Samstag, 12. Juni 2021
Navigation öffnen
Herzinsuffizienz 04. November 2016

Herzinsuffizienz – Kardiales Remodeling

Herzinsuffizienz
Die Herzinsuffizienz ist eine fortschreitende Erkrankung bei der das Herz nicht mehr in der Lage ist die Organe ausreichend mit Blut und Sauerstoff zu versorgen. Ausgelöst wird sie durch verschiedene kardiale Erkrankungen. In Deutschland ist sie insgesamt die dritthäufigste Todesursache. Typisch auftretende Symptome einer Herzinsuffizienz sind Dyspnoe, Müdigkeit und Flüssigkeitsretention.
Literatur:

Durch eine Herzinsuffizienz kommt es zur vermehrten Ausschüttung von zirkulierendem Adrenalin und Noradrenalin. Diese Dauerstimulation soll die Blut- und Sauerstoff-Unterversorgung der Organe kompensieren. Auch das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System wird aktiviert und es kommt zu einer Steigerung der Synthese von Angiotensin II, das gefäßverengend und endothelschädigend wirkt. Beide Mechanismen erhöhen den Blutdruck.
 
Bei einer Herzinsuffizienz treten sowohl makroskopische als auch mikroskopische Veränderungen des Herzmuskels (kardiales Remodeling) auf. Makroskopische Veränderungen entstehen durch Druck- und Volumenüberlastungen oder Herzinfarkte und schließen eine zunehmende Herzwanddicke, eine Zunahme der linksventrikulären Diameter, Myokardnarben oder ein Anstieg der Wandspannungen mit ein. Mikroskopisch werden Modifikationen wie Hypertrophie und Apoptose der Kardiomyozyten sowie eine Zunahme von Bindegewebszellen (Myokardfibrose) beobachtet.
 
Zur Diagnose einer Herzinsuffizienz werden Ultraschall- und Röntgenuntersuchungen, MRT und labordiagnostische Verfahren herangezogen.
 
Eine Therapie kann in bestimmten Fällen nicht-medikamentös, z.B. durch Gewichtsnormalisierung, Alkohol- und Nikotinverzicht und reduzierte Kochsalzzufuhr, erfolgen. Die medikamentöse Therapie der Herzinsuffizienz schließt Angiotensin-Konver-sionsenzym(ACE)-Hemmer, Antagonisten des Angiotensin-II-Rezeptors (AT1-Antagonisten), Betarezeptor-Blocker, Mineralocorticoid-Rezeptor-Antagonisten oder Diuretika ein.

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren
Anzeige:
Eigenwerbung
 
News
Neue Nationale Versorgungsleitlinie Typ-2-Diabetes: Frühzeitiger Einsatz von SGLT-2-Inhibitoren
Neue Nationale Versorgungsleitlinie Typ-2-Diabetes:  Frühzeitiger Einsatz von SGLT-2-Inhibitoren
©Karl-Hendrik Tittel / Fotolia.de

Die kardiovaskulären und renalen Effekte von Sodium-Glucose-Cotransporter-2 (SGLT-2)-Inhibitoren wie Dapagliflozin (Standarddosis 10 mg) (1) haben kürzlich zu einer Aktualisierung der Nationalen Versorgungsleitline (NVL) Typ-2-Diabetes geführt (2). Neu ist, dass sich die Therapieentscheidung laut NVL fortan nach dem individuellen Risikoprofil für diabetesassoziierte kardiovaskuläre und/oder renale Ereignisse richtet (2). Damit räumt sie der frühzeitigen kardiovaskulären und renalen Prävention durch SGLT-2-Inhibitoren einen höheren...

Rückkehr zu Beruf und Sport nach COVID-19
Rückkehr zu Beruf und Sport nach COVID-19
© ivanco / Fotolia.de

Mediziner warnen, dass selbst milde Verläufe von COVID-19 zu Langzeitfolgen wie Herzkomplikationen, Entzündungen und sogar Angstzuständen oder Depressionen führen können. Leistungssportler sind eine besonders eng überwachte Patientengruppe. Dementsprechend richtete sich die erste Leitlinie für Patienten, die in ihren Beruf zurückkehren, auch an Sportler. Das GRTP-Protokoll (Graduated Return to Play) ist aber auch eine sehr gute Grundlage für die Begleitung von anderen Berufstätigen und Genesenen.

Kardiorenales Syndrom: Welche Rolle spielen SGTL-2-Inhibitoren?
Kardiorenales Syndrom: Welche Rolle spielen SGTL-2-Inhibitoren?
©CLIPAREA.com - stock.adobe.com

Kardiorenale Syndrome (KRS), also die Interaktionen zwischen akuten oder chronischen Herz- und Nierenerkrankungen (1), spielen klinisch eine wachsende Rolle. Die Verschlechterung der Nierenfunktion (worsening renal function, WRF) zählt dabei zu den stärksten Prädiktoren für eine Dekompensation bei Herzinsuffizienz, wie Prof. Dr. Felix Mafoud, Homburg/Saar, jetzt auf der Jahrestagung der DGK erläuterte. Herzpatienten mit reduzierter glomerulärer Filtrationsrate (GFR) haben z.B. eine mehr als doppelt so hohe Mortalitätsrate wie Patienten ohne diese...

Diabetes: Jeder fünfte Krankenhauspatient betroffen – Hoher Versorgungsbedarf
Diabetes: Jeder fünfte Krankenhauspatient betroffen – Hoher Versorgungsbedarf
©Robert Kneschke / Fotolia.de

Eine Studie unter Leitung der Universität Ulm zeigt, dass knapp jeder fünfte stationäre Patient in Deutschland an Diabetes leidet. Das Ergebnis spiegelt nicht nur den Versorgungsbedarf von Diabetespatienten im Krankenhaus wider, sondern offenbart auch Diskrepanzen zu den bisher publizierten Statistiken über die Fallzahlen von Patienten mit Diabetes im Krankenhaus. Viele Diabetespatienten werden bisher gar nicht erfasst, da nur die Patienten mit Hauptdiagnose Diabetes gezählt werden. Die Kommission Epidemiologie und Versorgungsforschung der Deutschen Diabetes...

Diabetes mellitus Typ 2: Therapieeskalation an individuellen Patientenfaktoren ausrichten
Diabetes mellitus Typ 2: Therapieeskalation an individuellen Patientenfaktoren ausrichten
© BillionPhotos.com - stock.adobe.com

Bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 ist eine frühzeitige und individuell ausgerichtete Therapie angezeigt. Bei Komorbiditäten wie koronare Herzkrankheit, Herzinsuffizienz oder Niereninsuffizienz sind bevorzugt SGLT-2-Hemmer und GLP-1-Analoga zusätzlich zu Metformin sinnvoll. Bei hochgradiger Niereninsuffizienz sind nur noch Sitagliptin und Insulin einsetzbar, so Dr. Andreas Lueg, Hameln.

Leitliniengerechtes Dyslipidämie-Management
Leitliniengerechtes Dyslipidämie-Management
© 7activestudio / Fotolia.com

In den neuen, 2019 publizierten Leitlinien hängen die LDL-Cholesterin-Zielwerte vom kardiovaskulären Erkrankungsrisiko des Betroffenen ab. Sie liegen zwischen < 115 mg/dl (geringes Risiko) und < 55 mg/dl plus 50% Absenkung vom Ausgangswert (sehr hohes Risiko). Problematisch ist jedoch, dass diese neuen Zielwerte nur in etwa 20% der Fälle erreicht werden (1). Mit einem frühen Therapiebeginn, einer aggressiveren, schnelleren Behandlung, dem Auffinden der „richtigen“ Patienten sowie einer individualisierten lipidsenkenden Therapie sollten die von der...