Samstag, 10. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax
Medizin
03. Dezember 2020
Seite 1/7

Chronische Pankreatitis: Risikofaktor für Pankreaskarzinome

Mit seiner über die letzten Jahrzehnte kontinuierlich steigenden Inzidenz und weiterhin schlechten Prognose nimmt das Pankreaskarzinom eine Sonderstellung innerhalb der gastrointestinalen Tumoren ein. Ein anerkannter Risikofaktor für die Entwicklung eines Pankreaskarzinoms ist die chronische Pankreatitis (cP). Im klinischen Alltag stellt die Detektion eines Pankreaskarzinoms bei cP-Patienten jedoch häufig eine große diagnostische Herausforderung dar. Differenziert werden muss zwischen einer erworbenen und einer hereditären Pankreatitis, da bei letzterer ein höheres relatives Risiko für die Entwicklung eines Pankreaskarzinoms besteht. Dieses Kollektiv sollte daher hinsichtlich der Tumorvorsorge besondere Beachtung finden.
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
Die cP stellt eine relativ häufige gastroenterologische Erkrankung dar, die v.a. ambulant behandelt wird. In der westlichen Welt beträgt die Inzidenz der cP ca. 5-12/100 000, die Prävalenz liegt bei ca. 50/100 000 (1, 2). Weltweit variiert die Zahl der Neuerkrankungen stark, was insbesondere soziokulturellen Unterschieden beim Alkoholkonsum zuzuschreiben ist. Die cP wird als Erkrankung der Bauchspeicheldrüse definiert, bei der durch eine persistierende Inflammation mit rezidivierenden Entzündungsschüben das Pankreasparenchym durch fibrotisches Bindegewebe ersetzt wird (3). Als Folge des fibrotischen Gewebeumbaus kommt es zu einem fortschreitenden Verlust der exokrinen und endokrinen Organfunktion mit sekundären Komplikationen.

Risikofaktoren für die Entwicklung einer cP

Die cP ist eine komplexe und in den meisten Fällen multifaktorielle Erkrankung. Bei 75% der Patienten werden 2 oder mehr Risikofaktoren für die Entwicklung und Aufrechterhaltung der cP identifiziert (4). Dabei stellen einige Risikofaktoren der cP sowie letztlich auch die cP selbst eigenständige Risikofaktoren für die Entwicklung eines duktalen Adenokarzinoms des Pankreas (PDAC) dar.

Erworbene cP

Der vorherrschende Risikofaktor für die Entwicklung einer cP in der westlichen Welt ist chronischer Alkoholkonsum. Dieser findet sich bei etwa 50% der Fälle einer cP als auslösender Faktor und ist somit die überwiegende prädisponierende Ursache im Erwachsenenalter (1). Obwohl eine dosisabhängige Assoziation zwischen Alkoholkonsum und cP existiert, konnte nur für einen schweren Alkoholkonsum mit ≥ 5 alkoholischen Getränken pro Tag ein klarer Zusammenhang gezeigt werden (5). Dabei scheint die Art des konsumierten Alkohols nicht von Bedeutung zu sein. Interessanterweise entwickeln weniger als 5% schwer alkoholkranker Patienten eine cP (6, 7), sodass weitere Kofaktoren eine wesentliche Rolle spielen; Nikotinkonsum ist der bedeutendste Kofaktor (8), der insbesondere beim Fortschreiten der Erkrankung relevant ist (9) und sowohl für die cP als auch für das Pankreaskarzinom (10) ein unabhängiger Risikofaktor ist. Weitere seltene Risikofaktoren, die zur akuten und chronischen Schädigung des Pankreas führen können, sind Hypertriglyzeridämien (Triglyzerid-Werte > 1.000 mg/dl), Hyperkalzämien, biliäre Obstruktionen oder medikamentös-toxische Effekte. Eine Vielzahl der chronischen Pankreatitiden ohne bekannte Risikofaktoren muss als idiopathisch deklariert werden, wobei sich in diesen Fällen gehäuft genetische Suszeptibilitätsfaktoren finden.
 
Vorherige Seite
...

Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa

Das könnte Sie auch interessieren

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen
©helga1981 - stock.adobe.com

Bissverletzungen von Haustieren dürfen keinesfalls unterschätzt werden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hin. Was manchmal zunächst harmlos aussieht, sollte trotzdem ernst genommen werden. Denn bei einem Biss werden Krankheitserreger des Tieres auf den Menschen übertragen. Die Eintrittspforte kann sich dabei sofort verschieben und somit verschließen. Unbehandelt können schwere Entzündungen entstehen, bei denen neben der Haut auch Muskeln, Sehnen, Nerven und Knochen dauerhaft geschädigt werden können. Daher...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chronische Pankreatitis: Risikofaktor für Pankreaskarzinome"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bunsweite Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes – Treffen mit Ministerpräsidenten abgesagt
  • Bunsweite Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes – Treffen mit Ministerpräsidenten abgesagt