Dienstag, 19. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

Beiträge zum Thema: Computer

Oktober 2019

Neuronale Netzwerke: Zellmigration fördert spontane Aktivität

Neuronale Netzwerke: Zellmigration fördert spontane Aktivität
© sdecoret - stock.adobe.com

Die Nervenzellen im menschlichen Gehirn sind nicht zufällig angeordnet. Im Kortex bilden sie Gruppen stark vernetzter Neurone. Diese wiederum stehen untereinander in schwächerem Kontakt. Diese modulare Vernetzungsstruktur, in der neuronale Cluster als spätere Funktionseinheiten angelegt werden, entsteht in einer frühen Phase der Entwicklung. Die zugrunde liegende Selbstorganisation wird von neuronaler Aktivität gesteuert – doch wie die Mechanismen im Detail funktionieren, ist bislang noch weitgehend unbekannt. Mit simulierten Netzwerkmodellen und...

Herzinfarkt: Auf KI basierender Algorithmus ermöglicht präzise und schnelle Diagnostik

Herzinfarkt: Auf KI basierender Algorithmus ermöglicht präzise und schnelle Diagnostik
© RS-Studios - stock.adobe.com

Aktuelle Forschungen haben gezeigt, dass Abbotts auf Maschinellem Lernen beruhender Algorithmus Ärzten eine individuellere Bewertung ermöglichen könnte, indem er Faktoren wie Alter, Geschlecht und den Troponinspiegel im Blut nutzt, um die Herzinfarktdiagnose zu verbessern. Diese Technologie ist der erste auf maschinellem Lernen basierende Algorithmus, der hochsensitive Troponintests mit anderen Patientencharakteristika kombiniert, um Ärzte dabei zu unterstützen, besser festzustellen, ob ein Herzinfarkt vorliegt.

COPD: Beginn viel früher als gedacht

COPD: Beginn viel früher als gedacht
©matis75 /Fotolia.com

Eine COPD kann viel früher beginnen, als bislang angenommen wurde, so die Experten der Deutschen Lungenstiftung. „Bisher ging man davon aus, dass COPD vor allem langjährige Raucher in der zweiten Lebenshälfte betrifft. Die Krankheit kann aber auch schon in einem Alter unter 50 Jahren auftreten, wobei die Betroffenen oft noch keine Beschwerden wie Atemnot bemerken“, erklärt Prof. Dr. Adrian Gillissen, Reutlingen-Bad Urach. Wie Studien zeigen, sind bei einer frühen COPD im Mikro-CT bereits Schäden an den Endigungen der kleinsten Bronchien (sog....

Duchenne-Muskeldystrophie: App unterstützt Patienten und Angehörige

Duchenne-Muskeldystrophie: App unterstützt Patienten und Angehörige
© ra2 studio / Fotolia.com

Gute Nachrichten für alle Duchenne-Patienten und ihre Familien: Ab sofort steht die App „Duchenne und ich“ zum kostenlosen Download zur Verfügung! Die App ist ein hilfreicher Begleiter, der Duchenne-Patienten und deren Angehörigen die Organisation des täglichen Lebens mit der Krankheit erleichtern und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen kann. „Duchenne und ich“ bietet wichtige Informationen und zahlreiche Funktionen, um im Alltag den Überblick zu behalten. Die App wird von PTC Therapeutics bereitgestellt und unterstützt....

Angst vor Nierenschäden sollte Kontrastmittelgabe nicht ausschließen

Ohne Kontrastmittel sind bildgebende medizinische Verfahren oft nur wenig aussagekräftig oder gar unmöglich. Auch Eingriffe wie das Einsetzen von Stents finden oft unter Kontrastmittelgabe statt. Umso beunruhigender ist es für Patienten, dass manche dieser Substanzen die Nieren schädigen können. Wie aktuelle Studien und Metaanalysen nahelegen, ist dieses Risiko jedoch lange Zeit stark überschätzt worden. Jüngere Daten weisen darauf hin, dass die Mehrzahl akuter Nierenschäden nach Röntgen gar nicht mit einer Kontrastmittel-Gabe in Verbindung...

ILD: Nintedanib bremst Verlust der Lungenfunktion

ILD: Nintedanib bremst Verlust der Lungenfunktion
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Positive Daten der Phase-III-Studie INBUILD® lassen auf eine neue Perspektive für Patienten mit verschiedenen progredient fibrosierenden interstitiellen Lungenerkrankungen (ILD) hoffen: Der Tyrosinkinase-Inhibitor Nintedanib* konnte in der gesamten Studienpopulation die Abnahme der Lungenfunktion signifikant um 57% verringern, gemessen an der jährlichen Abnahme der forcierten Vitalkapazität (FVC) über 52 Wochen. Die Ergebnisse der INBUILD®-Studie, die damit ihren primären Endpunkt erreicht hat, wurden im New England Journal of Medicine...

September 2019

Kardiologie: Verbesserte Diagnostik und Therapie mittels Katheter- und Computer-basierter Verfahren

Seit 1. Juli 2019 leitet Axel Bauer die Univ.-Klinik für Innere Medizin III, Kardiologie und Angiologie. Die Behandlung kardialer Erkrankungen mittels katheterbasierter Methoden sowie die Entwicklung computerbasierter Verfahren für eine verbesserte, individualisierte PatientInnenversorgung sind die Spezialgebiete des Kardiologen, der von der Ludwig-Maximilians-Universität München nach Innsbruck wechselte. Die fachübergreifende Zusammenarbeit sieht der 44-Jährige als entscheidenden Standort-Vorteil in der Innsbrucker Herzmedizin.

Früherkennung mittels CT: Bundesamt für Strahlenschutz kritisiert aktuelle Angebote

Früherkennung mittels CT: Bundesamt für Strahlenschutz kritisiert aktuelle Angebote
© Kzenon - stock.adobe.com

Die derzeit angebotenen Untersuchungen zur Früherkennung schwerer Krankheiten mittels Computertomographie (CT) sind rechtlich nicht zulässig. Darauf weist das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hin. Erschwerend kommt hinzu, dass die im Internet bereitgestellten Informationen der Anbieter mehrheitlich auf Qualitätsmängel schließen lassen. Zu diesem Ergebnis kommt das BfS nach einer exemplarischen Auswertung von 150 Websites radiologischer Praxen und Kliniken, die CT-Früherkennungsuntersuchungen anbieten.

Mikroalbuminurie: Neue Risikogene für Nierenschäden identifiziert

Erhöhte Eiweißwerte im Urin sind ein Anzeichen für eine chronische Nierenerkrankung. Darunter leiden mehr als 10% aller Erwachsenen. Außerdem erhöhen sie das Risiko von Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ein internationales Team von mehr als 180 Forschenden, an dem die Universität Greifswald maßgeblich beteiligt war, hat in umfangreichen Studien 68 bisher größtenteils unentdeckte Genorte nachgewiesen, welche die Menge der Eiweißausscheidung im Urin beeinflussen. Die Erkenntnisse liefern Ansatzpunkte für neue...

Internetsucht: Erfolgreiches Konzept für Kurzzeit-Therapie

Die weltweit erste internationale, multizentrische, randomisiert-kontrollierte Behandlungsstudie „Short-term Treatment of Internet- and Computer game Addiction“ (STICA) belegt die nachhaltige Wirksamkeit einer strukturierten kognitiv-verhaltenstherapeutischen Kurzzeitbehandlung von 15 Wochen bei Computerspiel- und Internetsucht. Die Studienergebnisse sind in der hochrangigen internationalen Fachzeitschrift JAMA Psychiatry veröffentlicht.

Juli 2019

HIV: Ausbreitung der Viren in gewebeähnlichen Umgebungen untersucht

HIV: Ausbreitung der Viren in gewebeähnlichen Umgebungen untersucht
© Ezume Images/AdobeStock

Die Ausbreitung von Krankheitserregern wie dem HI-Virus wird oft im Reagenzglas, das heißt in 2-dimensionalen Zellkulturen untersucht, obwohl dies nicht den viel komplexeren Bedingungen im menschlichen Körper entspricht. Ein interdisziplinäres Team von Wissenschaftlern der Universität Heidelberg hat nun mithilfe von neuartigen Zellkultursystemen, quantitativer Bildanalyse und Computersimulationen erforscht, wie sich HIV in 3-dimensionalen gewebeähnlichen Umgebungen ausbreitet.

Katastrophen- und Nothilfe: Interagency Emergency Health Kit aktualisiert

Gesundheitsteams, die in den Einsatz in der Katastrophen- und Nothilfe gehen, haben meist das Interagency Emergency Health Kit (IEHK) der WHO im Gepäck: über 70 Medikamente + Hilfsmittel, verpackt in mindestens 26 Kisten, über eine Tonne schwer. 2017 überarbeitete die WHO das IEHK und tauschte etliche Arzneimittel aus bzw. fügte neue hinzu. Die argentinisch-deutsche Pharmazeutin Carina Vetye hat nun das Manual für dieses sehr spezifische Medikamentensortiment geschrieben.

Rückenschmerzen: S2k-Leitlinie „Spezifischer Kreuzschmerz“ digital zugänglich

Rückenschmerzen: S2k-Leitlinie „Spezifischer Kreuzschmerz“ digital zugänglich
© WavebreakMediaMicro - stock.adobe.com

Ab sofort lässt sich die S2k-Leitlinie „Spezifischer Kreuzschmerz“ über das digitale Nachschlagewerk AMBOSS abrufen. Sie steht Ärzten damit online wie offline in Sekundenschnelle zur Verfügung. Die Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) ist unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) in Zusammenarbeit mit 13 weiteren medizinischen Fachgesellschaften sowie Berufsverbänden und Patientenvertretern entstanden.

Zurück
  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.