Donnerstag, 24. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

Beiträge zum Thema: COVID-19

September 2020

Rheumatherapie in Corona-Zeiten: DGRh aktualisiert ihre Behandlungsempfehlungen

Rheumatherapie in Corona-Zeiten: DGRh aktualisiert ihre Behandlungsempfehlungen
© CREATIVE WONDER - stock.adobe.com

Bereits früh im Verlauf der Corona-Pandemie hat sich die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) mit Verhaltens- und Therapieempfehlungen an Rheumapatienten und deren behandelnde Ärzte gewandt. Während die ersten Empfehlungen sich oft noch auf allgemeine Erkenntnisse zur Infektanfälligkeit von Rheumapatienten stützen mussten, liegen inzwischen Fallberichte, Registerdaten und erste Studien vor, die detailliertere Aussagen zu den Erkrankungsrisiken dieser Patientengruppe erlauben. Die neuen Erkenntnisse haben nun Eingang in eine aktualisierte Fassung...

Sarilumab bei COVID-19: Endpunkte nicht erreicht

Sarilumab bei COVID-19: Endpunkte nicht erreicht
© irissca - stock.adobe.com

Die weltweit durchgeführte Phase-III-Studie zur Untersuchung von intravenös verabreichtem Sarilumab in einer Dosis von 200 mg oder 400 mg bei schwer oder kritisch kranken Patienten, die aufgrund von COVID-19 stationär behandelt wurden, hat ihren primären Endpunkt und den wichtigsten sekundären Endpunktbeim Vergleich von Sarilumab mit Placebo zusätzlich zur üblichen stationären Behandlung nicht erreicht. Die randomisierte Studie wurde in Argentinien, Brasilien, Chile, Deutschland, Frankreich, Israel, Italien, Japan, Kanada, Russland und Spanien mit...

Statement des Bundesverbandes Deutscher Pathologen zu COVID-19

Statement des Bundesverbandes Deutscher Pathologen zu COVID-19
© Photographee.eu - stock.adobe.com

Durch die Klinische Obduktion wurde – wie in einschlägigen wissenschaftlichen Publikationen deutlich wird – nachgewiesen, dass SARS-CoV-2 nicht nur Schädigungen der Lungen verursacht, sondern auch andere Organsysteme betrifft und daher mitnichten mit einem normalen Grippevirus gleichgesetzt werden kann. (Lokale) Blutgerinnungsstörungen sind dabei häufige, klinisch relevante COVID-19-assoziierte Befunde. Ein besonderes Charakteristikum bei Beteiligung der Lungen ist eine typische Schädigung der Gefäße. Die Ergebnisse einer Umfrage des...

COVID-19: Schädigung der Bauchspeicheldrüse möglich

Das Coronavirus SARS-CoV-2, Auslöser der COVID-19 Erkrankung, kann in viele verschiedene Körperzellen eindringen. Das haben mehrere Forschungsarbeiten in den vergangenen Wochen gezeigt. Dadurch kann nicht nur die Funktion der Atemwege und der Lunge, sondern auch mehrerer anderer Organe empfindlich gestört werden. Das SARS-CoV-2 Virus kann auch in die so genannten Betazellen in der Bauchspeicheldrüse eindringen und diese schädigen, wie ein Forschungsteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters „Precision Medicine in Chronic Inflammation“ nun erstmalig...

COVID-19 und akutes Organversagen: Herzstiftung fördert Untersuchungen

Die Angst vor schwerwiegenden Verläufen der Coronavirus-Erkrankung besonders unter den Risikogruppen mit chronischen Leiden wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist weiterhin groß. Infektionen mit Sars-CoV-2 führen bei einigen Patienten zu schweren Lungenentzündungen mit hoher Sterblichkeit. Menschen mit Herz- und Gefäßerkrankungen haben ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf einer Covid-19-Erkrankung und erleiden häufiger besonders schwere Komplikationen. Ursache dafür kann zum einen ein akutes Ereignis wie Herzmuskelentzündung,...

Umgang mit herausfordernden Therapiesituationen in der Rheumatologie – auch in COVID-19-Zeiten

Umgang mit herausfordernden Therapiesituationen in der Rheumatologie – auch in COVID-19-Zeiten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Auf dem virtuellen Deutschen Rheumatologie-Kongress (1) berichteten Experten über herausfordernde Therapiesituationen in der Rheumatologie. Neben der Verunsicherung der Patienten bezüglich ihrer Therapie in Zeiten von COVID-19 wirft auch die Unsicherheit hinsichtlich des teratogenen Risikos von Leflunomid häufig Fragen auf. Weitere Themen waren der Umgang mit rheumatischen ‚immune-related adverse events‘ (irAEs) bei der Behandlung mit Immun-Checkpoint-Inhibitoren und die Notwendigkeit der frühzeitigen Therapie von Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA).

August 2020

HIV: Real-World-Daten zum Single-Tablet-Regime BIC/FTC/TAF

Nach jetzigem Wissenstand scheint das Vorliegen einer HIV-Infektion kein Risikofaktor hinsichtlich Mortalität und Morbidität bei COVID-19 zu sein (1). Wichtig dabei ist, dass die HIV-Therapie „funktioniert“: Nicht adäquat behandelt, kann eine HIV-Infektion das Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf erhöhen, ebenso eine Immunschwäche mit einer CD4-Zellzahl unter 200/μl (1). „Das Wichtigste ist, dass wir bei Testung, Prävention und Therapie von HIV trotz COVID-19 dranbleiben und diese nicht vernachlässigen – das wäre...

SARS-CoV-2: Nichtstrukturprotein 1 blockiert Immunabwehr

Das neue pandemische Coronavirus SARS-CoV-2 hat die menschliche Immunantwort im Griff. Wissenschaftler der LMU München und des Universitätsklinikums Ulm haben nun gemeinsam aufgedeckt, wie das Virus durch gezielte Sabotage der zellulären Proteinproduktion das angeborene Immunsystem lahmlegt. Ein kleines Protein spielt dabei die Hauptrolle: das sogenannte Nichtstrukturprotein 1 (Nsp1). Diese bahnbrechenden Erkenntnisse wurden in der angesehenen Fachzeitschrift Science veröffentlicht.

11% höheres BIP in Deutschland durch Investitionen in Gesundheit

Eine bessere Gesundheit könnte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland 2040 um 11% und weltweit um 8% erhöhen. Die COVID-19-Pandemie hat Schwachpunkte in Gesundheitssystemen, sozialen Strukturen und der Wirtschaft offengelegt. Das McKinsey Global Institute (MGI) hat errechnet, dass die Auswirkungen von COVID-19 bis 2020 zu einem Rückgang des globalen BIP um bis zu 8% führen könnten. Auch ohne COVID-19 verringern Defizite in der Gesundheitssorge das potenzielle globale BIP jedes Jahr um 15%. Das sind Ergebnisse des aktuellen MGI-Reports „Prioritizing...

COVID-19 im Leistungssport: Auswirkungen auf die Herzfunktion

COVID-19 im Leistungssport: Auswirkungen auf die Herzfunktion
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Die Corona-Pandemie betrifft nahezu alle Bereiche des öffentlichen Lebens. Sportgroßereignisse wie die Olympischen Spiele und die Fußball-EM wurden bereits verschoben. Vorübergehend war der Trainings- und Wettkampfbetrieb nahezu vollständig zum Erliegen gekommen, ehe in den letzten Wochen unter strengen Auflagen wieder Training und teilweise auch Wettkämpfe (z. B. die Fußball-Bundesliga) aufgenommen wurden. Als gesichert gilt, dass im Rahmen von COVID-19 auch das Herz in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Vor allem von Personen mit einem...

Juli 2020

Unterschiede in der Immunreaktion gegen SARS-CoV-2 bei milden und schweren COVID-19-Krankheitsverläufen

Unterschiede in der Immunreaktion gegen SARS-CoV-2 bei milden und schweren COVID-19-Krankheitsverläufen
© McCarony - stock.adobe.com

Es war und ist eine der Hauptfragen der aktuellen Corona-Pandemie: Warum erkranken Menschen, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, unterschiedlich schwer an der davon ausgelösten Krankheit COVID-19? Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Prof. Dr. Mascha Binder von der Universitätsmedizin Halle (Saale) haben dazu mehr als 14 Millionen Rezeptor-Sequenzen von B- und T-Zellen, also Immunzellen, untersucht, die sie aus Blutproben von COVID-19-Patientinnen und -Patienten gewonnen haben. Die Ergebnisse hat die Gruppe im Fachmagazin „Immunity“ (CellPress)...

Palliativmedizin in Zeiten von COVID-19: Entscheidung über Beatmung nicht aufgrund des Alters treffen

Palliativmedizin in Zeiten von COVID-19: Entscheidung über Beatmung nicht aufgrund des Alters treffen
© ag visuell - stock.adobe.com

In Anlehnung an die Empfehlungen des Nationalen Ethikrates hat die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) eine S1-Leitlinie zur palliativmedizinischen Versorgung von COVID-19-Patienten entwickelt. Kernthese der Handlungsempfehlung für Ärzte und Pflegende ist, dass eine Entscheidung für oder gegen intensivmedizinische Maßnahmen nicht aufgrund des Alters des Patienten getroffen werden kann. Vielmehr solle die Gesamtsituation, wie z.B. das Vorliegen einer nicht heilbaren lebenslimitierenden Erkrankung und der Wille des Patienten berücksichtigt werden.

Neutralisierende Antikörper gegen SARS-CoV-2

Neutralisierende Antikörper gegen SARS-CoV-2
© BillionPhotos.com / Fotolia.com

Eine wichtige Verteidigungslinie im Kampf gegen SARS-CoV-2 ist die Bildung von neutralisierenden Antikörpern. Diese können die Eindringlinge ausschalten und haben ein großes Potenzial, zum Schutz und zur Therapie von COVID-19 effektiv eingesetzt zu werden. Dem Forscherteam um Univ.-Prof. Dr. Florian Klein von der Uniklinik Köln und dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) ist es nun gelungen, Teile der Entwicklung dieser Antikörper zu entschlüsseln und gleichzeitig hochpotente neutralisierende Antikörper gegen SARS-CoV-2 zu isolieren....

Zurück
  ...  
EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein – Diese Regelung gilt ab kommendem Donnerstag, 24.09.2020 (dpa, 21.09.2020).
  • München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein – Diese Regelung gilt ab kommendem Donnerstag, 24.09.2020 (dpa, 21.09.2020).