Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Rehabilitation

April 2019

Medizinische Rehabilitation: Zugangsbarrieren für Menschen mit Migrationshintergrund

Medizinische Rehabilitation: Zugangsbarrieren für Menschen mit Migrationshintergrund
© madgooch / Fotolia.com

Obwohl Menschen mit Migrationshintergrund teilweise einen höheren Rehabilitationsbedarf haben, nehmen sie Maßnahmen medizinischer Rehabilitation seltener in Anspruch als Menschen ohne Migrationshintergrund. Diejenigen, die Rehabilitation nutzen, weisen im Vergleich zur Mehrheitsbevölkerung oft schlechtere Rehabilitationsergebnisse auf. Wissenschaftler haben die Ursachen dafür erforscht und sich hierbei vor allem dem Aspekt der Versorgungserwartungen gewidmet. Für diese Arbeit wurden sie mit dem diesjährigen Preis für Rehabilitationsforschung der...

Aphasie nach Schlaganfall: Individualisierte Therapie mit Brain-Computer-Interface

Aphasie nach Schlaganfall: Individualisierte Therapie mit Brain-Computer-Interface
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Sprachstörungen sind eine häufige Folge von Schlaganfällen. Ein vielversprechender neuer Therapieansatz zur Wiedererlangung des Sprachvermögens nutzt die Neuroplastizität, also die Fähigkeit des Gehirns, seine Strukturen ein Leben lang ändern zu können. Er setzt an der „Reparatur“ der durch Einblutung oder Blutgerinnsel gestörten Gehirnregelkreise für die Sprache an. Dabei misst ein EEG, das mit einem PC verbunden ist, live die Gehirnaktivität des Patienten (Brain-Computer-Interface (BCI)), während dieser...

Schlaganfall: Wiederherstellung des Sprachvermögens durch BCI-Technologie

Schlaganfall: Wiederherstellung des Sprachvermögens durch BCI-Technologie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Sprachstörungen sind eine häufige Folge von Schlaganfällen. Ein vielversprechender neuer Therapieansatz zur Wiedererlangung des Sprachvermögens nutzt die Neuroplastizität, also die Fähigkeit des Gehirns, seine Strukturen ein Leben lang ändern zu können. Er setzt an der „Reparatur“ der durch Einblutung oder Blutgerinnsel gestörten Gehirnregelkreise für die Sprache an. Dabei misst ein EEG, das mit einem PC verbunden ist, live die Gehirnaktivität des Patienten (Brain-Computer-Interface (BCI)), während dieser...

September 2018

COPD-Exazerbationen verhindern oder zielgerichtet behandeln

COPD-Exazerbationen verhindern oder zielgerichtet behandeln
© Alexandr Mitiuc / Fotolia.com

Exazerbationen zu erkennen und wirksam zu behandeln, ist entscheidend bei der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Denn sie sind nicht nur belastend, sondern stellen einen wesentlichen Prognosefaktor im Verlauf der Erkrankung dar. Darüber waren sich die Referenten beim Chiesi-Symposium im Rahmen der 11. Pneumologischen Praxistage in Berlin einig. Prof. Dr. Adrian Gillissen, Ermstalklinik Bad Urach, verwies darauf, dass jede Exazerbation ein guter Prädiktor für eine weitere sei: „Die Exazerbation ist ein Risikofaktor an sich. Je schwerer und häufiger sie...

Schlaganfallprophylaxe bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern: Apixaban zeigt gesundheitlichen und volkswirtschaftlichen Nutzen

Schlaganfallprophylaxe bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern: Apixaban zeigt gesundheitlichen und volkswirtschaftlichen Nutzen
© psdesign1/ Fotolia.com

Im Zeitraum 2017 bis zum Jahr 2030 könnten in Deutschland laut einer Studie des unabhängigen Wirtschaftsforschungsinstituts WifOR (1) durch den Einsatz von Apixaban (Eliquis®) in der Schlaganfallprophylaxe bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF) verglichen mit Warfarin zusätzlich 52.185 schwere klinische Ereignisse vermieden werden – darunter 14.319 Todesfälle (1)*. Volkswirtschaftlich betrachtet führt die dadurch gewonnene Lebenszeit zu 5,47 Mrd. Euro an potentiellen Bruttowertschöpfungseffekten bis zum Jahr 2030...

Mai 2018

Interdisziplinäre Schmerztherapie: 3 Experten – ein Patient

Interdisziplinäre Schmerztherapie: 3 Experten – ein Patient
© auremar / Fotolia.com

Wie eine erfolgreiche Schmerztherapie im Praxisalltag gelingen kann, erläuterten 3 Experten aus den Bereichen Allgemeinmedizin, Schmerztherapie und Palliativmedizin auf einem Symposium im Rahmen des Deutschen Schmerz- und Palliativtages am 8. März in Frankfurt/Main. „Schmerztherapie ist eine Domäne des Hausarztes“, so Dr. Heiner Buschmann, niedergelassener Allgemeinmediziner aus Übach-Palenberg. Durch ein offenes Gespräch mit dem Patienten und einen frühzeitigen Beginn einer suffizienten, bedarfsadaptierten Schmerztherapie, kann der Hausarzt...

Initiative PNM+ startet durch: Bessere Versorgung für Parkinson-Patienten

Morbus Parkinson ist eine der bekanntesten und häufigsten Erkrankungen des zentralen Nervensystems, rund 300.000 Menschen in Deutschland leiden daran. Tendenz steigend – allein aufgrund des demographischen Wandels. Auch 200 Jahre nach ihrer Entdeckung kann die Erkrankung nicht geheilt werden: Die Parkinson-Therapie zielt darauf ab, Krankheitszeichen und Begleiterscheinungen zu lindern. Die komplexe Erkrankung stellt die Fachkräfte dabei jedoch vor große Herausforderungen. In der Region Münsterland und Osnabrück arbeiten ab sofort Experten im Parkinsonnetz...

Therapieoptionen in der Pneumologie erfordern Umdenken

Am 20. und 21. April fand das diesjährige Highlight-Symposium der Akademie für Pneumologen (AfP) unter dem Motto "Von der Wissenschaft zur Praxis – Von Perspektiven zu Patienten" statt. Unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. med. Roland Buhl, Mainz, und Prof. Dr. med. Claus Vogelmeier, Marburg, widmeten sich die rund 200 Teilnehmer Impulsvorträgen namhafter Experten. Thematisch lag der Schwerpunkt der Veranstaltung auf dem zuletzt breit diskutierten DGP-Kongressthema "schweres Asthma" bzw. "Biologika" – immer mit Blick auf die...

Zurück
   

Das könnte Sie auch interessieren

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“