Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

12. Juni 2019 Hautkrebsfrüherkennung: Künstliche Intelligenz kann helfen, Leben zu retten

Die Digitalisierung ist aus der Medizin nicht mehr wegzudenken. So unterstützt die Künstliche Intelligenz (KI) Ärzte mittlerweile in einigen Bereichen ähnlich präzise wie eine Koryphäe auf dem Fachgebiet. Medizinische Bildsysteme erfassen den menschlichen Körper, schlagen bei Auffälligkeiten Alarm und können damit sogar helfen, Leben zu retten. Mit dem bodystudio ATBM master führt die Firma FotoFinder Systems GmbH jetzt ein Bildsystem ein, das Ärzten einen neuen Ansatz bei der digitalen Diagnose von Hautkrebs ermöglicht, sekundenschnell Ergebnisse liefert und die Notwendigkeit von Gewebeentnahmen deutlich reduzieren kann.
Anzeige:
Fachinformation
Mit seinem Automatischen Total Body Mapping (ATBM) Verfahren setzt FotoFinder bereits seit 2013 bei der Hautkrebsdiagnose auf eine vollautomatisierte, fotografische Dokumentation der gesamten Hautoberfläche. Nun geht das Unternehmen mit dem neuen bodystudio ATBM master noch einen Schritt weiter. Total Body Dermoscopy heißt die Methode, bei der die gesamte Hautoberfläche mit einem speziellen Kamera- und Blitzsystem reflexionsfrei und mit sehr hoher Auflösung fotografisch erfasst wird. So entstehen außergewöhnlich aussagekräftige klinische Bilder, die es dem Arzt erlauben, so weit in das Ganzkörperfoto hinein zu zoomen, dass die mikroskopische Struktur eines Muttermals bereits im Übersichtsbild sichtbar wird. Dabei bekommt der Arzt visuelle Unterstützung von der vollautomatischen Bodyscan Software, die innerhalb kürzester Zeit die vorhandenen Hautläsionen im Ganzkörperbild identifiziert und nach Relevanz anordnet. Auf diese Weise kann der Arzt die Muttermale schnell visuell „durchscannen“, ohne wie bisher jedes einzeln, mittels eines Auflichtmikroskops, untersuchen zu müssen. Unter das Auflichtmikroskop kommen nur noch die wenigen Muttermale, die aus dermatoskopischer Sicht atypisch sind. Dies führt zu einer erheblichen Zeitersparnis und ermöglicht das Aufdecken selbst kleinster Auffälligkeiten: Ein Fakt, der im Extremfall Leben retten kann! In jedem Fall aber verkürzt sich für Patienten die Wartezeit auf die Diagnose und damit auch Ungewissheit und Angst. Zudem reduziert diese Methode die zum Teil schmerzhaften Entnahmen einer oder mehrerer Gewebeproben.

„Die Zukunft der Hautkrebsdiagnostik liegt in innovativen, zeitsparenden und intelligenten Lösungen“, erklärt Kathrin Niemela, Mitglied der Geschäftsleitung bei FotoFinder. „Moderne Analysemethoden sind weitgehend digital und unterstützen Ärzte auf vielerlei Weise beim Auffinden von Auffälligkeiten.“ Denn entgegen der weit verbreiteten Ansicht bilden sich die meisten Melanome nicht aus einem bestehenden Muttermal, sondern entstehen neu, „de novo“, auf scheinbar gesunder Haut. Meistens beginnt die Erkrankung mit einem optisch kaum wahrnehmbaren, zum Beispiel 1 Millimeter großen Pigmentmal, das jedoch bereits eine bösartige Zellpopulation enthalten kann, die in die Tausende geht. Genau diese extrem kleinen Läsionen sind es, die bei einer klassischen hautärztlichen Untersuchung mit dem Dermatoskop häufig übersehen werden. Die Ganzkörperkartografie mit der neuen Master-Technologie visualisiert die Muttermale eines Patienten so, dass neue Läsionen auf einen Blick sichtbar werden.

Unterstützt wird der Arzt bei der Analyse und Risikobewertung von Hautläsionen durch die Expertensoftware Moleanalyzer pro, die mit einem leistungsstarken KI-basierten Deep Learning-Algorithmus arbeitet.  Laut einer Studie der Universitäts-Hautklinik Heidelberg kam die Künstliche Intelligenz zu genaueren Diagnoseergebnissen als die an der Untersuchung beteiligten Fachärzte – und das jeweils in weniger als einer Sekunde.(1)

Für die Patienten bedeutet die Verwendung der Ganzkörperkartografie in Kombination mit KI mehr Sicherheit bei der Früherkennung von Hautkrebs. „Im Vergleich zum eher intuitiven Vorgehen eines Arztes, der auch die Patientengeschichte oder genetische Vorbelastung in die Diagnose miteinbezieht, geht der Algorithmus bei der Analyse absolut objektiv vor“, erklärt Kathrin Niemela von FotoFinder. „Durch fortlaufendes Training wird er in kurzer Zeit umso intelligenter, je größer, besser und einzigartiger die Datengrundlage ist. Dennoch kann die Künstliche Intelligenz die menschliche in Sachen Hautkrebs nicht ersetzen: Am Ende entscheidet der Arzt, was zu tun ist.“

Der FotoFinder bodystudio ATBM master ist vielseitig einsetzbar: Neben der Plattform für die Hautkrebsdiagnostik bietet das Gerät optionale Module für die Haardiagnostik, Ästhetik sowie für das Management von Psoriasis-Patienten mithilfe des PASIscan.

Weitere Informationen über das Bildsystem finden Sie hier: www.fotofinder.de

Quelle: FotoFinder Systems GmbH

Literatur:

(1) Man against machine: diagnostic performance of a deep learning convolutional neural network for dermoscopic melanoma recognition in comparison to 58 dermatologists, ESMO, Annals of Oncology, 0: 1–7, 2018 doi:10.1093/annonc/mdy166


Das könnte Sie auch interessieren

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt
© beats_ - stock.adobe.com

Der Geruchssinn spielt in unserem Leben eine wichtige Rolle: Er lässt Essen und Trinken zum Genuss werden, warnt vor Schadstoffen oder verdorbenen Speisen und beeinflusst sogar die Partnerwahl. Dennoch wird die Leistung der chemischen Sinne, zu denen neben dem Riech- auch der Schmecksinn zählt, oft erst dann bewusst wahrgenommen, wenn sie beeinträchtigt sind oder ganz ausfallen. Das ist jedes Jahr bei rund 50.000 Menschen in Deutschland der Fall. Welche Ursachen eine Riech- oder Schmeckstörung haben kann, welche Therapien es gibt und wie der Alltag trotz der...

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hautkrebsfrüherkennung: Künstliche Intelligenz kann helfen, Leben zu retten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.