Sonntag, 17. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

01. November 2019
Seite 1/4
COPD: Eine neue Dreifach-Kombination bei Atemnot?

COPD-Patienten und Behandler denken beim Begriff Dreifach-Kombination normalerweise an ein Dosieraerosol mit einer festen Kombination von 3 Wirkstoffen (LAMA/LABA/ICS). Davon profitieren möglicherweise jedoch nur Patienten mit häufigen Exazerbationen. Für alle Patienten mit Atemnot verspricht hingegen eine alternative Dreifach-Kombination aus dem Repertoire der Psychopneumologie Erleichterung und bessere Lebensqualität. Monika Tempel, Regensburg, Expertin für Psychopneumologie, erläutert den Behandlungsansatz für eine personalisierte psychopneumologische Therapie.
Anzeige:
Ein überraschender Befund: Gleiches Krankheitsstadium – unterschiedliche Atemnot-Erfahrungen

Die objektiven Befunde von CT und Lungenfunktionstest stehen häufig im Widerspruch zu den subjektiven Atemnot-Erfahrungen von Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen. Wie kann es sein, dass Asthma- und COPD-Patienten bei gleichem Lungenbefund ihre jeweilige Atemnot so unterschiedlich erleben?

Eine allseits befriedigende Antwort auf diese Frage ist bisher nicht gefunden. Doch hat sich glücklicherweise – in Anlehnung an die Deutung des Phänomens „Schmerz“ – inzwischen folgende Betrachtungsweise des Phänomens „Atemnot“ durchgesetzt:

Die Atemnot-Erfahrung ist ein komplexer individueller Deutungsprozess von sensorischem Input, der stark von nicht-sensorischen Faktoren beeinflußt wird.

Kurz und bündig: Atemnot ist das, was der Patient als Atemnot erfährt.

 
Wovon hängt die Atemnot-Erfahrung ab?   

Inzwischen haben zahlreiche Studien untersucht, welche Faktoren einen Einfluss auf die Atemnot-Erfahrung von Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen haben. Sie erbrachten u.a. Zusammenhänge zwischen:
 
  •     Atemnot und emotionalem Zustand (Angst, Depression)
  •     Atemnot und sozialem Kontext (Einsamkeit, Kritik, Stigma)
  •     Atemnot und Aufmerksamkeit

Die nachgewiesenen Zusammenhänge deuten bereits auf ein komplexes Wechselspiel hin. Noch anspruchsvoller wird die Ausgangslage, wenn man die Atemnot-Erfahrungen genauer unter die Lupe nimmt.


Es gibt verschiedene „Atemnöte“

Diese Überschrift bringt die Atemnot-Definition der ATS (American Thoracic Society) auf den Punkt:
 
  •     Atemnot ist die individuelle Erfahrung von Atembeschwerden.
  •     Sie besteht aus unterschiedlichen Empfindungen von wechselnder Heftigkeit.
  •     Körperliche, seelische, soziale und Umwelt-Faktoren wirken bei dieser Erfahrung zusammen.
  •     Atemnot kann weitere körperliche Reaktionen und Verhaltensweisen hervorrufen (Vgl. Lexikon der Psychopneumologie).

Um die „Atemnöte“ zu veranschaulichen, stelle ich hier das Multidimensionale Atemnot-Profil (1) vor.

Atemnot umfasst mindestens 2 Dimensionen:
 
  •     die Wahrnehmungs-Dimension (sensorische Dimension)
  •     die Gefühls-Dimension (affektive Dimension)

Zur Wahrnehmungs-Dimension:

Die sensorische Dimension beschreibt die Intensität (Wie stark ist die Atemnot?) und die Qualitäten (körperliche Atemanstrengung, Lufthunger, Brustenge, mentale Atemanstrengung, verstärkte Atmung).

Zur Gefühls-Dimension:

Die affektive Dimension gliedert sich in den unmittelbaren Bereich A1 (Atembeschwernis, sofortige unangenehme Erfahrung) und den längerfristigen Bereich A2 (emotionale Reaktionen wie Niedergeschlagenheit, Ängstlichkeit, Ärger, Frustration, Panik).

Sofort wahrgenommen werden bei einer Atemnot-Situation die sensorische Dimension und der unmittelbare Bereich der affektiven Dimension A1. Daraus resultiert das kurzfristige Verhalten (z.B. Flucht, Abwehr).

Dauerhafte Verhaltensänderungen (z.B. Vermeidung, Inaktivität) erfolgen als emotionale Antwort auf den längerfristigen Bereich der affektiven Dimension A2.

 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der „World Brain Day“ widmet sich am 22. Juli dem Thema Migräne. In Deutschland sind etwa 10% der Bevölkerung von Migräne betroffen, Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Doch viele werden nicht diagnostiziert und ärztlich behandelt – sie therapieren sich stattdessen lieber selbst. Nicht selten führt das zu Chronifizierung und neuen Kopfschmerzen, denn Schmerzmedikamente können bei häufiger Einnahme Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Dabei lasse sich durch eine leitliniengerechte und individualisierte Therapie...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Eine neue Dreifach-Kombination bei Atemnot?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.