Mittwoch, 20. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. März 2019 Reisen: Impfung gegen Thypus, Hepatitis A und Influenza empfohlen

Mehr denn je zieht es deutsche Urlauber in die Ferne und der Trend des spontanen, flexiblen Reisens nimmt zu (1). Dabei kann es passieren, dass die sorgfältige Vorbereitung in punkto Reisemedizin und Impfschutz auf der Strecke bleibt. Eine unterschätzte Bedrohung durch Infektionserkrankungen stellt sich als eine große Herausforderung für Urlauber und Ärzte dar. Auf der weltweit größten Reisemesse ITB stellt Sanofi Pasteur daher das Thema Reisemedizin, im Besonderen Impfungen gegen Typhus, Hepatitis A und Influenza, im Rahmen eines Symposiums in den Fokus.
Pro Jahr erkranken bis zu 21 Millionen Menschen weltweit an Typhus; geschätzte 128.000-161.000 Fälle enden tödlich (2). Besonders vor Reisen in die Endemiegebiete wie Asien oder Afrika empfiehlt die STIKO daher die Impfung gegen Typhus (3). Einmal infiziert, reichen die unspezifischen Symptome von Kopfschmerzen, Erschöpfung, Fieber, bis hin zu Obstipation und Diarrhoe. In schweren Fällen kann es zu lebensbedrohlichen Komplikationen wie Darmblutungen kommen (4).

Antibiotika-Resistenzen erschweren Typhus-Behandlung

Typhus macht eine antibiotische Therapie notwendig. Doch eine steigende Zahl an Antibiotika-Resistenzen weltweit erschwert eine erfolgreiche Behandlung der Erkrankung. Durch Prävention durch Impfung und andere Maßnahmen kann die Nutzung von Antibiotika reduziert und die Entwicklung neuer resistenter Salmonella Typhi-Stränge begrenzt werden (2). Dies wird zunehmend wichtiger, denn die WHO hat die Antibiotika-Resistenz zu einer der 10 größten Gefahren für die globale Gesundheit erklärt (5).

Hepatitis A Infektionen

Beliebte Urlaubsländer wie Südostasien bergen ein Risiko für Typhus-, aber auch für Hepatitis A Infektionen (6). Beide Erkrankungen haben den gleichen Übertragungsweg über kontaminierte Nahrung und Wasser. Der Kombinationsimpfstoff  ViATIM® von Sanofi Pasteur kann vor beiden Infektionen bereits 2 Wochen nach der Impfung schützen (7).

Influenza-Impfung

Bei Reisenden ist die Influenza die häufigste durch Impfung vermeidbare Infektion; die Inzidenz der symptomatischen Grippe liegt bei 1% pro Monat. Doch obwohl die Grippe mit schwerwiegenden Komplikationen einhergehen und sogar zum Tod führen kann, wird die Grippeimpfung in der Reisemedizin bislang stark vernachlässigt. Das Risiko, sich als Reisender mit Influenza zu infizieren, ist in Tropen und Subtropen beispielsweise das ganze Jahr gegeben (8). Besonders gefährdet sind ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen. Dabei ist die Grippe die häufigste durch Impfung vermeidbare Infektion. Vaxigrip Tetra® von Sanofi Pasteur ist für Kinder ab 6 Monaten und Erwachsene zugelassen (9).

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Reise-Analyse 2018: Erste ausgewählte Ergebnisse der 48. Reiseanalyse zur ITB 2018.
(2) WHO Positionspapier Typhus-Impfungen. März 2018.http://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/272272/WER9313.pdf Zuletzt aufgerufen am 03.01.2019.
(3) RKI. Epid. Bull. 2018; 34.
(4) RKI-Ratgeber für Ärzte – Typhus abdominalis, Paratyphus.
(5) WHO. Ten threats to global health in 2019.
(6) CDC. Traveler's Health. Destinations.
(7) Fachinformation ViATIM®. Sanofi Pasteur. Stand November 2017.
(8) https://journals.plos.org/plosmedicine/article?id=10.1371/journal.pmed.0030089.
(9) Fachinformation VaxiGrip Tetra®. Sanofi Pasteur. Stand Juli 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reisen: Impfung gegen Thypus, Hepatitis A und Influenza empfohlen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.