Dienstag, 28. Mai 2024
Navigation öffnen
Medizin

COPD: Inhalative Kortikosteroide können ohne negative Konsequenzen abgesetzt werden

Nach einer Zwischenauswertung des deutschen DACCORD-Registers erhielten über 30% der COPD-Patienten bei Einschluss inhalative Kortikosteroide (ICS), auch Patienten der GOLD Gruppen A und B* (1), ohne entsprechende Indikationsstellung (2). Ein Absetzen der ICS-Therapie ging nicht mit einem erhöhten Exazerbationsrisiko oder einer Verschlechterung des Symptomstatus einher, wie eine Subgruppenanalyse von DACCORD zeigte (3). Damit ergänzt DACCORD die Ergebnisse der Phase-III-Studie FLAME**, in der die Fixkombination Ultibro® Breezhaler® (Indacaterol/Glycopyrronium) die Rate aller COPD-Exazerbationen signifikant besser reduzierte als die LABA/ICS-Kombination Salmeterol/Fluticason (p=0,003) (4).

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Inhalative Kortikosteroide können ohne negative Konsequenzen abgesetzt werden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.