und 18. Juni eine Impfung anzubieten. Das Angebot trifft auf eine große Nachfrage. Für die Aktion an insgesamt drei Standorten in Thüringen haben sich 30 Unternehmen registriert. Über 600 Beschäftigte wollen...

Zi zur aktuellen Diskussion um COVID-19-Auffrischimpfungen

Seit Beginn der Impfkampagne in den Praxen Anfang April 2021 haben die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte bis heute über 20,4 Millionen Impfdosen gegen das COVID-19-Virus verabreicht – alleine in der letzten Woche waren es fast 3,4 Millionen Dosen. Trotz der momentan günstigen Entwicklung der Pandemie-Indikatoren in Deutschland (sinkende Inzidenzen, steigende Impfquoten, nachlassende Hospitalisierungsraten) wird die Eindämmung des COVID-19-Virus weiterhin eine vordringliche Aufgabe der Gesundheitspolitik bleiben. Mit Blick auf den Herbst und das folgende Frühjahr wird schon jetzt die...

Gehaltsreport 2021: Finanzielle Situation von Ärzten in der Corona-Krise

Ärzte stehen im Kampf gegen COVID-19 an vorderster Front. Jedoch nicht alle haben durch den Dauereinsatz im Ausnahmezustand auch mehr Geld auf dem Konto: Über ein Drittel hatte im Jahr 2020 ein geringeres Einkommen, jeder Zehnte ist sogar von massiven Einbußen betroffen. Das ergab der aktuelle Medscape Gehaltsreport. Dieser untersuchte, wie die Corona-Krise die finanzielle Situation und die Arbeitswirklichkeit von Niedergelassenen und Klinikärzten beeinflusst hat.

Mai 2021

Digitale Impf-Fabrik in Vreden: Vernetzung von Hausärzten und Patienten

Entlastung für Hausarztpraxen in der Impfkampagne: Passend zur Aufhebung der Priorisierung am 7. Juni entsteht in Vreden eine digitale Impf-Fabrik. Im ehemaligen Baywa-Baustoffzentrum vernetzen die ortsansässigen Unternehmen KEMPER und Schmitz Cargobull voraussichtlich schon ab kommender Woche Hausärzte und Impfwillige miteinander – und das vollkommen bürokratiefrei. Vor Ort gibt es in zwölf Impfkabinen nur noch den Pieks, die weitere Abwicklung läuft komplett über die kostenlose App chayns des Ahauser Softwareunternehmens Tobit Labs. Dazu zählen die Terminvergabe durch Ärzte,...

gematik stellt Themenseite zum E-Rezept vor

Wie funktioniert das elektronische Rezept? Welche Vorteile hat es für mich? Ab wann kann ich das E-Rezept nutzen? Auf der neuen Website www.das-e-rezept-fuer-deutschland.de der gematik gibt es Wissenswertes für Versicherte rund ums E-Rezept auf einen Blick. So wird beispielsweise der Zeitplan der Einführung ab Juli 2021 dargestellt. Patientinnen und Patienten können sich außerdem informieren, wie das E-Rezept in der Arztpraxis ausgestellt und in der Apotheke eingelöst wird und welche Vorteile die E-Rezept-App der gematik dabei bietet. Außerdem werden die wichtigsten Fragen rund um das...

Bayern: 17% weniger Krebsvorsorge-Screenings im Corona-Jahr 2020

Die Corona-Pandemie hat in Bayern zu einem deutlichen Rückgang der Krebsvorsorge geführt. So wurden von Januar bis September 2020 im Vergleich zum Vorjahr 17% weniger Screenings in bayerischen Arztpraxen durchgeführt. Das zeigt eine DAK-Sonderanalyse von ambulanten Abrechnungsdaten der Jahre 2019 und 2020. Bei Hautkrebs-Untersuchungen war der Rückgang im Freistaat mit 27% besonders stark. Mammographie-Screenings sanken um 16%, Prostata-Screenings und Darmkrebs-Untersuchungen jeweils um 11%.  

COVID-19: Notwendigkeit einer dritten Impfdosis?

COVID-19: Notwendigkeit einer dritten Impfdosis?
© sharryfoto - stock.adobe.com

Spätestens im kommenden Jahr müssen sich die Bürger in Deutschland wohl erneut gegen das Coronavirus impfen lassen. „Das Virus wird uns nicht wieder verlassen. Die aktuellen Corona-Impfungen werden deswegen nicht die letzten sein“, sagte der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO), Thomas Mertens. „Grundsätzlich müssen wir uns darauf einstellen, dass möglicherweise im nächsten Jahr alle ihren Impfschutz auffrischen müssen.“ Die generelle Impfbereitschaft in Deutschland hat laut einer aktuellen Umfrage deutlich zugenommen.

COVID-19: Warnung vor Aufhebung der Impfpriorisierung durch den Ärzteverband

COVID-19: Warnung vor Aufhebung der Impfpriorisierung durch den Ärzteverband
© vegefox.com - stock.adobe.com

Die Chefin des Ärzteverbandes Marburger Bund, Susanne Johna, hat vor der Aufhebung der Impfpriorisierung in Arztpraxen gewarnt. Dadurch gebe es nicht mehr Impfstoff, „sondern einfach noch mehr Menschen, die um ein knappes Gut konkurrieren“, sagte Johna am Montag im Deutschlandfunk. Wer besonders drängele komme dadurch möglicherweise früher zum Zug, als Menschen, die besonders geschützt werden müssen. Schon jetzt fühlten sich viele niedergelassene Ärzte „wie die letzte Mauer“ bei der Impfstoffvergabe. In mehreren Bundesländern endet in dieser Woche die Priorisierung bei den Corona-Impfungen...

Internisten fordern mehr Impfstoff für Arztpraxen und Aufhebung aller Priorisierungsvorgaben

Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte dürfen ab sofort Erwachsene mit den Corona-Impfstoffen von AstraZeneca und Johnson & Johnson impfen, ohne Priorisierungsvorgaben bei der Impfreihenfolge beachten zu müssen. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) und der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) begrüßen diese Entscheidung. Gleichzeitig fordern beide Organisationen, die Versorgung von Haus- und Facharztpraxen mit den übrigen zugelassenen Impfstoffen anderer Hersteller zu verbessern und bürokratische Vorgaben abzubauen. Denn um möglichst viele Menschen so schnell wie...

Spahn will Astrazeneca-Impfstoff für alle freigeben

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) strebt eine sofortige Freigabe des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca für alle Impfwilligen an – ohne Priorisierung nach Alter, Vorerkrankung oder Berufsgruppe. An diesem Donnerstag wolle er mit seinen Länderkollegen darüber reden, kündigte er am Mittwochabend in der WDR-Fernsehsendung „Aktuelle Stunde“ an. Man werde dann „bei Astrazenca eindeutig sagen für Arztpraxen wie für Impfzentren, dass es dort keine Priorisierung mehr gibt“. Für Astrazeneca gelte das dann sofort. Zudem solle das Intervall zwischen Erst- und Zweitimpfung mit Astrazeneca –...

DVPMG: Nationales Gesundheitsportal patientengerecht und neutral weiterentwickeln

„Nach den bisherigen Erfahrungen ist von besonderer Bedeutung, dass das Nationale Gesundheitsportal im Sinne der Patientinnen und Patienten weiterentwickelt wird und für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte vollständige Informationen enthält, die im Einklang stehen mit den Beurteilungen der Zulassungsbehörden und der anerkannten medizinischen Fachgesellschaften. Wichtig ist weiterhin der Verweis auf die Beratung durch einen Arzt oder Apotheker“, sagt Dr. Hubertus Cranz, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH), mit Blick auf das Digitale Versorgung und...

Zurück
  ...