Freitag, 25. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax
CME-Artikel
26. April 2021
Seite 1/7

Gallengangskarzinome: Heterogene Gruppe maligner biliärer Tumoren

Der Test zu diesem Artikel ist leider nicht verfügbar!

Die primäre sklerosierende Cholan­gitis (PSC) stellt gerade in den west­lichen Ländern ein erhebliches Risiko für die Entwicklung intra-­ und extra­hepatischer Gallengangs-­ sowie Gal­lenblasenkarzinome dar. Mit <1% aller malignen Tumoren sind biliäre Tumoren eine seltene Tumorentität. Bereits aufgrund der anatomischen Lageverteilung sind diese Karzinome heterogen, werden aber häufig als eine Entität betrachtet. Je nach anatomischer Lokalisation des Primärtumors werden intrahepatische (iCCA) von extrahepatischen (eCCA) CCA und Gallenblasenkarzinomen unterschieden. Das eCCA lässt sich nochmals weiter aufteilen in perihiläre (Klatskin) Gallengangskarzinome und das distale Cholangiokarzinom, was sowohl diagnostisch als auch operativ technisch relevant ist.
Anzeige:
FIASP
FIASP
 
Es bestehen große geographische Variationen in der Inzidenz von Cholangio­karzinomen. Karzinome der intrahepatischen Gallengänge sind in der westlichen Welt vergleichsweise selten (Inzidenz von 0,3-3,5/100.000). In Ländern mit häufigen Trematoden-Infektionen der Leber zeigt sich eine wesentlich höhere Inzidenz, z.B. in Nordost-Thailand (90/100.000) (2). Beim eCCA sind die regionalen Unterschiede geringer, die Inzidenz liegt zwischen 0,5 (Großbritannien) und 1,1 (Manitoba, Kanada) pro 100.000. In westlichen Ländern zeigt sich in den letzten Jahrzehnten eine zunehmende Inzidenz der iCCA, bei abnehmender Inzidenz der eCCA, während sie im asiatischen Raum kaum verändert erscheint.

Gallenblasenkarzinome sind in Westeuropa und den USA ebenfalls selten mit einer Inzidenz von 1,6-2/100.000, jedoch in Chile, Indien und v.a. auch Osteuropa deutlich häufiger mit Inzidenzen bis zu 35/100.000. Frauen sind ca. 4-fach häufiger betroffen als Männer. Gemäß Autopsiestudien sind Karzinome der Gallenblase sogar die häufigsten biliären Tumoren und die 5.-6.-häufigsten Tumoren des Gastrointestinaltrakts (3).

Unter http://krebsdaten.de, Zentrum für Krebsregisterdaten (Herausgeber: Robert Koch-Institut) lassen sich die Inzidenz-, Prävalenz- und Mortalitätsdaten für die entsprechenden Krebsdaten in der Bundesrepublik Deutschland von 1999 bis zum (neuesten) Stand 2016 abfragen. Im Jahr 2016 wurden knapp 5.300 Menschen (C23-C24) mit einem Anteil von etwa 68% extrahepatischen Gallengangskarzinomen (davon ca. 11% perihiläre Karzinome) und einem Anteil von ca. 32% Gallenblasenkarzinomen diagnostiziert. Hinzu kommen dann nochmals ca. 2.000 Patienten mit einem iCCA, die aufgrund der ICD-Kodierung als primäre maligne Lebertumoren erfasst werden, da das System nur die Diagnosen C23-C24, Gallenblase und extrahepatische Gallenwege erfasst. Die Gesamtinzidenz in Deutschland dürfte damit bei > 7.000 Neuerkrankungen/Jahr liegen.

Risikofaktoren

Die primäre sklerosierende Cholan­gitis (PSC) stellt gerade in den westlichen Ländern ein erhebliches Risiko für die Entwicklung intra- und extrahepatischer Gallengangs- sowie Gallenblasenkarzinome dar (4). Leberzirrhose, chronische Hepatitiden, sowohl Hepatitis-C- als auch Hepatitis-B-Infektionen, Alkoholkonsum, Adipositas und Diabetes sind weitere relevante Risikofaktoren für die Entwicklung eines v.a. intrahepatischen Gallengangskarzinom (2, 5-7). Weitere bekannte Risikofaktoren sind eine Gallensteinerkrankung und Choledochuszysten (8).

Beim Gallenblasenkarzinom zeigen Geschlechtsunterschiede weltweit ein deutliches Übergewicht von Frauen gegenüber Männern, insbesondere in Nordindien, Pakistan und bei weiblichen Indianern (9). Frauen sind 2-6x häufiger betroffen als Männer (10). Der Einfluss der weiblichen Geschlechtshormone wird dadurch bestärkt, dass Gallenblasenkrebs mit Parität und einer größeren Anzahl von Schwangerschaften assoziiert ist. Die Rolle der Östrogenrezeptor- und Progesteronrezeptorexpression bei Gallenblasenkrebs unterscheidet sich nicht signifikant zwischen Männern und Frauen. Allerdings ist die Koexpression beider Rezeptoren bei Frauen mit Gallenblasenkrebs im Vergleich zu Männern erhöht, was ein potenzielles Ziel für die Behandlung darstellen könnte (11). Mapuche-Indianer aus Valdivia, Chile, Südamerika, weisen die höchste Rate an Gallenblasenkrebs auf: 12,3/100.000 für Männer und 27,3/100.000 für Frauen (12). Der wesentliche Risikofaktor für die Entstehung von Gallenblasenkarzinomen sind jedoch Gallensteine. Mehr als drei Viertel aller Patienten mit einem Gallenblasenkarzinom weisen gleichzeitig eine Steinerkrankung der Gallenblase auf.
 
Vorherige Seite
...

Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt
© beats_ - stock.adobe.com

Der Geruchssinn spielt in unserem Leben eine wichtige Rolle: Er lässt Essen und Trinken zum Genuss werden, warnt vor Schadstoffen oder verdorbenen Speisen und beeinflusst sogar die Partnerwahl. Dennoch wird die Leistung der chemischen Sinne, zu denen neben dem Riech- auch der Schmecksinn zählt, oft erst dann bewusst wahrgenommen, wenn sie beeinträchtigt sind oder ganz ausfallen. Das ist jedes Jahr bei rund 50.000 Menschen in Deutschland der Fall. Welche Ursachen eine Riech- oder Schmeckstörung haben kann, welche Therapien es gibt und wie der Alltag trotz der...

Algorithmus für schuhbasiertes Blindenassistenzsystem

Algorithmus für schuhbasiertes Blindenassistenzsystem
©Africa Studio - stock.adobe.com

Ein Schuh, der sagt wo’s lang geht: Die Niederösterreichische Firma Tec-Innovation hat einen intelligenten Schuh zur Erkennung von Hindernissen entwickelt. Der als „InnoMake“ bezeichnete Schuh ist seit kurzer Zeit als zugelassenes Medizinprodukt am Markt und soll die persönliche Mobilität von blinden und sehbeeinträchtigten Menschen sicherer gestalten. „Ultraschall-Sensoren an der Schuhspitze erkennen Hindernisse in bis zu 4 Metern Entfernung. Der Träger wird daraufhin per Vibration und/oder akustischen Signalen gewarnt. „Das funktioniert sehr gut und ist auch mir persönlich schon eine...

Vorsicht vor Betrügern beim Online-Kauf von Corona-Schnelltests

Vorsicht vor Betrügern beim Online-Kauf von Corona-Schnelltests
© Fernando - stock.adobe.com

Corona-Schnelltests sollen nach den aktuellen Plänen der Bundesregierung zügig Fortschritte auf dem Weg aus dem Lockdown bringen. Die Tests auch für zu Hause sollen frei erhältlich sein, also auch in Online-Shops. Beim zu erwartenden Run auf die Teststreifen könnten auch Cyberkriminelle gute Geschäfte wittern, vermuten die Cybersicherheitsexperten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Sie geben Tipps, wie Verbraucherinnen und Verbraucher betrügerische Angebote im Internet, auch Fake Shops genannt, erkennen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gallengangskarzinome: Heterogene Gruppe maligner biliärer Tumoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Erstes Urteil im Rechtsstreit zwischen AstraZeneca und der EU
  • Erstes Urteil im Rechtsstreit zwischen AstraZeneca und der EU